Spielberichte H1 2018/19

Die Online Spielberichtsbögen der Herren 1 aus dieser Saison könnt ihr HIER einsehen.

13.04.19 SG Saulheim II - HSC 32:26 (16:12)

Keine Punkte im letzten Spiel
 
Vor dem letzten Spiel den Nichtabstieg klar gemacht, beide Teams konnten ihre Tabellenplätze weder verbessern noch verschlechtern. Hört sich danach an, als ob dem Spiel vorab die Spannung genommen sei - die Ingelheimer wollten ihre zwei zu Saisonende ausscheidenden Spieler jedoch mit einem guten Gefühl verabschieden.
 
Die Hausherren waren aber ebenfalls top motiviert, es stand schließlich der letzte Heimspieltag an, bei dem wie bei uns den ganzen Tag Feierlaune in der Halle herrschte. Die merkte man auch gleich zu Beginn, die beste Abwehr der Liga ließ gegen den HSC nicht viel anbrennen und so stand es nach 14 Minuten 10:5 für Saulheim. Und dann kam die erste Aufholjagd der Ingelheimer bis zum 12:12 in der 25ten Minute. Leider verlor man dann jedoch noch eimal den Faden und musste mit 4 Toren Rückstand in die Pause gehen.
 
Zu allem Überfluss verlor das bereits dezimierte HSC-Team (Lukas Berkessel, Christoph Schott und Thomas Werner fehlten beruflich) dann noch Jörn Dönsdorf, der sich an der Leiste zerrte und nur noch für 7-Meter-Würfe aufs Feld konnte. So ließ man Saulheim auf 5 Tore wegziehen, nur um wieder auf 20:19 in Minute 41 aufzuholen. Leider verletzte sich dann noch ein weiterer HSC-Akteur, Basti Friedrich konnte nach einem Umknicken nicht weiter spielen. Dass Saulheim dann noch mal aufdrehte kam dann natürlich zur Unzeit. Die zwischenzeitlich 8 Tore Abstand konnte man zumindest nochmal auf 6 mindern, ein gebrauchter Tag war es trotzdem.
 
Zum Glück sollten sich die Verletzungen als nicht allzu schlimm herausstellen. Jetzt gilt es erst mal die Pause nutzen sich über den Klassenerhalt freuen. Das ist nicht selbstverständlich in dieser guten Liga und sollte uns eine extra Motivation für die neue Saison geben. 
 
Eric Wolf
 
Tore:
Kremer (3), Henke (1), Friedrich (2), Walb (6), M. Schott (3), Weitzel (1), Scheer (3/1), E. Wolf (1), Dönsdorf (6/4)

07.04.19 HSC - GW Büdesheim 28:26 (16:10)

Derbysieg beim letzten Heimspiel!
 
Die seit Wochen als "Endspiel für beide Teams" erwartete Partie stand am Sonntag allerdings unter einem anderen Stern. Aufgrund des Überraschungssiegs aus der Vorwoche waren die Rotweinständter bereits vor Anpfiff gerettet und Büdesheim konnte nicht mehr vorbeiziehen. Mit Rückenwind aus Bodenheim galt es also das erste mal zwei Siege hintereinander zu holen in dieser Saison.
 
Schon vor Spielbeginn beim Einlaufen merkte man, dass heute nach Abpfiff gefeiert werden sollte und die Mannschaft nur mit einem Sieg für die entsprechende Stimmung sorgen können würde. Vor ca. 250 Zuschauern wurde mit den Minis eingelaufen - geile Athmosphäre! Und genau diese ging gleich ins Spiel über. Ein ausgeglichener Schlagabtausch in den ersten Minuten (inlusiver spektakulärer Tore) zeigte dann gleich, dass ein Sieg heute alles andere als selbstverständlich werden würde, da sich die Gäste ordentlich aus der Liga verabschieden wollten. Erst in der 21. Minute konnte eine 5 Tore Führung herausgespielt werden. Mit dafür verantwortlich war allerdings vor allem die solide Abwehr und ein starker Marco im Tor. Mit 6 Toren Führung konnte in die Kabine gegangen werden, sodass man eine super Ausgangsposition hatte.
 
Leider wurde mit der Halbzeit eine gewisse Unsicherheit in den Ingelheimer Köpfen etabliert. Dass Büdesheim nicht aufhören würde zu kämpfen war ja eigentlich klar, aber durch viele überhastete Angriffe und individuelle Fehler machte man den Gegner auch auf dem Feld stärker als er war. Vor allem der Torwart der Binger kam irgendwie in den Kopf des HSC und hielt viele freie Bälle. Minute 46 kam dann sogar noch der 20:20 Ausgleich. Sollte die Party also gecrasht werden? Zum Glück nein - da sich die Spieler noch einmal zusammenrissen und Nervenstärke zeigten. So konnte man den Sieg - wenn auch nur knapp - über die Zeit bringen und danach das Freibier und die Freiwurst auch richtig genießen!
 
Ein Dank gilt noch Max Scheer und Martin Schott, die in der nächsten Saison leider nicht mehr zum Kader gehören. Danke an Max für 3 geile Jahre und viel Erfolg beim Karriereausklang in Gonsenheim (der hoffentlich nicht allzu bald kommt!). Und danke an das Ingelheimer Urgestein Martin, bei dem zumindest die Hoffnung besteht, ihn nach seinem Auslandsjahr wieder irgendwo beim HSC zu sehen!
 
Eric Wolf
 
Tore (im Gegensatz zum Spielbericht korrekt):
C. Schott (1), Friedrich (6), Walb (1), M. Schott (3), Döhn (1), Scheer (3/1), E. Wolf (4/1), Dönsdorf (5/3), Werner (4)

31.03.2019 TV Bodenheim - HSC 25:27 (14:13)

Was ist denn da passiert? Wie?
 
Diese Frage hallte wahrscheinlich am 31.03 um 17:16 Uhr durch einige Turnhallen, Kabinen und Vereinsheime in Rheinhessen. Der Tabellen-Vorletzte, von diversen Niederlagen der Saison geknechtet, über die Saison mit Verletzungen geplagt, mitten im Abstiegskampf mit dem Rivalen Bingen-Büdesheim. Eben „ein sicherer Sieg“ für die oberligaerfahrenen Bodenheimer (die auf dem 3. Tabellenplatz stehen) – wie konnte sich diese Truppe zu Gast in fremder Halle behaupten?
 
15:55:28 Uhr. Anwurf in der Turnhalle am Guckenberg, Bodenheim.
Ingelheim ist, bis auf einen wegen Erkältung erschöpften Thomas Werner und einem wegen der Arbeit fehlenden Lukas Berkessel, voll besetzt.
Die vorgegangene Saison scheint vergessen, selbstbewusst und voller Spannung stehen die Ingelheimer Recken ab Sekunde Eins auf dem Spielfeld. Auch die Bodenheimer stehen voll im Saft, man ahnt schon, es wird ein körperbetones, hartes aber faires Spiel.
In den ersten Minuten gibt es schnellen Schlagabtausch. 1:1, 3:3, 6:6, 8:8, beide Mannschaften schenken sich nichts. Mittelblock Döhn und Kremer, wieder vereint, schieben fast als ein Organismus, "Döhmer", ihre Abwehr von links nach rechts. Vorne agieren die Halben mit Druck, selbst gefährlich und torgeil, suchen und finden aber auch den freien Mann neben ihnen. 8:9, 8:10, die Ingelheimer führen, die zahlreichen mitgefahrenen Fans werden von der Stimmung auf dem Feld mitgerissen und feuern die Spieler weiter an.
Doch die Bodenheimer legen nach, egalisieren auf 10:10, das Spiel bleibt weiter eng, 12:12 ehe die Gastgeber 5 Sekunden vor der Pause auf 14:13 erhöhen.
…Da geht was! 
 
