Spielberichte H1 2017/18

Die Online-Spielberichtsbögen könnt ihr immer aktuell hier einsehen!

29.04.18 HSC - HSV Alzey 38:29 (17:12)

Aufstieg schon gepackt, Saisonabschluss und im Anschluss Freibier, was kann es besseres geben. Dass der Druck von den meisten Spielern abgefallen war, war beim Trainer nicht so, der vollste Konzentration forderte. Dass sowohl Spieler als auch Trainer aber als Ziel ein befreites Aufspielen vorhatten, darüber bestand Einigkeit und, dass man den Zuschauern ein letztes gutes Spiel liefern wollte.

 

Die Partie ließ sich ausgeglichen an. Zwar konnte man sich gegen die offensive Abwehr einige Chancen erspielen, jedoch verhinderten Fehlwürfe, dass man sich absetzen konnte. Außerdem nutze der Gegner jede Unkonzentriertheit in der Abwehr. Bis zur Halbzeit sollte sich das bestätigen, das Mitschke Team beherrschte zwar die Partie, der HSV ließ sich allerdings nicht abschütteln. Auch wurde die Chance sich auf ein 18:11 zur Pause abzusetzen ärgerlich vertendelt und mit dem Pausenpfiff fiel nochmal ein Gegentor.

 

Die Halbzeit nutzte der Trainer dann um auf diese Unkonzentriertheiten einzugehen. Dass teilweise schon vor der Pause viel gewechselt wurde, konnte man nicht zählen lassen. Im zweiten Durchgang erzielte der HSC dann direkt Schlag auf Schlag 3 Tore und die gegnerische Trainerin sah sich gezwungen, direkt in Minute 33 die Auszeit zu nehmen. Die Rotweinstädter ließ das aber kalt, zwar konnte man den ein oder anderen Fehler nicht abstellen, anbrennen ließ man jedoch nichts mehr. Einzig ärgerlich waren die unnötigen Hauruck-Aktionen im Angriff, ohne die man noch hätte höher gewinnen können. Trotzdem kam jeder zu seinem Einsatz, Thomas Holtermann konnte seinen Trainingseifer in sein Debüt ummünzen und mit Nico Rosenbaum traf der letzte A-Jugendliche auch, der diese Saison für die H1 auflief.

 

Danke an unsere Fans, die uns toll in der Saison unterstützt haben!

 

- Eric Wolf -

Tore

Henke (2)

C. Schott (6)

Friedrich (3)

C. Walb (5/2)

Henrich (1)

Weitzel (1)

Rosenbaum (1)

Scheer (8)

Wolf (5)

Ysermann (1)

Dönsdorf (5)

21.04.18 SF Budenheim III - HSC 24:25 (9:10)

Wir noch mit Chance nach oben und Budenheim in akuter Abstiegsgefahr. Das verhieß nichts Gutes, zumal Budenheim als "Dritte" immer von oben was holen kann. So sollte es auch sein, neben Zweitmannschaftsspielern lief auch ein Großteil der A-Jugend-Bundesliga auf.

Dass eine komplett andere Mannschaft beim Gegner auf der Platte stehen würde, war uns aber bekannt, die Vorbereitung wurde dementsprechend geändert. 

 

Wir reisten also mit Respekt vor dem Gegner, aber auch Vertrauen in die eigene Stärke an, unterstützt von zahlreichen Fans! Die Partie war direkt von starkem Abwehrspiel beider Mannschaften geprägt. Zunächst dann auch noch der Schock; Kapitän Kremer musste nach wenigen Minuten verletzungsbedingt vom Feld. Nach 20 Minuten stand es noch 6:6. Allerdings muss man auch dazu sagen, dass die Ingelheimer ihre Probleme wieder im Angriff hatten. Es wurden keine guten Angriffe gespielt und gute Chancen regelmäßig verworfen. 30 Sekunden vor dem HZ-Pfiff, bei 2 Toren Vorsprung, nahm Trainer Mitschke richtigerweise die Auszeit um einen ruhigen letzten Angriff zu initiieren. Leider fiel uns der Ball aus der Hand und zack Gegentor und nur 9:10 zur HZ.

 

Nach der Halbzeit galt es dann Gas zu geben. Budenheim drehte jedoch direkt die Partie. Die Halbzeitführung sollte lange Zeit die letzte gewesen sein. Die Rotweinstädter ließen sich jedoch nicht abschütteln. Beim Stand von 3 Toren zurück kamen dann die ersten Zweifel auf, jedoch, anders als in anderen Spielen, riss sich das Team zusammen. Ein Kraftakt bracht die Ingelheimer bei 56:45 wieder auf ein Tor heran und plötzlich knallte Max Scheer das Ding bei 57:40 zum Ausgleich in die Maschen. Die Abwehr stand nun bombenfest und man merkte jetzt, dass das Momentum auf Ingelheimer Seite stand. Das Bollwerk hielt und Christian Walb fasste sich ein Herz und der Ball schlug schon wieder im Giebel ein. 1 Tor Führung und noch fast 2 Minuten zu spielen. An der Abwehr gab es jedoch kein Vorbeikommen mehr und 10 Sekunden vor Schluss gab es noch einen Gegenstoß, das Ding schien erledigt - aber nein, der Gegenstoß ging nicht rein, Budenheim mit einem letzten Angriff und ... kurz vor dem Wurf der Schlusspfiff.

 

Ausgelassener Jubel auf Platz und Rängen. Danke für die geile Unterstützung! Wir wollen den Schwung mitnehmen! Und gute Besserung an unseren Kapitän, den wir wohl leider bei diesem an sich geilen Sieg verloren haben.

 

- Eric Wolf -

Tore

C. Schott (4)

Friedrich (2)

Henke (1)

Weitzel (1)

Scheer (7/2)

Wolf (4)

Dönsdorf (1/1)

C. Walb (8)

15.04.18 HSC - TV Nieder-Olm II 25:33 (12:17)

Top motiviert in die Ernüchterung gefallen

 

Mit großer Motivation ging das Team von Mario Mitschke in das Spiel gegen den Tabellenführer aus Nieder-Olm. Man wollte dem Gegner nicht die Meisterschaft in eigener Halle ermöglichen und ein Spiel zeigen, dass den Namen "Topspiel" verdient hatte.

 

Leider sollte genau das Gegenteil folgen. Der TV zeigte von Anfang an, dass sie keine Lust hatten, heute etwas anbrennen zu lassen. Spielertrainer Stumps stand von Minute 1 auf der Platte und sollte auch (trotz fehlerhaftem SBO) der Mann des Spiels werden. 4 Tore direkt hintereinander, feine Kreisanspiele etc., die Ingelheimer Abwehr fand kein Mittel gegen den Nieder-Olmer Strippenzieher. Der Abstand wurde immer größer und symptomatisch war die Situation, in der man hätte nochmal auf 3 Tore herankommen können, den Ball aber wegwirft und der Gegner mit Halbzeitpfiff auf 5 Tore Abstand erhöht.

 

In Hälfte 2 war das Bild leider kein anderes. Zwar half die Manndeckung gegen Stumps und die Abwehr stand einigermaßen gut. Im Angriff funktionierte jedoch fast nichts. Einziger Lichtblick war Christoph Schott, der bei mehr Anspielen hätte noch mehr Tore werfen können. Deshalb lässt sich auch nur damit abschließen: Mund abwischen weitermachen. Und am besten nicht so wie in diesem Spiel.