2. Halbzeit, pfeiff‘ endlich an!
Die Ingelheimer müssen die Gäste weiter verfolgen, 16:14. Die Abwehr und der überaus bemerkenswerte Torwart Marco Wolf wollen den Ball. Dann gibt die schon vorher starke Linke Angriffsseite mit Christoph Schott und Jens Dönsdorf richtig Gas. Ein 4-Tore-Lauf dreht das Spiel zu Gunsten der Rotweinstädter. Durch Friedrich gelingt in der 43. Minute sogar eine 3 Tore Führung. Die Gastgeber werden deutlich nervös, so hatten sie sich das Spiel nicht ausgemalt. 
Sie starten zu einer erfolgreichen Gegenoffensive: 10 Minuten später führt Bodenheim wieder. Die Ingelheimer wirken nun auch nervös im Angriff, die Halben finden keine Lücke, der Kreisläufer schein gut gedeckt, wohin nur mit dem Ball?
Zum Schotti! 2 wichtige Tore verwandelt der Linksaußen und bleibt somit das ganze Spiel fehlerfrei!
Die Halle steht unter Strom, kaum einen hält es mehr auf den Sitzplätzen, 24:24 - 5 Minuten vor Schluss.
Dann zündet Dönsdorf seine letzten Reserven und zeigt noch einmal was er kann – er fackelt einen unhaltbaren Knaller ins gegnerische Tor. Der darauffolgende Angriff der Bodenheimer scheitert wieder am starken Marco Wolf. Die letzte Minute des Spiels bricht an. 24:25 - die Luft steht in Flammen. Die Ingelheimer tragen den Ball ein letztes Mal nach vorne..
 j e t z t - b l o ß - k e i n e n - F E H L E R - m a c h e n 
Der erfahrene Dönsdorf steht an der Mittellinie und sieht, dass es in der aufgekratzten Bodenheimer Abwehr Unstimmigkeiten gibt. Er spielt einen Bodenpass über gefühlt 200 Meter an den, am Kreis wartenden, P. Kremer. Die ganze Halle samt Spieler hält kurz dem Atem an.
Kremer fängt, Kremer Tor. 
40 Sekunden vor Schluss feiert die Tribüne schon den Sieg - der schnelle Anwurf verläuft sich noch in der Ingelheimer Abwehr, wodurch Walb, nach einem starken Spiel, sich noch einen verdienten Gegenstoßtreffer gönnt.
Als in der letzten Sekunde vom Spiel die Bodenheimer noch vom Anwurfspunkt ein Tor werfen, interessiert es Keeper und Mannschaft nicht mehr. Die Bank und Tribüne stürmen den Platz. Es hallt AUSWÄRTSSIEG, AUSWÄRTSSIEG, ab hier nur noch Glücksgefühle….
 
…Der HSC Ingelheim freut sich darüber, schon vor dem Kellerduell am kommenden Sonntag verkünden zu können, die nächste Saison wieder, zurecht, in der Rheinhessenliga beheimatet zu sein. 
 
Sonntag wollen wir hinter das zurecht dann noch das Ausrufezeichen setzen – bis dann – es gibt Freibier!
 
Thomas Werner
 
Tore:
Kremer (2), C. Schott (6), Friedrich (4), Walb (6/1), M. Schott (1), Dönsdorf (8/2)

22.03.19 HSC - SG Bretzenheim 25:30 (11:11)

Mit dieser Einstellung kann man Spiele auch gewinnen...
 
Zuerst zwei sehr positive Aspekte: Sowohl Kapitän Philipp Kremer als auch Regisseur Felix Henke konnten nach langwierigen Verletzungspausen ihre Comebacks feiern und werden in Zukunft sicherlich wieder feste Säulen im Kader sein.
 
Die Hausherren kamen gut ins Spiel, vor allem die Einstellung stimmte! Die Abwehr um die Mittelblocker Döhn/Kremer/Berkessel funktionierte super und wurde durch die anderen Spieler, insbesondere Marco im Tor klasse ergänzt. Nur 5 Gegntreffer nach 15 Minuten sprechen für sich. Leider ließen wir viel im Angriff liegen, sodass Bretzenheim zu diesem Zeitpunkt immer noch führte! In Halbzeit 1 waren die Rotweinstädter eigentlich einen Tick besser im Spiel, ein paar Unkonzentriertheiten (vor allem im Abschluss) ließen den Gegner jedoch immer dran bleiben und letztlich mit einem Unentschieden in die Pause gehen. 
 
In der Kabine wurde dann klar angesprochen, dass heute etwas mehr drin ist. Leider war der Anfang der zweiten Hälfte ausschlaggebend, dass das Spiel verloren ging. Vorne wurde hektisch gespielt und leider kam auch noch Pech dazu. Der gegnerische Torwart hatte an der schlechten Chancenverwertung allerdings auch einen großen Anteil. So ließ man die Mainzer in der 47ten Minuten sogar auf 6 Tore wegziehen, obwohl man doch eigentlich im Spiel war! Leider kamen alle Versuche, dass Spiel zu drehen, dann zu spät (man konnte noch einmal auf 3 Tore ran kommen).
 
In genau dieser Art und Weise muss man allerdings in dieser Liga spielen. Wenn der Gegner dann eben einen Tick besser ist, dann muss man es auch anerkennen, heute hat jedenfalls nicht viel gefehlt!

 

Eric Wolf

 

Tore:

Kremer (1), Friedrich (2), C. Walb (7/1), M. Schott (1), Berkessel (4), E. Wolf (5), Dönsdorf (2), Werner (3)

16.03.19 TuS Kirn - HSC 31:26 (14:12)

Wenn es nicht läuft...
 
... dann läuft es einfach nicht. Das ist eigentlich der Satz, mit dem man die letzten Spiele und auch dieses zusammen fassen kann. Dazu kam der Ausfall von Lukas Berkessel (Arbeit) und Christoph Schott (krank).
 
Ganz schlecht ins Spiel gegen die Kirner, die diese Saison eigentlich unter ihren Erwartungen spielen (und auch derer vom Rest der Liga), kamen die Jungs aus der Rotweinstadt. Man lag nach 15 Minuten 10:5 hinten und so manch einer ahnte Böses. Initialzündung zur Aufholjagd war dann die Einwechslung von Thomas Holtermann ins Tor, der einige freie Bälle festhielt und somit dem Rest der Truppe Mut nach vorne machte. Auch die Einwechslung von Wahl-Münchner Hannes, der die Semesterferien hier ist, brachte frischen Wind. So konnte man auf einmal auf 2 Tore zur HZ verkürzen.
 
Motoviert kamen die Ingelheimer dann aus der Kabine. Zusätzlich verletzte sich der Topscorer der Kirner, Marco Magro-Arzt (gute Besserung von unserer Seite), sodass man denken sollte - jetzt geht noch was! Das Gegenteil war der Fall. Vorne wollte der Ball einfach nicht am Torwart vorbei und hinten wurde der Kreisläufer vollkommen vergessen. Leider ging auch die offensive Abwehr dann eher nach hinten los.
 
Alles in allem ein gebrauchter Tag, an dem auf jeden Fall mehr drin war, wenn nicht hätte sein müssen. Naja... hätte, hätte... Was man aber nicht vergessen darf, Youngster Jan Henrich machte ein starkes Spiel am Kreis; wir hoffen, der Knoten ist jetzt geplatzt!

 

Eric Wolf

 

Tore:

Friedrich (5), C. Walb (6), Ysermann (2), Henrich (4), E. Wolf (1), Dönsdorf (6/3), Werner (2)

24.02.19 TG Osthofen - HSC 39:25 (20:12)

Der Favorit war heute einfach besser
 
Die ambitionierten Gastgeber aus Osthofen wollten nach dem Punktverlust aus der Vorwoche gegen uns als Aufsteiger nichts anbrennen lassen. Diese Entschlossenheit mussten die Ingelheimer leider am eigenen Leib erfahren. Oldie Max Scheer musste gegen die Wonnegauer im Mittelblock fast durchspielen, da Johannes Döhn ("Röllchen auf dem Kopf") und Lukas Berkessel (Arbeit) ausfielen.
 
Die ersten 10 Minuten leißen dann jedoch die gut gefüllte Halle ziemlich verstummen. Konzentrierte Abwehr und konsequente Abschlüsse ließen den Spielstand 6:6 auf der Tafel erscheinen. Leider kamen dann 1-2 unüberlegte Würfe, die direkt im Gegenstoßtor resultierten. Leider lernten wir daraus nicht, sondern machten weitere unnötige Fehler und holten uns sogar eine 2-Minuten-Strafe ab, sodass Osthofen sich binnen 10 Minuten um 6 Tore absetzen konnte. Das brachte dann auch den Bruch im Spiel, weitere Gegenstöße folgten und plötzlich stand es zur Halbzeit 21:12 und keiner wusste so recht, wie das jetzt passieren konnte.
 
Eben diese unüberlegten Abschlüsse sollten dann eben abgestellt werden, da jeder Fehler mit einem Konter knallhart bestraft wurde. Leider wurde das jedoch nicht abgestellt... das Resultat ist dann dementsprechend. Auch ein Kämpfen bis zum Schluss sollte dann durch unglückliche Situationen verschiedener Seiten erschwert werden. Zu allem Überfluss knickte Comebacker Max Weitzel auch noch mit dem Fuß um und wird erneut ausfallen. Gute Besserung gilt es neben ihm auch dem Osthofener Akteur zu wünschen, der unglücklich auf die Schulter fiel. Alles in allem, ein Spiel, das in der Art und Weise und auch im Ausgang, allen nicht wirklich gefällt.
 
Zu erwähnen ist noch, dass mit Tobias Weil der 5te Torwart in dieser Saison zum Einsatz kam. Auch dieser kam zu seinem Debüt und konnte auch noch einen schönen Ball abgreifen.

 

Eric Wolf

 

Tore:

C. Schott (2), Friedrich (2), C. Walb (6), Scheer (6/3), E. Wolf (1), Dönsdorf (6/1), Werner (2)

17.02.19 HSC - HC Gonsenheim 22:33 (13:16)

Schon wieder Einbruch in Halbzeit 2
 

Gegen die Mainzer Vorstädter waren die vergangenen Spiele nie wirklich gut, irgendwie scheint uns dieser Gegner nicht wirklich zu liegen. Nach dem schwachen Auftritt aus der Vorwoche waren die Männer von Trainer Mitschke daher hochmotiviert, ein gutes Spiel abzuliefern.

 

Zu Beginn gelang dies auch durchaus. Bis zum 6:7 in der 12ten Minuten war das Spiel sehr ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich großartig absetzen. Danach aber ließ man sich durch einfache Fehler aus dem Konzept bringen und musste bis zur Halbzeit einem 3-Tore-Rückstand hinterherlaufen.

 

Dass in der Pause dann ein anderes Auftreten gefordert wurde, war klar. Alle wollten es, aber anscheinend ein bisschen zu viel... Vor allem im Angriffsspiel kam leider gar nichts mehr zusammen, der Gegner wurde dadurch immer wieder zu einfachen Gegenstößen eingeladen. 11 Tore Abstand am Ende sind da schon ein ziemlicher Schlag ins Gesicht, wenn man in Halbzeit 1 doch eigentlich gut mithalten konnte.

 

Zuletzt muss man nochmal unseren Debütanten Niklas im Tor loben, der (trotz eigentlich 3 etatmäßigen Torhütern) einspringen musste und seine Sache für sein erstes Rheinhessenligaspiel sehr gut machte! Lukas Berkessel fiel leider aus, hoffen wir, dass er nach einem Aussetzen im nächsten Spiel danach wieder eingreifen kann.

 

Eric Wolf

 

Tore:

C. Schott (2), Friedrich (8), C. Walb (1), M. Schott (1), Henrich (1), Scheer (7/5), E. Wolf (1), Werner (1)

10.02.19 HSG Rhein-Nahe II - HSC 32:24 (15:14)

In der zweiten Halbzeit abgebaut
 
Eine unnötige Niederlage (zumindest in der Höhe) musste die Ingelheimer beim Nachbarn aus Bingen einstecken. Zwei allerdings nicht zu unterschlagene Punkte müssen vorweg genannt werden. Die Nutzung von Harz in Bingen ist erlaubt und wird dort intenisv angewandt und Thomas Werner weilte im Skiurlaub.
 
Zu Beginn der Partie war klar, dass aufgrund des Spielballs und damit verbundener Einschränkung mangels Gewöhnung vor allem die Abwehr im Fokus stehen musste. Das wurde dann auch zunöchst sehr gut umgesetzt. Beim 7:10 konnten sich die Gäste sogar auf 3 Tore absetzen. Was dann geschah, war dann aber doch etwas unerklärlich: Eine 2-Minuten Strafe der Hausherren führte dazu, dass Ingelheim in Überzahl den Vorsprung verspielte. Zur Halbzeit stand es 15:14 für Bingen.
 
In der zweiten Hälfte sollten dann vor allem überhastete Abschlüsse abgestellt werden und auf konsequentes und einfaches Abgriffsspiel gebaut werden. Leider gelang dies absolut nicht, sodass die Hausherren sich ab der 37ten Minute einen Vorsprung erspielen konnten. Es schien so, als würde jede Aktion nur mit 90 % gespielt werden. Damit kann man bei so einem Gegner natürlich nicht bestehen. Dazu kamen dann Unsicherheiten aufgrund des Harzes und zu guter letzt war auch die Abwehr nur noch ein blasses Abbild aus der ersten Halbzeit. 
 
Letztlich eine verdiente, aber in der Höhe unnötige Niederlage. Auch wenn durch die Verletzung von Jan Ysermann beim Aufwärmen die Stimmung sowieso getrübt war (gute Besserung!) und die Binger personell sehr gut besetzt waren, so muss man sich doch an die eigene Nase fassen und in schwierigen zweiten Hälften einfach mehr zusammen kämpfen.

 

Eric Wolf

 

Tore:

C. Schott (4), Friedrich (3), C. Walb (6), Berkessel (4), Scheer (3/1), E. Wolf (2), Dönsdorf (2/2)

03.02.19 HSC - SF Budenheim II 32:32 (14:11)

Sensationelles Unentschieden gegen Tabellenführer
 
Auf dem Papier schien die Partie schon im Vorfeld entschieden. Die Sportfreunde aus Budenheim reisten als souveräner Tabellenführer mit lediglich einer Niederlage aus 12 Spielen an die Selz. Dem standen 2 Siege aus den vergangenen 12 Spielen auf Ingelheimer Seite entgegen - die Favoritenrolle ist selten so klar verteilt. 
 
Doch dass wir nicht chancenlos sind, machte Trainer Mitschke der Mannschaft schon im Vorfeld klar. So ließen wir uns ganz auf die Rolle des Underdogs ein und konnten entsprechend frei aufspielen.
 
Die recht nervösen ersten Minuten sollten auf beiden Seiten vorerst keinen Torerfolg bringen, ehe Basti Friedrich den ersten Treffer der Partie markierte. Kurze Zeit später stand 2:2 auf der Uhr und die folgenden Minuten sollten wegweisend sein. Mit strukturiertem und vor allem diszipliniertem Angriffsspiel zogen die Ingelheimer Buben Tor um Tor davon. Die gut gefüllte Halle konnte es ebenso wie die offensichtlich überraschten Budenheimer nicht glauben: nach 12 gespielten Minuten stand es 7:2 gegen den Favoriten! Budenheim nutzte folgerichtig eine Auszeit um sich neu zu justieren, doch Ingelheim hatte sein Pulver noch nicht verschossen. Jörn Dönsdorf markierte mit einem sicheren 7-Meter die zwischenzeitliche 12:6 Führung und die Stimmung in der Halle war schon nach 22 Minuten am Siedepunkt! Bis zur Halbzeit kämpfte sich Budenheim schließlich wieder etwas heran, weshalb es "nur" mit einem 14:11 in die Kabine ging.
 