 

- Eric Wolf -

Tore

Kremer (2)

C. Schott (10)

Friedrich (3)

C. Walb (3)

Weitzel (1)

Scheer (2/1)

Wolf (1)

Ysermann (1)

Dönsdorf (2)

08.04.18 SG Bretzenheim II - HSC 23:29 (12:15)

Vom Trainer in der Zeitung angekündigt reiste die Mannschaft aus der Rotweinstadt stark ersatzgeschwächt nach Bretzenheim. Mit Thomas Werner sowie Christian Walb fehlte der rechte Rückraum und Felix Henke laboriert weiterhin an seiner Handverletzung. Außerdem gingen 3 weitere Spieler angeschlagen ins Spiel. Keine guten Vorsaussetzungen also gegen ein Team, das in der Hinrunde durchaus starke Leistungen gezeigt hat.

 

Die Startaufstellung zeigte dann aber, dass auch eine rechte Seite mit gleich 2 A-Jugendlichen durchaus Potential hat. Direkt mit dem ersten Tor zeigte Jan Ysermann, dass man ihn nicht unterschätzen darf. Die Anfangsphase war jedoch durch etwas anderes geprägt. Eine enorm starke Abwehr (nur 3 Gegentore in 14 Minuten) und enorm viele Fehlwürfe (nur 5 eigene Tore in 14 Minuten). Das Ende der ersten Halbzeit ließ dann nichts gutes ahnen, die Kräfte schwanden, die Gegner glichen 2 mal aus und ließen sich nicht abschütteln. Nur mit einem willensstarken Kraftakt und einem Tor von A-Jugendspieler Jan Henrich, das das Tor fast aus den Verankerungen schoss, konnte mit einer 3-Tore Führung in die Pause gegangen werden.

 

In der Halbzeitpause merkten dann alle, dass auch diese "Rumpftruppe" mehr als nur die Chance hat, das Spiel zu gewinnen. Mit diesem Selbstvertrauen ging man dann in die zweiten 30 Minuten. Die Abwehr stand wieder enorm stabil und ließ die Gastgeber ein ums andere Mal verzweifeln. Auch eine Manndeckung konnte den Spielverlauf nicht mehr kippen. Und so konnte man den Sieg letztlich sogar souverän mit 6 Toren Abstand eintüten.

 

Fazit: Auch mit einer stark dezimierten Truppe können wir in der Liga bestehen, wenn wir als Einheit fungieren und zusammenhalten. Allerdings müssen wir noch eine ordentliche Schippe drauf legen, um auch den Tabellenführer nächste Woche ärgern zu können. Zumindest Christian Walb ist dann wieder dabei.

 

- Eric Wolf -

Tore

Kremer (1)

C. Schott (3)

Friedrich (5)

Henrich (1)

Weitzel (2)

Scheer (7/3)

Wolf (2)

Ysermann (2)

Dönsdorf (6)

24.03.18 HSV Sobernheim - HSC 26:29 (13:13)

Ersatzgeschwächt nach Sobernheim 
 
Am Samstag Abend, 17:00 Uhr, ging es mit einer tollen Mischung aus Mannschaft und Fans im Reisebus nach Sobernheim - für Coach Mitschke eine Rückkehr zur alten Wirkstätte. Die Sobernheimer, ihres Zeichens Tabellenletzter, wollten natürlich wichtige Punkte für den Klassenerhalt einfahren und waren dementsprechend motiviert. Die Ingelheimer auf der anderen Seite hatten Verletzungssorgen, welche es mit einer Mannschaftsleistung auszugleichen galt. In den letzten Spielen haperte es allerdings genau hier – dem harmonischen Zusammenspiel.
 
In der gut gefüllten Halle wurde von der ersten Sekunde an auf beiden Seiten richtig Stimmung gemacht - eine tolle Kulisse für ein Verbandsligaspiel! Angetrieben von den Trommeln der Zuschauer ließ in Hälfte eins keine Mannschaft eine größere Führung der anderen zu oder gönnte sich eine Schwächephase. Allerdings ließen die Ingelheimer im Angriff wieder zu viele klare Chancen liegen und fingen hinten das ein oder andere unnötige Tor. Die Abwehr stand auch nicht mehr so sicher wie gegen Gonsenheim und agierte in einigen Situation zu passiv.    
 
Pünktlich zur Sirene ging es mit dem Ausgleichstreffer der Heimmannschaft zum 13:13 in die Kabine. Nach dem zwischenzeitlichen 15:15 in der 36. Minute konnten sich die Gäste aber endlich mit einem 4:0 Lauf ein wenig Luft verschaffen. Sobernheim verkürzte den Abstand zwar noch mal auf 2 Tore, konnte in der restlichen Partie jedoch nicht mehr näher an die Ingelheimer herankommen. 4 Minuten vor Schluss dann die 23:28 Führung – eigentlich eine klare Sache. Die Gastgeber gaben aber nicht auf und setzten die Rotweinstädter mit einer offensiver Manndeckung nochmal unter Druck. Der Endstand von 26:29 spiegelt die Partie letztlich gut wieder, eine klare Angelegenheit (wie es die Tabelle hätte vermuten lassen) war es nämlich nie.  
 
Am Ende kann man von einer mannschaftlich geschlossen Leistung sprechen, auch wenn diesbezüglich noch Luft nach oben ist (und auch noch dringend was passieren muss). Unser verletzter etatmäßiger Spielmacher Felix Henke fand in Eric Wolf einen würdigen Ersatz – konnte dieser doch mit Spielwitz und Unberechenbarkeit die Sobernheimer Abwehr ein ums andere mal knacken.
 
Zu guter letzt sollte auch unser begeisterter und begeisternder Busfahrer Jürgen nicht unerwähnt bleiben, welcher vor, während und nach dem Spiel alles für eine gute Stimmung gegeben hat. 
 
- Philipp Kremer -

Tore

Kremer (1)

C. Schott (3)

Friedrich (3)

C. Walb (7)

Scheer (2)

Wolf (6)

Dönsdorf (4/1)

Werner (3)

11.03.18 HSC - HC Gonsenheim II 26:18 (13:11)

Abwehr und Torwart als Sieggaranten!

 

Nach den eher beschaulichen Leistungen der letzten Wochen, war heute das Ziel "Spaß am Handball - nur so kann man gewinnen!"

 

Nachdem sich das Team in der Kabine auf eine schwierige Partie einschweißte, in der man von Beginn an alles in die Waagschale werfen musste, kam die Ernüchterung direkt knallhart. Fehlwürfe und Fehlpässe auf eigener Seite, Kombinationen und 12-Meter Knaller-Tore seitens der Gäste. Beim 2:6 und 4:8 mussten die Hausherren erstmal schlucken. Dann aber gelang es, die Anzeigetafel aus dem Kopf zu verdrängen und das abzurufen, was vorher fehlte. Durch konzentriertes Angriffsspiel und eine immer besser stehende Abwehr konnte man Tor um Tor aufholen und mit einem 13:11 in die Pause gehen. Und das obwohl man die zwischenzeitliche Führung sogar nocheinmal kurz aus der Hand gab.

 

Der klassische Spruch "hinten holt man sich das Selbstvertrauen" zeigte heute mal wieder Wirkung. Die Abwehr ließ in der zweiten Hälfte nur 7 Gegentreffer zu! Aggressive aber faire Zweikämpfe verunsicherten den Gegner immer wieder, und wenn doch mal ein Abwehrfehler passierte, bügelte der glänzend aufgelegte Marco Wolf dies das ein ums andere Mal aus. Vorne klappten dann auch wieder die einfachen Sachen, so dass man Tor um Tor den Vorsprung ausbauen konnte.