Jetzt war alles drin, nur nicht die obligatorischen 5 schwachen Minuten zulassen, die uns schon des öfteren den Sieg gekostet haben! 

,

Die Abwehrreihen waren in Hälfte zwei nun etwas offener und der Schlagabtausch wurde schneller. Budenheim kam häufig in der zweiten Welle durch Einzelaktionen zum Erfolg und verkürzte Tor um Tor. So wurde aus der anfänglichen 6-Tore Führung (33. Minute) schließlich der Ausgleichstreffer per 7-meter erzielt (21:21, 45.Minute). Spätestens jetzt waren alle Visiere offen und ein ums andere Mal musste unser super aufgelegter Schlussmann die Kohlen aus dem Feuer holen. In der 50. Minute konnten die Sportfreunde dann das erste Mal (!) in der Partie in Führung gehen, doch die aufopferungsvoll  kämpfende Mitschke-Truppe egalisierte und ging abermals ihrerseits in Führung.
 
Die Halle peitschte die Jungs mit Trommeln und Fangesängen nach vorne, der Lärm war ohrenbetäubend. Als 30 Sekunden vor Schluss Basti Friedrich den Treffer zum 32:31 markierte, war der Sieg zum Greifen nah. Doch der letztlich clever gespielte finale Angriff der Budenheimer endete 4 Sekunden vor Schluss ebenfalls mit einem Torerfolg - der schnell vorgetragene Ball konnte nicht mehr im gegnerischen Tor untergebracht werden.
 
Die Gesichter der HSC Jungs wirkten anfangs kurz enttäuscht - der Sieg war zum Greifen nahe gewesen. Doch schnell wich die Enttäuschung der Freude, denn ein Unentschieden gegen den Tabellenführer ist ein großartiger Erfolg! Die Fans sahen das genauso und feierten das Team als hätte es soeben die Meisterschaft nach Ingelheim geholt.
 
Vorallem die mannschaftliche Geschlossenheit und die Disziplin im Angriffsspiel hatte heute mehr als überzeugt. Mit so einer Leistung muss man sich vor niemandem aus der Liga verstecken.

 

Philipp Kremer

 

Tore:

C. Schott (6), Friedrich (9), C. Walb (5), Berkessel (4), E. Wolf (4), Dönsdorf (3/2), Werner (1)

27.01.19 TV Nieder-Olm - HSC 31:26 (17:12)

Großer Aufwand - viele Fehler

 

Leider konnten wir die Euphorie aus dem Heimsieg gegen Meisenheim nicht direkt ins nächste Spiel mitnehmen. Mit zwei Wochen Pause ging es morgens um 11 Uhr zum favorisierten TV Nieder-Olm.
 
Eine ungewohnte Zeit zum Anpfiff, dem jedoch mit vortägigem Früh-ins-Bett-Gehen vorgesorgt werden konnte. In die Partie starteten die Rotweinstädter dann auch alles andere als verschlafen und gingen durch 2 schnelle Tore mit 2:1 in Führung. Leider ließ man dann direkt jedoch aufgrund von Fehlabschlüssen abreißen, nur um sich zum 11:11 wieder herangekämpft zu haben. Die Auszeit nutzten die Nieder-Olmer dann nahezu perfekt und konnten sich mit einigen Gegnstößen zu Halbzeit auf einmal um 5 Tore absetzen.
 
In der Halbzeit wurde dann klar angesprochen, dass der Favorit heute schlagbar ist und dass schon eine Vorsprung aufgeholt werden konnte. Gesagt, getan, kassierte man erst einmal ein Gegentor nach eigenem Ballbesitz aufgrund eines schlampigen Kreuzens. Sollte es das dann schon gewesen sein? Zunächst einmal erstaunlicherweise nicht! Die Ingelheimer kämpften sich auf einmal bis auf ein 18:17 heran und kassierten fast 10 Minuten kein Gegentor. Grundlage für diese Leistung war demnach vor allem die starke Abwehr um Comebacker Johannes Döhn und auch Torwart Marco Wolf. Leider passierte dann fast eine Kopie aus Hälfte eins, indem einfache Ballverluste den Gegner zu einfachen Toren einluden und man somit die Partie aus der Hand gab.
 
Eine kämpferische Leistung, v. a. in der Abwehr, die jedoch nichts zählbares mitbringt. Sich zwei mal gegen einen Top-Gegner zurückzukämpfen ist aller Ehren wert, es ein drittes Mal zu schaffen, leider fast unmöglich.

 

Eric Wolf

 

Tore:

C. Schott (5), Friedrich (4), C. Walb (3), Ysermann (1), Scheer (1), E. Wolf (1), Dönsdorf (7/5), Werner (4)

13.01.19 HSC - SSV Meisenheim 36:33 (19:15)

Vom Publikum zum Sieg getragen

 

Wer sich an diesem Sonntag zum Heimspieltag in die Halle des SMG in Ingelheim aufmachte, bekam viele Tore, tolle Stimmung und ein (aus Hausherrensicht) glückliches Ende zu sehen. Denn in einem spannenden und hitzigen Spiel konnten die Ingelheimer Herren Meisenheim in der Schlussphase niederringen.
 
Die Mannschaft von Trainer Mitschke hatte sich auch viel vorgenommen, war doch die Niederlage im Hinspiel denkbar knapp gewesen.
Gleich in den ersten Minuten zeigte sich dann auch schon, was für das Spiel bis zum Ende beispielhaft bleiben sollte: konsequentes Angriffsspiel trifft auf völlig offene Abwehrreihen. Und das auf beiden Seiten.
Bereits nach elf ausgeglichenen Minuten stand es 8:8 ehe Ingelheim, ausgelöst durch sehenswerte Paraden von Marco Wolf, eine drei Tore Führung herausspielen konnte. Das Angriffsspiel der Ingelheimer war in dieser Phase sehr durch spektakuläre Einzelaktionen geprägt, die entweder mit einem Tor oder einem 7-Meter belohnt wurden. An dieser Stelle sind vor allem Basti und Eric zu erwähnen, die mit ihren schnellen Beinen für die Meisenheimer Abwehr nicht zu greifen waren.
 
Mit einer im Hinblick auf den Spielverlauf sehr komfortablen 4 Tore Führung ging es schließlich in die Kabine. In der zweiten Halbzeit musste ganz klar die Abwehr stabilisiert werden - es wurde nicht konsequent nachgerückt, was immer wieder große Lücken in die 6:0 Abwehr riss. Zudem konnten die Meisenheimer viel zu unbeschwert in der Nahwurfzone agieren. Gesagt getan: Lukas Berkessel attackierte einen Meisenheimer in der 35. Minute an der neun Meter Linie etwas ungestüm und bringt ihn am Wurfarm hängend zu Fall. Die harte Entscheidung des Schiedsrichters: glatte rote Karte! Das war eine bittere Pille direkt am Anfang der zweiten Halbzeit.
Doch trotz Zeitstrafen und kurzzeitiger Verunsicherung konnten die Hausherren den Abstand von plusminus 4 Toren halten – zumindest bis zur 47. Minute. Denn nun folgte ein 5:0-Lauf der Gäste, welcher aus einem 30:25 ein 30:30 machte und die Partie damit 7 Minuten vor Abpfiff nochmal völlig offen gestaltete.
Die Halle kochte förmlich über und die zahlreichen Zuschauer legten nochmal ein paar Dezibel drauf - nicht, dass sie vorher leise gewesen wären..
 