 

Abschließend lässt sich sagen, dass die Abwehr langsam wieder dort hin kommt, wo sie vor ein paar Wochen schon einmal war und so eine enorme Stütze war. Im Angriff gilt es allerdings weiter an sich zu arbeiten, aufbauen kann man dort auf die konzentrierte zweite Hälfte.

 

- Eric Wolf -

Tore

Kremer (3/1)

Friedrich (1)

C. Walb (8)

Weitzel (3)

Wolf (2)

Dönsdorf (5/2)

Werner (4)

04.03.18 HSC - TV Nierstein 27:27

Punkteteilung die Zweite!

 

Unentschieden im Hinspiel und im Hinrundenspiel schon ganz munglücklich durch einen 7-Meter noch den Ausgleich gefangen. Psychologisch in der derzeitigen Phase sicherlich kein einfacher Gegner, zumal die Niersteiner Truppe trotz des vermeintlich schlechten Tabellenplatzes starke Spieler in ihren Reihen wähnt.

 

Das Spiel war von Anfang an umkämpft, erst in der 19ten Minute sollte man meinen, der HSC könne sich auf die Siegerstraße bringen. Wie schnell dann ein 5 Tore Vorsprung verspielt werden kann, sollte noch in Durchgang eins gezeigt werden, so ging es mit 15:14 in die Pause.

 

Und trotz der motivierenden Ansprache war die Verunsicherung auf Ingelheimer Seite zu spüren. Wieviele freie Chancen letztlich verworfen wurden, weiß man nicht mehr, zweistellig kann es aber durchaus gewesen sein. Der ein oder andere unglückliche Pfiff kommt dann noch dazu und dann kommt die Verunsicherung. Plötzlich lag Nierstein in der knappen Schlussphase ein Tor vorne und hatte Ballbesitz. Da kommen die Nerven schon ganz schön ins Flattern. Mit einem Kraftakt konnte der Angriff jedoch abgewehrt werden und der Ausgleich erzielt. Dass der nächste Niersteiner Angriff noch einmal ins Leere ging und der HSC Sekunden vor Schluss noch den Siegtreffer hätte machen können, mündete dann aber im für das Spiel typischen Ende. Wurf - Pfosten - Rebound ergattert - Nachwurf - Schlusspfiff - Ball hinter der Linie. Leider kein "60 + 2" 2.0. 

 

Am Ende ein glückliches Unentschieden, jedoch hätte man das Spiel auf jeden Fall gewinnen können, wäre nur jeder Dritte freie Fehlwurf im Tor gewesen. Hätte, hätte... nächste Woche gilt es, besser zu sein.

 

- Eric Wolf - 

Tore

Kremer (1)

Henke (4)

C. Schott (2)

C. Walb (4)

Weitzel (2)

Scheer (5/3)

Wolf (2)

Dönsdorf (5/1)

Werner (2)

25.02.18 SG Saulheim III - HSC 29:22 (18:12)

Einenr rabenschwarzen Tag erwischten die Ingelheimer Handballer in der Saulheimer Halle. Schon vor Beginn war klar, dass es sich heute um ein gänzlich anderes Team beim Gegner handeln sollte, als dies bisher in der Saison der Fall war. Gespickt mit erfahrenen ehemaligen Top-Spielern aus Rheinhessen sollten die Saulheimer stark aufspielen.

 

Schon der Start war miserabel. Beste Chancen wurden seitens des HSC nicht genutzt, dafür fielen immer wieder einfachste Tore auf der eigenen Seite. Abwehrarbeit schien an diesem Tag ein Fremdwort zu sein. So lief man immer einem Rückstand hinterher und hatte auch keine Möglichkeit aufzuholen. Der Halbzeitstand von 18:12 sprach dementsprechend Bände.

 

In Durchgang 2 sollte ein Ingelheimer Aufbäumen nur phasenweise folgen. Immer wieder mal zeigte man guten Einsatz, der jedoch symptomatisch in Situationen wie "Ballgewinn - Gegenstoß - Fehlwurf" oder "2 Minuten tolle Abwehr - dann Totalaussetzer - Gegentor" endeten. Die Moral der Ingelheimer war gebrochen und zum fehlenden Glück und Einsatz ging dann der Rest Selbstbewusstsein auch noch verloren.

 

Fazit: In der Art und Weise lässt sich kein Spiel in der Liga gewinnen. Dass die Saulheimer in dieser Formation jedem Gegner bereiten werden, darf keine Ausrede sein. Vor allem an der Einstellung muss also vor dem nächsten Spiel gearbeitet werden.

 

- Eric Wolf -

Tore

Kremer (1)

Henke (1)

C. Schott (3)

Friedrich (4)

Weitzel (2)

Scheer (3)

Wolf (1)

Ysermann (1)

Dönsdorf (5/3)

Werner (1)

18.02.18 HSC - HSV Sobernheim 33:27 (17:13)

Am Sonntagabend ging es im SMG gegen den HSV Sobernheim. Für die Mannen vom Barfußpfad war das Spiel in zweierlei Hinsicht wichtig: zum einen steht mit Mario Mitschke der ehemalige Trainer der Sobernheimer an der Ingelheimer Seitenlinie und zum anderen schmilzt bei einer weiteren Niederlage der Abstand zum Abstiegsplatz auf drei Punkte. Uns würde also eine hochmotivierte Truppe gegenüber stehen, warnte der Trainer vor Anpfiff.
 
Das Spiel begann fahrig und war von Anfang von technischen Fehlern geprägt. Die Abwehr agierte zu langsam und schien nicht bereit den notwendigen letzten Schritt zu gehen.  Ein offener Schlagabtausch in den ersten 15 Minuten hatte ein 9:9 zur Folge ehe sich die Ingelheimer nach einer motivierenden Auszeit und einem 5:0 Lauf einen kleinen Vorsprung erarbeiten konnten. In dieser Phase des Spiels war es ein ums andere mal Eric Wolf, der mit guten 1:1 Situationen die Sobernheimer Abwehrreihen durchbrechen konnte. Genau da bestand allerdings auch das Problem: spielerisch konnten wir kaum Akzente setzen - es musste die Individualbrechstange ran.
 
Mit einer 4-Tore Führung ging es in die Kabine. Die deutlichen Worte des Trainers sollten allerdings nur bedingt Taten folgen lassen, so hatte die Abwehr nach wie vor kaum Zugriff und vor allem mit dem Kreisläufer zu kämpfen. Die schlechte Passqualität konnte auch nicht wirklich verbessert werden. Nichts desto trotz konnten die Hausherren die Führung weiterhin behaupten und zwischzeitlich sogar ausbauen. Hier sei vor allen unser erst kürzlich mit akademischem Grad ausgestatteter Winzer Thomas Werner genannt, der ein ums andere mal auf unverkennbare Weise aus der zweiten Reihe traf (Pew-Pew).
 
Am Ende: gewonnen! Sechster Sieg in Folge und gefestigter zweiter Tabellenplatz. Aber wenn man ehrlich ist:  besonders schön war es nicht..

 

- Philipp Kremer -

Tore

Kremer (1)

Henke (4)

Friedrich (5)

C. Walb (2)

Weitzel (2)

Scheer (3)

Wolf (4)

Dönsdorf (3/1)

Werner (9)

03.02.18 TG Osthofen II - HSC 25:31 (14:16)

Ein Verfolgerduell nach dem anderen für die Ingelheimer Handballer. Dieses Mal war die Truppe von Trainer Mitschke zu Gast in der Wonnegauhalle in Osthofen. Die Gastgeber hatten den Ingelheimern in der Hinrunde eine schmerzliche Niederlage zugefügt, die so schnell nicht vergessen war.