Der nach vielen torlosen Minuten erlösende Treffer von Christian Walb wurde natürlich entsprechend laut bejubelt. Nun folgte der Moment von Marco Wolf, welchen man getrost als Matchwinner bezeichnen kann! Mit einem "weggeguckten" 7 Meter und einer Parade nach einem Meisenheimer Gegenstoß legte er den Grundstein für den letztlich auch verdienten Sieg.
 
Was für ein Spiel! Der zweite Saisonsieg wurde von Mannschaft und Zuschauern lautstark bejubelt und sollte Mut machen für weitere geile Sonntagabende in der Ingelheimer SMG-Halle!

 

Philipp Kremer

 

Tore:

C. Schott (5), Friedrich (8), C. Walb (7/4), M. Schott (1), Rosenbaum (1), Scheer (1), E. Wolf (9), Dönsdorf (1), Werner (3)

16.12.18 HSC - SG Saulheim II 24:32 (8:17)

In Halbzeit eins die Punkte weggeworfen

 

Da schafft man den ersten Saisonsieg - auswärts - im Derby - gegen den direkten Tabellennachbarn, da sollte man doch meinen, dass man daraus gestärkt in das nächste Match gehen kann. So sah es dann auch im Training aus; gute Stimmung, konzentriertes Arbeiten, Motivation fürs Wochenende. Leider aber sah man davon in der ersten Halbzeit erst mal gar nichts gegen die Oberliga-Reserve aus Saulheim.

 

Um dem Pech treu zu bleiben, fielen diesmal Torwart Marco Wolf und Basti Friedrich mit Grippe aus und konnten nur zuhause im Bett (wortwörtlich) mitfiebern. Der Trainer nimmt solche Nachrichten inzwischen mit Humor, es zieht sich einfach durch. Auf dem Liveticker war dann zu sehen, wie die Ingelheimer schon in den ersten 10 Minuten das Spiel wegwarfen. Man konnte zwar die Angriffe einigermaßen gut ausspielen, aber katastrophale Abschlüsse hatten zur Folge, dass man nach 12 Minuten nur 1 Tor auf der Haben-Seite hatte. Beim 3:11 aus Ingelheimer Sicht war dann der Tiefpunkt erreicht, Coach Mitschke wechselte teilweise extrem verunsicherte Spieler aus und versuchte in einer Auszeit die Gemüter zu beruhigen. Daraufhin konnten sich die Jungs dann einigermaßen fangen und den hohen Abstand zumindest nicht noch höher werden lassen. Mit 8:17 in die Pause ist dann natürlich schon eine Hausnummer.

 

Da wir aber anscheinend lieber mit Handicap spielen, sollte im zweiten Durchgang mal wieder ein anderes Gesicht geboten werden. Es wurde gefightet, die individuellen Fehler zumindest minimiert und vor allem die Abschlüsse kamen nun im Tor an. Dies resultierte darin, dass man bis zu einem 21:28 aufholen konnte. Leider gab es dann eine 2-Minuten Strafe, die durch die Gäste auch gut genutzt wurde. Letztlich blieb der Abstand aus Halbzeit 1 also gleich, Halbzeit 2 konnte aber ausgeglichen gestaltet werden.

 

Als Aufsteiger muss eben über 60 Minuten alles klappen, sonst kann man in der Liga nicht bestehen. Eine gute Halbzeit zeigt zwar, dass die Qualität da ist und bis zum Schluss gekämpft wird. Leider aber bleibt dann nichts zählbares übrig. Die Mannschaft bedankt sich trotz oder gerade deshalb bei ihren treuen Zuschauern und der Unterstützung der Hinrunde! Wir wünschen frohe Feiertage und, dass wir in der Rückrunde den Fans auch Punkte schenken können!

 

Eric Wolf

 

Tore:

C. Schott (3), C. Walb (7/1), M. Schott (1), Ysermann (1), Berkessel (2), Scheer (2/1), E. Wolf (4/2), Werner (4)

09.12.18 GW Büdesheim - HSC 29:33 (13:18)

Abstiegskampf pur in der Rheinhessenliga

 

Im Laufe der bisherigen Saison wurde uns sehr schnell klar, dass es in der durchaus starken Rheinhessenliga dieses Jahr auf die wenigen wichtigen Spiele gegen die direkten Tabellennachbarn ankommen wird. Und da wir als siegloses Schlusslicht der Tabelle nur einen Nachbarn haben, bekommt das Spiel gegen eben jenen noch mehr Bedeutung. Natürlich war das allen bewusst, daher hieß die logische Ansage: Nicht verrückt machen lassen und unser Ding durchziehen. Denn die 0 Punkte auf der haben Seite sind nicht ausschließlich handballerischem Unvermögen geschuldet, sondern auch der Fähigkeit sich selber irgendwie nicht belohnen zu wollen (sag ich als langzeitverletzter Beobachter jetzt einfach mal so).

 

Lange Rede kurzer Sinn: das Ding gegen Büdesheim muss verdammt nochmal gewonnen werden!

Die Halle war gut gefüllt, die vor uns erfolgreiche Zweite Herren sorgte genauso wie die vielen mitgereisten Ingelheimer für Heimspielatmosphäre in der Binger Rundsporthalle. Mit von Beginn an konzentriertem und diszipliniertem Angriffsspiel gelang uns in den ersten 10 Minuten bis zum 1:5 ein sehr guter Einstieg in die Partie. Hierbei ist vorallem Eric Wolf hervorzuheben, welcher schon in der Anfangsphase mit sehenswerten Einzelaktionen die Büdesheimer Abwehrrecken stehen ließ. Von nun an war es ein offener Schlagabtausch beider Angriffsreihen, die Abwehrverbände hatte dem vergleichsweise wenig entgegenzusetzen. Hier konnte sich dafür umso häufiger (und wichtiger) Marco Wolf im Tor auszeichnen, weshalb der Vorsprung nie aus der Hand gegeben wurde.

 

Es ging schließlich mit einer 5 Tore Führung in die Kabine. Jetzt galt es die Ruhe zu bewahren und die zweite Halbzeit ähnlich überlegen und überlegt herunterzuspielen. Letztendlich waren es die einfachen Abläufe, die unserem Team immer wieder zum Torerfolg verhalfen. Christoph Schott erwischte einen Sahnetag und traf von Außen mit einer sensationellen Quote nahezu alles. Doch auch die Büdesheimer kamen in der zweiten Hälfte öfter zum Erfolg - oftmals durch einfache Gegenstöße. Das Rückzugsverhalten auf unserer Seite war jedoch merklich besser als bei vielen vorigen Spielen und die langen Bälle konnten immer wieder abgefangen werden. Im Laufe der zweiten Hälfte konnte sich eine 6 Tore Führung erarbeitet werden, die jedoch zu Beginn der letzten 5 Spielminuten nochmal zu wackeln begann. Etwas fahrig und unaufmerksam in der Abwehr konnte Büdesheim nun immer wieder aus dem Rückraum punkten. Letztlich war es der 10-fache Torschütze Christoph Schott, der mit dem 28:32 in der 59. Minute den Sack zumachte.

 

Es war ein am Ende verdienter und unglaublich wichtiger Sieg für uns, es wurde zusammen und füreinander gespielt. Und das hat man gesehen! Nun gilt es den Schwung und die Motivation mit in die nächste Partie gegen die Zweite Mannschaft der SG Saulheim zu nehmen!

 

Philipp Kremer

 

Tore:

C. Schott (10), Friedrich (2), C. Walb (4), Berkessel (1), Scheer (6/5), E. Wolf (5), Werner (5)

02.12.18 HSC - TV Bodenheim 23:31 (9:15)

Gut mitgehalten - trotzdem nichts zählbares

 

"Auch in diesem Jahr geht die Meisterschaft mit über die Bodenheimer", dieses Zitat brachte Trainer Mitschke schon in der Woche im Training, dass man trotzdem auch als Aufsteiger um die Punkte kämpfen wollte, war aber auch klar. Legen wir also los, wie auch die letzten Wochen; ein Neuzugang ist zu verkünden, selbstverständlich in unserem Lazarett. Martin Schott musste letzte Woche einen Sprint abbrechen mit Schmerzen im Oberschenkel. Hoffen wir, dass es nichts ernstes ist!

 

Zur Partie: Der Start war motiviert und couragiert. Die Ingelheimer lagen sogar bis zur 6ten Minuten in Führung. Es schien so, als ging heute was gegen den Favoriten. Zwar blieb man dann auch immer auf Schlagdistanz, allerdings schlichen sich die klassischen Fehler im Angriff dann auch wieder ein und die Gäste konnten vor der Pause auf 9:15 davon ziehen.

 

In Halbzeit 2 hatten sich die Hausherren dann vorgenommen, die Partie nicht einfach herzuschenken. Weiter mit viel Engagement trat die Truppe dementsprechend auf. Man konnte sich sogar noch einmal auf 3 Tore herankämpfen, jedoch wurden in der Folge die Abschlüsse viel zu schnell gesucht. Letztlich spielte der TVB in der Schlussphase dann abgezockt und ließ nichts mehr anbrennen.

 

Nächste Woche geht es dann nach Büdesheim zum Kellerduell. Wenn man dort die Motivation (die trotz Verletztenmisere weiter in Spiel und Training hoch ist) auf die Platte bringen kann, ist dort etwas drin. Wir müssen als Mannschaft zusammen kämpfen und vor allem im Angriff Geduld beweisen, dann kommt der Erfolg über kurz oder Lang auch!

 

Eric Wolf 

 

Tore:

C. Schott (3), Friedrich (5), C. Walb (3), Rosenbaum (1), Laubenstein (1), Scheer (7/4), E. Wolf (2), Werner (1)

25.11.18 SF Budenheim II - HSC 34:26 (18:8)

Zwei Halbzeiten - zwei Gesichter

 

Gegen die Oberligareserve von Budenheim auswärts antreten - mit dem ausgedünnten Kader im Moment von vorne herein eine extrem schwierige Aufgabe. 

 

Und der Start in die Partie war dann wie auch in den letzten anderen Spielen von 2 starken Abwehrreihen geprägt. Leider war die Abwehr der Budenheimer dann nochmal besser, sodass auf Ingelheimer Seite nach 25 (!) Minuten mickrige 4 Tore zu Buche standen. Insbesondere der gegnerische Torwart war hier in Topform und könnte auch mit Sicherheit eine Liga oberhalb spielen. Innerhalb von 5 Minuten konnte man dann die Tore auf 8 zumindest verdoppeln und ging mit 18:8 in die Pause - kein tolles Gefühl. 

 

Besonders bitter ist das deutliche Ergebnis, da man immer wieder gute Chancen herausspielen konnte und dann teilweise kläglich vergab. Weil jeder solche Fehler mit einem Gegenstoß bestraft wurde und weil man im Abwehrverbund eigentlich ganz ordentlich stand.

 

In Halbzeit zwei zeigten die Ingelheimer dann jedoch nochmal ein Aufbäumen. Dass man die zweite Halbzeit sogar für sich entscheiden konnte, davon kann man sich natürlich nichts kaufen. Es zeigte aber, dass die Mannschaft Moral hat. Trotz aussichtsloser Lage kämpfen die Spieler bis zur letzten Minute und versuchten die Niederlage so eng wie möglich zu gestalten. Wenn nicht noch 2 (doch enorm kleinlich ausgelegte) rote Karten, von denen sogar eine glatt rot war, dazu gekommen wären...

 

Naja, jetzt geht es nächste Woche gegen die erfahrenen Bodenheimer zuhause zu klassischer Sonntagszeit. 

 

Eric Wolf 

 

Tore:

C. Schott (3), Friedrich (6), C. Walb (9/1), Henrich (2), Laubenstein (1), Scheer (5/1)

17.11.18 SG Bretzenheim - HSC 37:19 (16:9)

Spiel zum Vergessen

 

Die Personaldecke bessert sich nicht, zusätzlich kommen teilweise private oder arbeitstechnische Verhinderungen. Diesmal neben den Verletzten war Eric nicht mit dabei, womit kein etatmäßiger Mittespieler auf der Platte stand.

 

So verwunderte zunächst der Start, als man mit 3:1 gegen die in dieser Saison sehr formstarken Bretzenheimer in Führung gehen konnte. Leider sollte das nur eine Momentaufnahme sein, da die Partie schon nach 10 Minuten kippte. Aus einem 1:3 wurde ein 6:3 und Bretzenheim nutzte die Uneingespieltheit des neuaufgestellten Rückraums gnadenlos aus. Im Angriff fehlten leider die Mittel, sodass immer wieder einfache Gegenstoß-Tore kassiert werden mussten. Unglücklicherweise kassierten die Ingelheimer auch noch eine glatte rote Karte, als Christoph beim Versuch einen solchen Gegenstoß zu verhindern, den Laufweg des Gegners kreuzte und diesen zu Fall brachte.

 

Da zur Halbzeit wieder nur 9 Tore erzielt wurden, sollte man doch meinen, man muss mehr nach vorne machen. Leider waren vor allem individuelle Fehler und überhastete Abschlüsse das Problem, was regelmäßig Konter zur Folge hatte. Hinten heraus konnte dann auch nicht mehr viel entgegen gesetzt werden, da die Hauptakteure doch schon das ganze Spiel auf der Platte standen.

 

Wir hoffen demnach auf eine baldige Besserung der Personalsituation, dürfen uns dahinter aber nicht verkriechen und müssen auch mit den zur Verfügung stehenden Spielern wieder konsequenter spielen. Dass das dann nicht immer klappt, ist kein Problem, aufstecken ist aber verboten!

 

Eric Wolf (nach Erzählungen)

 

Tore:

C. Schott (1), Friedrich (1), C. Walb (7/1), M. Schott (2), Berkessel (2), Rosenbaum (1), Werner (4)

11.11.18 HSC - TuS Kirn 21:32 (5:10)

Ohne Chance mit Rumpftruppe

 

Ohne Max, Felix, Thomas, Jörn und Lukas - also ohne 5 Stammkräfte - traten die Ingelheimer gegen die favorisierten Kirner zuhause an. Ein solches Verletzungspech hatten wir hier schon ewig nicht mehr, komplettiert durch arbeitstechnische Ausfälle waren die Vorzeichen also an sich klar. Trotz allem wollte der Trainer und vor allem das Team selbst die Partie so eng wie möglich gestalten, um eventuell doch etwas mitzunehmen.

 

Fangen wir also mit dem Positiven an: Die mutige Aufstellung von gleich 2 A-Jugendlichen in der ersten 6 zahlte sich in der Abwehr direkt aus. Vor allem Nico Rosenbaum zeigte bei seinem Rheinhessenligadebüt eine couragierte Leistung im Mittelbock. Die sonst so wurfgewaltigen Kirner wurden auch insgesamt von einer aufopferungsvollen Abwehr und einem stark aufspielenden Marco Wolf immer wieder am Torerfolg gehindert. Nur 10 Gegentore (von denen noch einige aus dem Gegenstoß fielen) sprechen eine deutliche Sprache für die starke Abwehr. Leider gilt dies auch für die mickrigen 5 Tore im Angriffsspiel (alle erzielt von Christian). Und dabei ist festzuhalten, dass sich die Rotweinstädter regelmäßig gute Chancen herausspielten, aber absolut fahrlässig war eben die Chancenverwertung. Hier gilt allerdings ebenso ein Lob an den gegnerischen Torwart, wie auch unseren Marco, die beide für Verzweiflung in den gegnerischen Reihen sorgten.