 

Der Start in die Partie war dann trotz motivierenden Worten vor dem Anpfiff erwartet schwer. Erst in der 15. Minute konnte beim 9:10 die erste Ingelheimer Führung erzielt werden. Und bis zur Halbzeit sollte das Spiel auf Augenhöhe weiterhin spannend bleiben. Durch einfache Spielzüge wurde die Abwehr des HSC immer wieder in Überzahlsituationen gegen sich gebracht, die Osthofen konsequent nutzen konnte. Dass man trotzdem mit einer glücklichen 2 Tore Führung in die Pause gehen konnte, war kein Grund zum Ausruhen, weshalb der Trainer einige Verbesserungen anzubringen hatte.

 

Durchgang 2 sollte dann zeigen, dass die Ansprache gefruchtet hatte. Vor allem die Abwehr stand nun solide und die Wonnegauer rannten sich ein ums andere Mal fest. Dadurch konnten mit zweiter Welle und Gegenstößen genau die Tore erzielt werden, die zuvor gefehlt hatten. Der Rückraum wurde von der 3-2-1 Abwehr sehr gut in Schach gehalten, einzig der überragende Osthofener Linksaußen erzielte immer wieder Tore aus schlechten bzw. auch Nullwinkeln. Hier kann auch unseren TW kaum ein Vorwurf gemacht werden, die Würfe waren einfach stark. Als sich Osthofen dann mit Zeitnstrafen gegen sich selbst schwächte, konnten die Rotweinstädter die Partie endgültig entscheiden und bis auf 6 Tore wegziehen.

 

Der Sieg war letztendlich auch in der Höhe verdient. Vor allem die Abwehr konnte sich erneut als Prunkstück ausmachen lassen. Auch wenn im Angriff die Maschine immer mal wieder ins Stocken kommt, solange die Abwehr steht, lassen sich die "bekannten Ingelheimer 10 Minuten" unbeschadet überstehen. Jetzt ist erst mal Fassenacht - Helau!

 

- Eric Wolf -

Tore

Kremer (1)

Henke (4)

C. Schott (1)

Friedrich (5)

C. Walb (1)

Weitzel (4)

Scheer (3)

Wolf (1)

Dönsdorf (7/1)

Werner (4)

28.01.18 HSG Zotz./Spr./StJ - HSC 24:32 (10:18)

Das Alzeyspiel lag noch in der Luft, da stand für die Mannen des HSC schon wieder eine Auswärtsfahrt von beträchtlicher Länge an. Das als Heimspiel getarnte Auswärtsspiel bei der HSG Zotzenheim/St.Johann/Sprendlingen wurde nämlich in der hiesigen IGS Halle ausgetragen, da die Sprendlinger Halle gerade eine dringend notwendige Verjüngungskur durchmacht. 
Die HSG ist zwar auf der Tabelle weit von uns entfernt, aber auch seit je her ein Gegner, gegen den wir uns besonders schwer tun. Vorsicht war also durchaus geboten, denn Überheblichkeit haben wir schon das ein oder andere mal um die Ohren gehauen bekommen.
 
Und soviel wir uns auch vorgenommen hatten - wirklich gut starteten wir nicht in die Partie. Der Angriff konnte zwar den ein oder anderen Akzent setzen, aber die Abwehr stotterte noch gewaltig und musste sich ein ums andere mal auf den stark aufspielenden Marco Wolf zwischen den Pfosten verlassen. So brauchte HSG trotz diverser Einladungen seitens der Gästeabwehr (sogar ein 7m war dabei) fünf Minuten um zum ersten Torerfolg zu kommen.  Langsam fing sich die Abwehr, doch eine wirklich deutliche Führung konnten wir bis zur 20. Minute nicht herausspielen. In den letzten zehn Minuten lief es dann aber auch im Angriff rund, die Spielzüge wurden sauber und diszipliniert gespielt, selbst das Auge für den Nebenmann war (manchmal) da. So konnten wir uns bis zur Halbzeit auf 10:18 absetzen. 
 
Jetzt hieß es nicht nachlassen und mit der gleichen Intensität weiter spielen! Da das aber offensichtlich zu einfach gewesen wäre, entschieden wir uns dazu den Torhüter der Zotzenheimer ein ums andere Mal zum jubeln zu bringen. Freie Gegenstöße, hastige Abschlüsse,… alles dabei. Zum Glück bekamen wir diesen schon fast obligatorischen Tiefpunkt in der zweiten Halbzeit dieses mal vergleichsweise schnell in den Griff und konnten so den Abstand auf die Gastgeber im Schnitt bei 8 Toren halten. 
 
Am Ende war es ein sicherer Sieg, bei dem sich viele auf der Torschützenliste verewigen konnten und ihre Spielzeiten bekamen. Auch unseren vielen mitgereisten Zuschauern wird es einmal gut getan haben, keine „knappe Kiste“ erleben zu müssen.
 
Das Jahr 2018 steht bisher mit 6:0 Punkten bislang ganz ordentlich zu Buche. Jetzt gilt es vor der Osterpause in Osthofen daran anzuknüpfen!
 
Am Ende noch ein Rat an unseren Spieler mit der Nr. 97:
Thomas, du kannst alles erreichen was du willst, wenn du nur daran glaubst! Wer soll dich schon aufhalten? Du, wirklich nur du stehst dir dabei im Weg. 
So wie im ersten Gegenstoß. 
 
- Philipp Kremer -

Tore

Kremer (2)

Friedrich (4)

Henke (2)

C. Walb (5)

Henrich (1)

Weitzel (2)

Scheer (2)

Wolf (2)

Dönsdorf (7/1)

Werner (3)

21.01.18 HSC - TV Alzey 28:25 (16:13)

Nach dem knappen Auswärtssieg gegen den HSV Alzey zum Jahresauftakt stand in der darauffolgenden Woche direkt das nächste hochbrisante Spiele an.
Und zwar einmal mehr eine starke Alzeyer Mannschaft – diesmal der TV 1846 – welcher die knappe Heimniederlage im Hinspiel wettmachen wollte.
 
Hochmotiviert und erstmals in der Saison mit voller Besetzung traten wir also zum ersten Heimspiel 2018 gegen das wohl einzige Team mit Fanclub im SMG an. Dass uns kein einfaches Spiel erwartet war jedem klar, befinden sich mit Bannicke (designierter Torschützenkönig der Verbandsliga) und dem neu verpflichteten Strack (ehemals Osthofen) doch zwei nicht zu unterschätzende Spieler in den Alzeyer Reihen. 
 
Das Spiel begann etwas fahrig und torarm, bis zu 15. Minute dazu völlig ausgeglichen. Bedingt durch eine 2 Min Strafe für die Ingelheimer und einer etwas nachlässigen Abwehrarbeit konnte sich Alzey einen kleinen Vorsprung von 3 Toren herausarbeiten, welcher jedoch nach einer offensichtlich gut gewählten Auszeit bis zur Halbzeitpause nicht nur egalisiert, sondern sogar gedreht werden konnte. Somit ging es mit 16:13 und einem guten Gefühl in die Kabine. 
 
Aber wenn wir eines diese Saison unter Beweis gestellt haben, dann, wie man komfortable Führungen verspielt. Entsprechend fiel die Warnung von Coach Mitschke zur Halbzeit aus, konzentriert, wach und hungrig zu bleiben.
 
Das gelang uns zu Beginn der zweiten Halbzeit auch sehr gut. Mit Tempospiel, einer konsequenten Abwehr und guter Chancenverwertung konnten wir uns bis zur 43. Minute auf 24:17 absetzen. Wer jetzt schon von einer Vorentscheidung sprach, lag leider völlig daneben. Wie schon sooft wurde innerhalb von desolaten zehn Minuten – in der Abwehr und im Abschluss-  und einem 6:0 Lauf der Gäste die Spannung in der Halle wieder angefeuert. 7 Minuten vor Schluss waren die Alzeyer also wieder auf ein Tor dran! Mit der Anmut einer Wildsau schaffte es Christian Walb aber noch rechtzeitig denn Bann zu brechen, das Alzeyer Tor zu treffen und das Momentum wieder auf die Heimseite kippen zu lassen!  Mit zwei schnellen Ingelheimer Folgetreffern wurde der notwendige Abstand wieder hergestellt und die letzten Minuten mit vorgegauckelter Seelenruhe in Richtung Heimsieg geprellt. 
 
Unterm Strich ein sehr faires und auf hohem Verbandsliganiveau geführtes Spiel vor tollem Publikum, bei dem wir das Ruder noch früh genug herumreißen konnten um nicht – ähnlich wie gegen Nierstein und Osthofen – am Ende doch noch ins Verderben zu laufen.  
 
- Philipp Kremer - 

Tore

Kremer (3)

Henke (2)

C. Schott (3)

Friedrich (3)

C. Walb (8)

Weitzel (1)

Dönsdorf (4/1)

Werner (4)

14.01.18 HSV Alzey - HSC 29:30 (16:15)

Fast den Sieg verspielt - Marco rettet 2 Punkte!

 

Beim Comeback-Spiel von Kapitän Kremer konnte sich die Ingelheimer Truppe einen verdienten aber zum Schluss doch glücklichen Sieg gegen die Verfolger aus Alzey sichern. 

 

Das Spiel war in der ersten Halbzeit ganz klar ein Match auf Augenhöhe. Es zeigte sich, warum mit dem HSV in dieser Saison zu rechnen ist. Vor allem Rückraumshooter Kubisch traf ein ums andere Mal auch von hinter der 9-Meter-Linie oder zog große Lücken für seine Mitspieler. Obwohl Trainer Mitschke seine Truppe gerade auf ihn aufmerksam gemacht hatte, bekamen die Ingelheimer den gegenerischen Angriff kaum zu greifen. Auch schien es so, als sollte Marco Wolf keinen guten Tag erwischt haben. Umso bitterer, da Leon Löw angeschlagen ins Spiel ging und eigentlich nicht spielen sollte. Vor allem das schnelle Spiel aber hielt die Rotweinstädter immer auf einem Unentschieden bzw. immer mal wieder ein Tor vorne. Vor allem Jörn Dönsdorf konnte die oft geduldig gespielten Spielzüge mit einem Tor beenden. Leider kamen aber 1-2 dumme Fehler kurz vor der HZ, die dann plötzlich mit dem Abpfiff in einem 16:15 Rückstand endete.

 

Trainer Mitschke stimmte seine Mannschaft in der Pause dann auf das ein, was sie am Anfang ausgezeichnet hatte. Geduldiges Spiel nach vorne. In der Abwehr wurden die Probleme angesprochen, was sich dann direkt auszahlen sollte. Solides Arbeiten hinten, wieder geduldiges Spielen vorne und eine Steigerung von Marco in der Kiste führten bis zur 52. Minute zu einer 7 Tore Führung beim 23:30. Der Abend schien gelaufen, die Punkte eingesackt. Dass man das nicht vorschnell denken sollte, zeigte sich dann aber innerhalb von 8 Minuten. Durch eigene ungestühme Würfe, Ballverluste ohne Not und Patzer in der Abwehr stand es auf einmal 29:30 bei der Zeit von 58:48 Minuten. Der Lattentreffer, der die Vorentscheidung hätte sein können, zeigte, dass heute kein Ingelheimer Tor mehr fallen sollte (so zumindest war es in den Köpfen). Und ZACK, Ballverlust, Gegenstoß, Nierstein reloaded, komfortable Führung verspielt. Denkste... denn wir hatten ja noch einen Torwart im Kasten. Der fischte den freien Wurf dann einfach mal raus, sodass die letzten Sekunden mit Gänsehaut herunter gespielt werden konnten.

 

Am Ende sehr glücklich, aber man hat den Gegner auch zum Aufholen eingeladen. Daran muss gearbeitet werden, denn am Sonntag kommt das nächste Alzeyer Team, das mindestens genauso stark ist wie der HSV.

 

- Eric Wolf -

Tore

Kremer (1)

Henke (5)

C. Schott (5)

Friedrich (2)

C. Walb (3)

Weitzel (1)

Dönsdorf (8/3)

Werner (5)

10.12.17 HSC - SF Budenheim III 33:29 (17:15)

Schon in der Woche vor dem Derby gegen Budenheim gab es für uns bereits die erste Hiobsbotschaft zu verzeichnen. Kreisläufer und Abwehrbollwerk Max Scheer war im Spiel gegen Nieder-Olm zuvor umgeknickt und fiel somit die ganze Woche lang aus.

 

Das Fehlen Scheers machte sich auch am Anfang des Spiels deutlich bemerkbar, als es immer wieder Abstimmungsprobleme in der Abwehr gab, was den Gästen aus Budenheim leichte Tore bescherte und dafür sorgte, dass wir nach 7 Minuten bereits 2:6 in Rückstand lagen.

In den darauffolgenden Minuten stabilisierte sich die Abwehr zunehmend und so konnten wir in der 12. Minute durch einen 7-Meter durch Jörn Dönsdorf zum 6:6 ausgleichen und im Anschluss daran sogar mit 8:6 in Führung gehen. Bis zur Pause entwickelte sich ein enger Schlagabtausch, bei dem wir uns nicht entscheidend absetzen konnten. Gegen Ende der 1. Hälfte fand jedoch unser Torhüter Leon Löw immer besser ins Spiel und konnte der Abwehr so den nötigen Rückhalt geben.

 

Nach der Halbzeit kamen wir mit viel Tempo aus der Kabine und konnten uns durch einen 5:1-Lauf auf 22:16 absetzen. Diesen Vorsprung hielten wir den Rest des Spiel weitgehend aufrecht, obwohl der Angriff, speziell der Abschluss, in vielen Momenten nicht ganz souverän wirkte.

Besonders zu erwähnen sind Eric Wolf und Max Weitzel, die den Ausfall von Max Scheer im Abwehrzentrum hervorragend kompensierten, sowie Nils Bullerjahn, der normalerweise in Bonn spielt, aber es sich bei seinem Heimaturlaub nicht nehmen lassen wollte, bei seiner alten Mannschaft auszuhelfen.

 

In diesem Sinne wünschen die 1. Herren des HSC allen Fans

Frohe Weihnachten!

 

- Leon Löw -

Tore

Henke (4)

C. Schott (1)

C. Walb (5)

Bullerjahn (1)

Weitzel (6)

Wolf (2)

Dönsdorf (10/3)

Werner (4)

 

26.11.17 TV Nieder-Olm II - HSC 31:27 (12:13)

Das Spitzenspiel stand an! Die vom ehemaligen Oberliga-Spieler Tino Stumps trainierte Favoritentruppe empfing zuhause zur klassischen Zeit um 13 Uhr die Ingelheimer und sollte ein umkämpftes Spiel erleben!

 

Die Mitschke-Truppe startete wie schon oft mit einer guten ersten HZ. Die Abwehr mit Leon Löw im Rücken kassierte wenige Tore und sollte ein Garant für enge 30 Minuten sein. Zwar musste man zunächst einen Rückstand zulassen, konnte jedoch dann immer wieder 2-3 Tore davon ziehen. Der TV ließ sich jedoch nicht abschütteln und konnte auf ein Tor vor dem Seitenwechsel anschließen.