 

In Durchgang 2 sollten dann die Abwehrreihen mehr Fehler machen. Auch die Chancenverwerung der Gastgeber stabilisierte sich teilweise. Allerdings wurden die eigenen Versuche, an Kirn heranzukommen, dann auch wieder durch individuelle Fehler und Fehlwürfe zunichte gemacht. Gegen Ende der Partie war dann, auch dem Personalmangel geschuldet, die Luft heraus und trotz Aufbäumens nicht mehr viel zu holen.

 

Letztlich lässt sich sagen, dass in den vergangenen Partien von den Ingelheimern enorm viel Lehrgeld gezahlt werden musste. Die junge Truppe muss mit schweren Verletzungen von absoluten Stammkräften auskommen und diese durch Kampfgeist wett machen. Leider ist das in dieser Liga nur dann möglich, wenn auch wirklich alles passt. Wir hoffen also auf schnelle Genesungen und, dass wir weiterhin die momentane Einstellung beibehalten. Dann platzt auch bald der Knoten!

 

Eric Wolf

 

Tore:

Friedrich (3), C. Walb (9/1), M. Schott (1), Henrich (2), Laubenstein (2), Scheer (1), E. Wolf (2), Rosenbaum (1)

04.11.18 HSC - TG Osthofen 20:30 (12:16)

Das Pech bleibt uns treu

 

Im Training der letzten Woche der nächste Schock. Beim Aufwärmen verdrehte sich Max Weitzel unglücklich das Knie, Diagnose ausstehend, wir hoffen das beste, Ausfallzeit ungewiss. Thomas Werner war außerdem familiär verhindert. Keine guten Voraussetzungen mit dem Hintergrundwissen, das noch andere Spieler verletzt sind und zusätzlich eine Grippewelle umgeht, dann auch noch gegen die ambitionierte TG aus Osthofen.

 

Die Mannschaft zeigte aber eine Reaktion. Mit überlegten Angriffen und vor allem einem couragierten Auftritt in der Abwehr konnte man die Gäste nie mehr als ein Tor wegziehen lassen. Zumindestens in den ersten 20 Minuten. Leider nutzen die Osthofener dann eine 5-minütige Schwächephase um sich vor der Halbzeit noch einmal 4 Tore Vorsprung zu erspielen. Trainer Mitschke war zufrieden, wie sich die Mannschaft trotz der Ausfallmisere zeigte und musste lediglich im Angriff ein ruhigeres und überlegteres Spiel einfordern.

 

Den Kampf nahmen die Rotweinstädter dann auch in Halbzeit 2 auf und ließen den Abstand zunächst nicht größer werden. Vor allem Torwart Carsten Schewer zeigt heute eine gute Leistung. Leider kam dann ein Moment, der einen Bruch im Spiel darstellen sollte. Routinier Jörn Dönsdorf wurde im Sprungwurf unglücklich getroffen und musste nach der Landung sofort mit Schmerzen im Knie vom Platz getragen werden. Diesen Schock schienen die Ingelheimer nicht verkraften zu können. Der nun noch dünner besetzte Rückraum hatte vor allem im Angriffsspiel nicht mehr viele Mittel gegen die nun auch kosequenter auftretenden Gäste zu bieten. Leider kamen dann kurz vor Ende der Partie auch noch einige einfache Tore über Gegenstöße etc. dazu, sodass das Ergebnis von 10 Toren Unterschied den couragierten Auftritt des HSC leider nicht wirklich widerspiegelt.

 

Wir wünschen Jörn sowie den anderen Verletzten das Beste und, dass ihr schnell wieder gesund werdet! Nächste Woche kommt dann schon der nächste Kracher nach Ingelheim - Heimspiel gegen die TUS Kirn. Hoffentlich bleibt der Rest der Mannschaft bis dahin fit... 

 

Eric Wolf

 

Tore:

C. Schott (3), Friedrich (6), C. Walb (4), Scheer (3/2), E. Wolf (1), Ysermann (1), Dönsdorf (2)

27.10.18 HC Gonsenheim - HSC 38:27 (18:11)

Mangelnde Einstellung

 

Nachdem uns unter der Woche die Nachricht von Felix Finger und der unbestimmten Ausfallzeit geschockt hatte, ging es samstag zu den Mainzer Vorstädtern. Zwar zeigte das Spiel aus der Vorwoche unsere Schwächen sehr deutlich auf, dennoch wollte man gegen die momentan sehr formstarken Gonsenheimer um die Punkte mitspielen.

 

Die ersten 10 Minuten waren dann auch von kampfstarken Abwehrreihen geprägt, wobei wir wie schon in der Vorwoche unsere eigenen Chance mit dummen Fehlern selbst zunichte machten. Die Gonsenheimer konnten dann immer wieder durch ihre schnelle Mitte und Gegenstöße einfachste Tore erzielen und sich zur Halbzeit mit sogar 7 Toren absetzen. In der Pause wurde dementsprechend  vor allem das Auftreten mitsamt der Einstellung angesprochen. Individuell immer wieder auf Augenhöhe fehlte das mannschaftliche Auftreten und der Spirit, den Kampf gegen die guten Gastgeber aufnehmen zu wollen.

 

Halbzeit zwei konnte dann auch wesentlich besser gestaltet werden. Der Abstand wurde dauerhaft gleich gehalten und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe (leider aber mit 7 Toren Vorsprung aus Halbzeit 1). Dieser Umstand ließ dann auch die Kraftreserven gegen Ende der Partie schwinden und so konnten die Gastgeber in den letzten 10 Minuten noch einmal ein paar Tore wegziehen.

 

Zusammenfassend ein enttäuschendes Spiel, in dem man mit einem anderen Auftreten durchaus mehr hätte erreichen können. 

 

Eric Wolf

 

Tore:

C. Walb (8), Weitzel (3), Scheer (2), E. Wolf (2), Dönsdorf (8) Werner (4)

14.10.18 HSC - HSG Rhein-Nahe Bingen II 34:42 (17:21)

Lazarett HSC Ingelheim

 

Das Spiel zur Primetime in heimischer Halle stand diese Woche unter einem denkbar schlechten Stern. Unsere Linkshänder sind beide nicht fit und kämpfen mit einer Erkältung, 2 von 3 Mittelmännern sind aufgrund von Verletzungen nicht dabei, der dritte ist schon fast mehr Tape als Mensch um zu spielen, der langzeitverletzte Käptn ist noch nicht zurück und die A-Jugend unterstützt uns aufgrund des eigenen Spiels diese Woche nicht. Geschuldet dieser Situation und möglicherweise auch dem Rotweinfest waren die letzten Wochen Training auch dementsprechend.

Trotzdem sollte uns das nicht daran hindern heute abzuliefern. 

 

Hochmotiviert und gut gelaunt sind wir in das Spiel gestartet. Zu Anfang gab es einen offenen Schlagabtausch und viele Tore sind gefallen. Dennoch sind wir von Anfang an dem Rückstand hinterhergelaufen, sind aber in Reichweite geblieben. Bei dem Zwischenstand von 9:10 nach 15 min war klar: Hier wird heute die stärkere Abwehr gewinnen.
In der 18. min startet dann die HSG einen Lauf und hängt uns bis zur 26. min bis auf 13:20 ab.
Jetzt hieß es kühlen Kopf behalten! Der Trainer stellt die Abwehr um von einer 6-0 in eine 3-2-1. Das brachte die Gäste in Bredouille, was wir auszunutzen wussten und verkürzten bis zur Pause auf 17:21.

 

In der Kabinenansprache wurde dann geklärt, dass hier noch keiner aufgegeben hat und jetzt durchgestartet werden soll. Der Plan ging auch in den ersten Minuten auf und wir konnten bis zum 22:24 aufschließen. Doch das sollte dann auch das letzte knappe Ergebnis in dieser Partie sein. Die Gäste drehten auch noch einmal auf und über 26:34 kam es zu dem Endergebnis von 34:42.