 

Nach der Pause brachte das Heimteam dann ihren Spielertrainer auf das Parkett, eine Niederlage sollte also unbedingt verhindert werden. 

Zwar konnte das Spiel in der Folge weiterhin ausgeglichen gestaltet werden, Stumps machte aber den Unterschied  zur ersten HZ. In der 47. Minute markierte Thomas Werner beim 22:23 die letzte Führung für die Gäste. Einige wenige unglückliche Aktionen zu Lasten der Ingelheimer sollten dann folgen, sodass es plötzlich 27:23 für den TV stand. Davon konnten sich die Rotweinstädter dann nicht mehr erholen, zumal Abwehrchef Scheer umknickte und die letzten Minuten nicht mitwirken konnte. 

 

Letztlich musste Trainer Mitschke akzeptieren wohl gegen den zukünftigen Meister verloren zu haben und attestierte seiner Mannschaft trotz allem eine starke Partie. Es hat eben nicht sollen sein.

 

- Eric Wolf - 

Tore

Henke (3)

C. Walb (8)

Ysermann (1)

Scheer (6/3)

Wolf (1)

Friedrich (3)

Werner (5)

19.11.17 HSC - SG Bretzenheim II 34:27 (22:10)

Im Vorfeld war klar, dass sich die Truppe von Mario Mitschke viel vorgenommen hatte. Man wusste zwar um die Stärke des Gegeners, aber Training und Vorbereitung waren sehr gut und man wollte auf den Erfolg der Vorwoche aufbauen.

 

Das heimische Publikum (das war eindeutig mehr als im SBO steht) konnte dann direkt eine furiose Anfangsphase sehen. 6:0 nach 5 Minuten durch eine tolle Abwehrarbeit und regelmäßige Gegenstöße. Da staunte auch der Trainer nicht schlecht, was seine Mannschaft zeigte. Kaum ein Wurf der Gäste kam Richtung Tor und wurde dann von den starken Torhütern abgefangen, sodass direkt in den Konter gestartet werden konnte. Vor allem Spielmacher Felix Henke drehte auf und machte 5 der ersten 8 Tore. So kassierte der HSC nur 3 Tore in 15 Minuten, der Gegner war dementsprechend geschockt. Man sollte nun meinen, dass ein 22:10 zur Halbzeit eine optimale Ausbeute war, aber dem war nicht so. Die personell gebeutelten Gäste waren völlig von der Rolle, sodass man einen noch größeren Abstand hätte herausspielen können. Viele Chancen wurden dann jedoch nicht genutzt und die Abwehr agierte in den letzten Minuten etwas fahrig. Trainer Mitschke war dennoch überaus zufrieden mit seinen Jungs, erinnerte jedoch an vergangene Spiele und, dass die nächsten10 Minuten eben nicht wieder an den Gegner gehen sollten.

 

Aber genau so sollte es kommen. Die Mainzer Vorstädter hatten sich in der Pause gesammelt und wollten sich eben nicht deklassieren lassen. Sie kämpften und nutzten jeden Fehler, der der HSC-Truppe unterlaufen sollte. Deswegen war HZ 2 auch deutlich ausgeglichener und ermöglichte es, die 12 Tore Vorspung auf zuletzt 7 Tore herunter zu kürzen.

 

Fazit also: Überragende erste HZ, die gezeigt hat, dass das neue System so langsam sehr gut von der Mannschaft umgesetzt werden kann. Allerdings ist die zweite Hälfte immer wieder das Problem der Rotweinstädter, an dem es zu arbeiten gilt.

 

- Eric Wolf -

 

 

 

Tore

Ysermann (2)

Henke (5)

Schott (3)

C. Walb (9)

Weitzel (3)

Scheer (8/1)

Wolf (1)

Dönsdorf (1/1)

Werner (2)

11.11.17 HC Gonsenheim II - HSC 31:34 (14:16)

Das dramatische und absolut vermeidbare Unentschieden am vergangenen Spieltag in Nierstein sorgte kurzfristig für hängende Köpfe bei den Spielern und ratlose Zuschauer auf der Tribüne. Trotzdem galt es diese als Niederlage empfundene Schockstarre abzuschütteln und sich auf die nächste Herausforderung beim HC Gonsenheim zu konzentrieren. Dies gelang….

 

Selbstbewusst warf die Mannschaft zu Beginn des Spiels ihren Hut in den Ring und sorgte mit Christoph Schott für einen Start nach Maß. Die mitgereisten Fans merkten damit direkt, dass der HSC das bittere Unentschieden des vergangenen Spieltages abgehakt hatte und gestärkt auftrat. Jedoch blieben auch in diesem Spiel die Nerven nicht verschont. Nach wenigen Spielminuten verlor unsere erste Herrenmannschaft den Faden und musste mit dem Beginn eines Schlagabtauschs auf Augenhöhe lange Zeit einer 2 Tore Führung der Gastgeber hinterherlaufen. Einen Sahnetag erwischte der wurfgewaltige Gonsenheimer Marcus Stadelmeier, der mit 10 Toren der beste Schütze an diesem Tag war und dem HSC einige Probleme bereitete. 2 Minuten vor der Pause nahm Trainer Mitschke die Auszeit und schwor seine Mannschaft ein. Dies zeigte Wirkung… Die Mannschaft fasste sich ein Herz und brachte Spielfreude sowie Leidenschaft auf die Platte. Hansjörn Dönsdorf gelang in der 29. Spielminute der Ausgleich, bevor Christoph Schott wenig später seine Mannschaft nach einem schönen Spielzug wieder in Führung bringen konnte. Wenige Sekunden vor der Pause konnte eine Schwäche des Gonsenheimer Aufbauspiels ausgenutzt werden und ermöglichte dem HSC einen Tempogegenstoß, den Hansjörn Dönsdorf verwandelte und damit eine 2 Tore Führung zur Pause sicherte.

 

Nach der Pause behielten die HSCler die Nerven und ihnen gelang zwischenzeitlich eine 5 Tore Führung. Maßgeblich dafür verantwortlich war die Leistung von Leon Löw, der kurz vor der Halbzeit eingewechselt wurde und zwischen den Pfosten viele schöne Paraden präsentierte. Insgesamt waren es vor allem eine geschlossene Mannschaftsleistung und individuelle Einzelleistungen, zum Beispiel ausgeführt von Sebastian Friedrich, die den Vorsprung sicher über die Ziellinie brachten. So manch einer mochte mit einigen Schirientscheidungen an diesem Tag hadern. 11.11.2017, mit dem Beginn der 5. Jahreszeit feierten die Schiris (die normalerweise zu den besten Gespannen in Rheinhessen gehören, das muss betont werden!) Narrenfreiheit.

 

Mit dem Einsatz von Lukas „Berki“ beim Auswärtsspiel in Nierstein haben die HSC Anhänger auf eine weitere Alternative am Kreis gehofft. Max Scheer hätte diese Entlastung vor allem im Spiel in Gonsenheim dankbar angenommen, da er von einer Erkältung geschwächt nur bedingt einsatzbar war. Lukas „Berki“ verletzte sich jedoch in seinem ersten Spiel nach langer Verletzungspause beim Spiel in Nierstein schwer am Fuß und wird dieses Jahr sicher nicht mehr zum Einsatz kommen. Wir wünschen ihm eine schnelle und gute Besserung!

 

- Jörn Dönsdorf -

Tore

Henke (4)

C. Schott (3)

Friedrich (7)

C. Walb (3)

Henrich (1)

Weitzel (3)

Scheer (4/1)

Wolf (1)

Dönsdorf (7/5)

Werner (1)

05.11.17 TV Nierstein - HSC 32:32 (15:20)

Das Ende der englischen Woche
 
Mit 3 Spielen in 8 Tagen stand uns eine schwere Aufgabe ins Haus. Nach dem Spiel gegen Osthofen und langer Pause hieß es nun von Spiel zu Spiel denken.
Die ersten 2 Spiele gingen mit einigen Unwegsamkeiten, sei es „die berühmte Sekunde zu spät“  oder „ein falsch gepackter Turnbeutel“, zugunsten von uns aus.
Mit Nierstein stand nun ein vermeintlich schwächerer, aber dennoch nicht zu unterschätzender Gegner gegenüber. Wirkte der Anfang noch ausgeglichen, gelang es uns ab der 8. Minute über ein 3:5 bis zum 10:17 in der 25. Minute unsere Führung immer weiter auszubauen und das Spiel klar in der Hand zu haben. Die 3-2-1 auf Ingelheimer Seite stand und vorne wurden Chancen konsequent verwandelt. Die Niersteiner fanden keine Lösung mit ihrem Abwehrsystem, ob mit einer Mann-gedeckten Mitte oder einem offensiv gedecktem Halbem.
Mit dem Tor zum 15:20 hat am Ende der 1. Halbzeit Lukas (Berki) Berkessel sein Debüt in der ersten gegeben. Was auch 5 Sekunden später mit 2-min für ihn gefeiert wurde ;). Halbzeit.
 
In der 2. Halbzeit stellten die Niersteiner ihre Abwehr in eine defensivere 6:0 um. Anfangs hatten wir auch hier keine Probleme zu unseren Abschlüssen zu kommen. Mit der 6-Tore-Führung zur 38. Minute drehte sich aber langsam das Spiel. Wir verwerteten unsere Chancen nicht, was Nierstein dafür umso besser machte. Langsam schmolz unsere Führung dahin bis wir uns in der 55. Minute in einem Unentschieden widerfanden. Ab hier lieferten wir uns bis zur letzten Sekunde ein Kopf-an-Kopf-Rennen. 
5 Sekunden vor Schluss dann die Entscheidung: Rote Karte für unseren Scheer und 7-Meter für Nierstein. Tor. Endstand 32:32.
 
Unterm Strich ein Spiel, das wir selbst aus der Hand gegeben und dadurch den Sieg verschenkt haben.
Die Bilanz aus 3 Spielen in 8 Tagen kann sich mit 5:1 Punkten dennoch sehen lassen. Wir haben uns in diemser Woche durch geschlossenes Auftreten und cleveres Spielen ausgezeichnet, was es nun gilt zu festigen und auch bis zur 60. Minute durchzuhalten.
Wir wünschen unserem Neuzugang Berki eine schnelle Genesung, der auch in der 2. Halbzeit 120 % gegeben und sich dadurch am Fuß verletzt hat (2 Kisten für dein erstes Spiel und dein erstes Tor sind es trotzdem ;) ).
Nächsten Samstag geht die Fahrt zur Reserve aus Gonsenheim. Um 16.00 Uhr ist Anpfiff. Wir freuen uns auf eure Unterstützung!
 
- Max Weitzel -

Tore

Berkessel (1)
Dönsdorf (4)
Friedrich (2)
Scheer (7)
Walb (5)
Weitzel (5)
Werner (4)
Wolf (4)

31.10.17 TV Alzey - HSC 25:28 (13:17)

Das verlorene Trikot des Maximilian S.

 

 

Wer einen Blick auf den Spielberichtsbogen wirft, wird vermuten, dass unser „langer“ Max Scheer an diesem Dienstagabend im Mittelpunkt bei unserem hart erkämpften Sieg über den TV Alzey stand. Diese Vermutung trifft auch zu, jedoch waren nicht in erster Linie seine 8 Tore dafür verantwortlich, sondern sein nicht vorhandenes Trikot mit der Nummer 7. Wer auch immer dafür verantwortlich war, seinen Turnbeutel zu packen, die Arbeitskleidung wurde im Schrank liegen gelassen. Da kein Ersatztrikot vorhanden war, wurde mit Tape auf sein Aufwärmshirt eine „7“ geklebt, welche jedoch im Spiel nicht lange hielt. Verschiedene Shirts wurden während des Spielverlaufs getestet und von den Alzeyern, die sich einen Spaß daraus machten, die Nummer immer wieder zu entfernen, für mangelhaft befunden. Somit blieb den Schiedsrichtern nichts Anderes übrig, als unseren Hünen immer wieder vom Spielfeld zu schicken um die Nummer zu erneuern. 

Bis zum genialen Einfall in der zweiten Halbzeit, die Nummer letztendlich mit Filzstift aufzumalen, blieb es bei einem ständigen Katz und Maus Spiel, über das wir angesichts des Endergebnisses letztendlich schmunzeln können.

 

Zustande kam das 28:25 für unsere „Erste“ durch eine geschlossene und kämpferische Mannschaftsleistung, deren Grundlage eine insgesamt sehr stabile 3:2:1-Abwehr bildete. Bis zum 11:11 in der 24. Minute war es ein ausgeglichenes Spiel, bei dem die Führung mehrfach wechselte, sich jedoch keine Mannschaft um mehr als ein Tor absetzen konnte. Ein 3:0-Lauf zum 14:11 brachte dann die erste etwas deutlichere Führung für den HSC, die er bis zum Schlusspfiff nicht mehr aus der Hand geben sollte. In die Pause ging es sogar mit einer 4-Tore-Führung nach einem sehenswerten Angriff, der kurz vor dem Halbzeitpfiff zum 17:13 abgeschlossen wurde.

 

In der zweiten Halbzeit dauerte es dann fast 8 Minuten, bis das erste Tor fiel. Bis dahin brachte keines der Teams einen Torerfolg zustande, bedingt durch eine Mischung aus starken Abwehrreihen und schwachen Abschlüssen. Die Alzeyer brachen den Torfluch als erstes und konnten durch zwei Tore noch einmal auf 17:15 verkürzen. Dann legte die Truppe von Trainer Mitschke nach und erhöhte auf eine 5-Tore-Führung zum zwischenzeitlichen 21:16 in der 46. Minute. Ab diesem Zeitpunkt ließen die Ingelheimer keinen Zweifel mehr an dem in der Summe verdienten Auswärtssieg und verwalteten den Vorsprung zum Endstand von 28:25. Besonders hervorzuheben ist nicht zuletzt eine bärenstarke Torwartleistung von Marco Wolf, der einen mehr als entscheidenden Anteil an diesem im Vorfeld nicht unbedingt zu erwartenden Sieg hat.

 

- Felix Henke -

Tore

Ysermann (2)

Henke (2)

C. Schott (5)

Scheer (8/4)

C- Walb (4)

Klar (1)

Dönsdorf (2)

Werner (4)

29.10.17 HSC - SG Saulheim III 27:21 (12:13)

Das HSC-Team ist frisch aus der langen Spielpause zum Spieltag mit einem vollen Kader aufgetreten. Weitzel, Mücke, der von seiner Verletzung zurück gekehrte Christoph Schott und Allrounder Wolf mussten sich durch viele Ausfälle bei der 2. Herren schon gegen TV Schott Mainz in der Kreisliga warm machen.
 