34 Tore zu werfen ist ein gutes Ergebnis, aber wenn man 42 Tore kassiert kann man in dieser Liga kein Spiel gewinnen. Die Abwehr, was sonst unsere Stärke war hat dieses mal nicht so funktioniert wie sie sollte und eigentlich auch kann. Dennoch muss klar gesagt werden, dass unsere Gäste diese Woche verdient gewonnen hat.

 

Die Lehre daraus ist ganz klar: Die Mannschaft wird gesund, das Training wird effektiver und unsere Abwehr steht im nächsten Spiel wieder! Wir wünschen unserem ersten Mittelmann Felix Henke alles erdenklich Gute und hoffen, dass er seine Verletzung gut auskuriert und ihn doch nochmal in unserer Halle in Handalldress sehen können diese Saison.

 

Max Weitzel

 

Tore:

Lukas ‘Berki‘ Berkessel (4) , Sebastian ‘Basti‘ Friedrich (5), Max Scheer (6), Christoph Schott (3), Christian Walb (10), Max Weitzel (2), Thomas Werner (4)

23.09.18 HSC - TV Nieder-Olm 23:32 (10:14)

Eine gute Halbzeit reicht nicht...

 

Zum ersten Heimspiel durfte der HSC nach dem SSV Meisenheim zum Auftakt mit dem TV Nieder-Olm gleich den nächsten Hochkaräter vor voller Halle begrüßen. Dass in dieser Liga kein einfacher Gegner mehr kommt, ist uns natürlich klar, trotz allem reisten die Nieder-Olmer als Favorit an.

 

Zu Beginn schien es dann fast so, als sei die Mannschaft vor Respekt ein wenig gelähmt, denn es kam in den ersten Minuten gleich zu einigen schlimmen individuellen Fehlern. Damit wurde dem Gegner natürlich ein guter Start in die Partie ermöglicht. Glücklicherweise konnte sich die Mannschaft dann schnell wieder fangen und das Spiel knapper gestalten. Auch die Abwehr stabiliserte sich durch einen stark aufspielenden Thomas Holtermann im Tor nach einigen Minuten. Das Fehlen einiger Stammkräfte machte sich aber vor allem in der Abwehr bemerkbar, wo die angestammte offensive Abwehr aufgrund des Fehlens von Max Weitzel nicht gespielt wurde. Der Knackpunkt war jedoch das Angriffspiel, dass zu fahrlässig mit seinen Chancen umging und demnach den Gegnern immer wieder leichte Tore im Gegenstoß ermöglichte. Zur Halbzeit musste man 4 Tore Rückstand akzeptieren.

 

In Halbzeit 2 wurde es dann leider deutlicher. Auch wenn der Einsatz gefühlt noch einmal intensiviert wurde, ermöglichte das Spiel mit offenerem Visier auch weiterhin viele einfache Tore für Nieder-Olm. Die Chancenverwertung blieb mangelhaft und zudem schlichen sich auch immer mehr einfache Fehler im Abwehrverbund ein. Dass das gegen einen solchen Gegner schnell bestraft wird, sollte klar sein.

 

Nichtsdestotrotz attestierte das tolle Publikum den Ingelheimer Aufsteigern eine gute Leistung. Im nächsten Spiel folgt das Derby gegen die Reserve aus Bingen, dann wollen wir nicht nur "ganz ordentlich spielen", sondern auch 2 Punkte in der Rotweinstadt behalten!

 

Eric Wolf

 

Tore:

Friedrich (4), Walb (7), Herrmann (2), Berkessel (2), Dönsdorf (7/3), Werner (1)

15.09.18 SSV Meisenheim - HSC 33:30 (18:18)

In der Liga angekommen?

 

Neue Liga und direkt einen großen Brocken vor der Brust. Samstagabend um 20 Uhr startete die Rheinhessenligasaison der Herren 1 in Meisenheim. Der Gegner war unserem Coach Mario Mitschke bestens bekannt, so hatte er den Großteil der Mannschaft in der Jugend trainiert. Und genau das merkte man den Jungs auch an, die spielen seit Jahren zusammen und wollen in dieser Saison auch oben mit mischen.

 

Das war aber auch das Ziel der Rotweinstädter. Als klarer Außenseiter (mit einigen Ausfällen) konnte man trotz allem befreit aufspielen und wollte den vermeintlichen Favoriten ärgern. Leider klappte das dann zu Beginn eher gar nicht, sodass Trainer Mitschke in der fünften Minute schon zur Auszeit griff. Daraufhin konnte man ein weiteres Wegziehen des Gastgebers zumindest kurzfristig verhindern, war jedoch beim 9:5 und 10:6 wieder 4 Tore hinten dran. Mit einigen schön herausgespielten Toren wurde sich dann aber bis auf ein Tor herangekämpft, was eine ausgeglichene Phase bis zum Halbzeitpfiff mit sich bringen sollte. Der heute tadellose 7-Meterschütze Jörn konnte schließlich kurz vor Schluss den HSC sogar ein Tor in Front werfen, im Gegenzug fiel dann aber noch der Ausgleich zum 18:18.

 

Wir waren also drauf und dran, wirklich etwas zählbares aus der Meisenheimer Festung mitzunehmen. Dementsprechend entwickelte sich die zweite Hälfte auch zu einem offenen Schlagabtausch in dem zuletzt Nuancen das Spiel entschieden. Nachdem Christian Walb in der 50ten Minuten wieder einmal auf ein Tor Abstand verkürzen konnte, folgten leider 3-4 unnötige Fehlwürfe und der SSV konnte sich absetzen. Auch ein Aufbäumen zum Ende hin änderte nichts mehr am Ergebnis.

 

So mussten sich die Gäste aus der Rotweinstadt zwar geschlagen geben, das "wie" wurde vom Trainer aber eindeutig gelobt. So muss man sich in Meisenheim erst mal als Aufsteiger präsentieren! Nächste Woche folgt dann gleich der nächste Kracher mit Aufstiegsfavorit Nieder-Olm.

 

Eric Wolf

 

Tore:

Friedrich (3), Walb (9/1), M. Schott (1), Weitzel (1), Berkessel (2), Wolf (3), Dönsdorf (9/7), Werner (2)

Aktuell

Zum Einblick in den Wochenspielplan einfach auf den Button klicken. Dort nach HSC Ingelheim bzw. JSG Ingelheim/Ober-Hilbersheim suchen. Die H.-Nr. ist 240250 für den HSC und 245328 für die JSG.

Mannschaftskürzel sind:

E1-Jgd: mJE-KK-1

E2-Jgd: mJE-KK-2

mD-Jgd: mJD-KK-1

wD-Jgd: wJD-KK-2

C1-Jgd: mJC-RHL

C2-Jgd: mJC-KK-1

B-Jgd: mJB-KK

A-Jgd: zur OL-RPS gehts hier

Wir hoffen, das macht die Übersicht ein bisschen leichter!

*Jugendtelegramm

Alle Berichte der Jugendmannschaften AB JETZT hier im Jugendtelegramm!

 

*07.04. Damen Kreisliga

Sieg gegen Gonsenheim

 

*13.04 Herren Rheinhessenliga

Kein Sieg mehr - egal!

 

*23.09. Damen A-Klasse

Keine Chance gegen Bretzenheim

 

*13.04. Herren Kreisklasse

14. Sieg in Folge zum Abschluss

 

*Herren B-Klasse

Zweiter Saisonsieg 

 

Helferdienste 2018/19

Ab jetzt kann man im "HSC-Fanshop" verschiedene Artikel erwerben. Zunächst gibt es "HSC-Shirts" sowie "HSC-Polohemden". Viel Spaß beim stöbern!

Einfach auf das Bild klicken!

Das Vorstandsinterview

Kontakt

HSC Ingelheim e.V.
Postfach 12 19
55205 Ingelheim
Telefon:
Fax:
E-Mail-Adresse:
DruckversionDruckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© HSC Ingelheim e.V. 2008-