Dadurch, dass Ingelheims 3-2-1 Abwehr zunächst nicht in gewohnter Aggressivität auftrat, waren sie oft die berühmte Sekunde zu spät am Gegenspieler oder Ball, was die Saulheimer zu verwandeln wussten. Vorne konnten die Ingelheimer ihre Spielzüge aber disziplinierter als in den vorherigen Spielen zum freien Mann durchspielen. Die Abwehr wurde mal zu mal sicherer, doch vorne scheiterten die Ingelheimer immer wieder beim Wurf. Somit waren die ersten 21 Minuten ein ausgeglichenes Spiel. Saulheim konnte dann durch zwei Gegenstöße ihren Vorsprung erstmals auf 3 Tore ausbauen. 
Dieser Vorsprung wurde dann nach einer Auszeit von konzentrierteren, hungrigeren Ingelheimer in den nächsten 5 Minuten fast egalisiert, was mit einem Halbzeitgong aus dem Rückraum durch Max Scheer im 12:13 endete.
 
In Halbzeit 2 konnte Spielleiter Felix Henke seine Halben Ch. Walb und Thomas Werner immer besser durch die Spielzüge positionieren, sodass nun die Ingelheimer am Zuge waren. In der 49. Minute konnten die Saulheimer ein letztes Mal zum 20:20 ausgleichen. Kontrolliert konnten die Ingelheimer dann ihren Vorsprung bis auf den Endstand 27:21 ausbauen,
Auch die Torwartleistung von Leon Löw war wieder mal stark, somit konnte auch er entscheidend zum Spielverlauf beitragen.
 
Schon am Dienstag geht es weiter. Gegen den Aufstiegsfavoriten vom TV Alzey muss nach kurzer Regeneration alles stimmen, um auf der Erfolgsspur zu bleiben.
 
- Thomas Werner -

Tore

Henke (4)

Walb (8)

Weitzel (1)

Scheer (6/2)

Werner(7)

01.10.17 HSC - TG Osthofen II 23:26 (11:8) 

Zweite Halbzeit zum vergessen!

 

Die Partie zur Halbzeit kontrolliert und das Spiel dann doch noch aus der Hand gegeben und keiner wusste so richtig warum. So lässt sich die Partie gegen die Osthofener zusammenfassen.

 

In Hälfte eins konnte die offensive Abwehr erneut stark aufspielen. Es schien, als könnte Kapitän Kremer erneut adäquat ersetzt werden. Zudem kam ein enorm stark aufgelegter Marco Wolf im Tor dazu, der gefühlt jeden durchgerutschten freien Wurf parieren konnte. Trainer Mitschke ging fast zufrieden in die Kabine, einzig die Torausbeute der eigenen "100-%-igen" war mehr als ausbaufähig und hätte eine Vorentscheidung bringen können.

 

Dass sich genau das dann rächte, zeigte sich in den zweiten 30 Minuten. Als Osthofen binnen kürzester Zeit den Rückstand aufholte, passierte genau das, was Mitschke seinen Mannen in der Halbzeit aufgab, auf jeden Fall zu verhindern. "Gebt ihnen jetzt nicht die Chance, sich das Selbstbewusstsein und die Hoffnung auf den Sieg zurück zu holen!" Gesagt, vermurkst. Osthofen schlich sich Tor um Tor heran und auf einmal lagen sie in Front. So richtig realisiert hatte das auf Ingelheimer Seite niemand. Die Verunsicherung der jungen Truppe wuchs und die TGler konnten, wenn auch knapp, den Sieg über die Zeit schaukeln. Das letzte Aufbäumen der Ingelheimer kam 5 Minute vor Schluss dann zu spät.

 

Eine mehr als unnötige Niederlage, die es zu verarbeiten gilt, aus der man aber viele Lehren ziehen kann.

 

- Eric Wolf -

Tore

Henke (2)

Friedrich (2)

C. Walb (5)

Klar (2)

Weitzel (1)

Scheer (6/4)

Dönsdorf (1)

E. Wolf (3)

Werner (1)

23.09.17 HSC - HSG Zotz/Spr/StJ 20:15 (11:8)

Duell der Absteiger gewonnen!

 

Wie schon in den letzten Jahren war auch dieses Spiel gegen die "Zotzis" nichts für Fans von elegantem Handball oder Schönspielerei. Das war schon in den letzten Jahren so und sollte sich auch dieses Mal nicht ändern. Das Spiel musste gewonnen werden, egal wie!

 

Nachdem mit Kapitän Kremer eine der wichtigsten Säulen verletzungsbedingt auf unbestimmte Zeit ausfällt, musste Neu-Coach Mitschke in seinem ersten Heimspiel die Abwehr umstellen. Max Scheer machte seinen Job als neuer Abwehrchef und Motivator dabei sehr gut, was nur 15 Gegentore am Ende zeigen sollten. Regelmäßig konnte die aggressive offensive Abwehr den Gegner zu Fehlern zwingen, Abschlüsse aus der zweiten Reihe wurden im Fall der Fälle sichere Beute des stark aufspielenden Leon Löw im Tor.

 

Im Angriff schien es jedoch so, dass die Saisoneröffnung nicht nur Vorfreude, sondern auch eine ordentliche Menge Nervosität mitgebracht hatte. Beste Chancen wurden ausgelassen, obwohl sie immer wieder schön herausgespielt wurden. Dass man trotzdem Tor um Tor davon ziehen konnte, verdankten die Rotweinstädter dieses mal auch ihrer 100%igen Siebenmeterausbeute. 

 

Letztlich lässt sich aus diesem Spiel die Erkenntnis gewinnen, dass es das Wichtigste war, die 2 Punkte zuhause zu behalten. Ein Hinweis an Jan Ysermann darf auch nicht fehlen: Das erste Tor beim Debüt in der Ersten kostet noch ;-)

 

Nächsten Sonntag empfangen wir erneut daheim die Reserve der TG Osthofen. Um auch dieses Spiel gewinnen zu können, müssen dann noch ein paar Prozent mehr kommen.

 

- Eric Wolf -

 

Tore

Ysermann (1)

Henke (3)

C. Walb (3)

Klar (2)

Weitzel (1)

Scheer (1)

Friedrich (2)

Dönsdorf (5/5)

Werner (2)

Aktuell

Zum Einblick in den Wochenspielplan einfach auf den Button klicken. Dort nach HSC Ingelheim bzw. JSG Ingelheim/Ober-Hilbersheim suchen. Die H.-Nr. ist 240250 für den HSC und 245328 für die JSG.

Mannschaftskürzel sind:

E1-Jgd: mJE-KK-1

E2-Jgd: mJE-KK-2

D1-Jgd: mJD-KK-1

D2-Jgd: mJD-KK-2

C-Jgd: mJC-KK-1

B-Jgd: mJB-KK-1

A1-Jgd: mJA-RHL

A2-Jdg: mJA-KK

Wir hoffen, das macht die Übersicht ein bisschen leichter!

*Jugendtelegramm

Alle Berichte der Jugendmannschaften AB JETZT hier im Jugendtelegramm!

 

*22.04. Damen Rheinhessenliga

Versöhnlicher Abschluss mit Sieg!

 

*29.04. Herren Verbandsliga

Auftstieg und noch ein Sieg

 

*29.04. Damen A-Klasse

Derbysieger!

 

*29.04. Herren Kreisklasse

Zum Abschluss ein Schützenfest

 

*18.03. Herren B-Klasse

Erneuter Sieg!
 

Jedermannturnier 2018

Helferdienste 2018

Ab jetzt kann man im "HSC-Fanshop" verschiedene Artikel erwerben. Zunächst gibt es "HSC-Shirts" sowie "HSC-Polohemden". Viel Spaß beim stöbern!

Einfach auf das Bild klicken!

Das Vorstandsinterview

Kontakt

HSC Ingelheim e.V.
Postfach 12 19
55205 Ingelheim
Telefon:
Fax:
E-Mail-Adresse:
DruckversionDruckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© HSC Ingelheim e.V. 2008-