Spielberichte D1 2019/20

12.01.2020 HSC - HC Gonsenheim II 19:25 (9:13)

Tatort Ingelheim „7-Meter-Drama“ 

 

Am vergangenen Sonntag traf die 1. Damen nach einer verdienten Winterpause zuhause auf den Tabellenachten aus Gonsenheim.

 

Die Ansage des Trainers M. Adolph vor Beginn des Spiels war klar: wir müssen das, was wir können auch zeigen und uns endlich mal wieder mit zwei Punkten belohnen, um das Feld in der Rückrunde von hinten aufzuräumen!

 

Doch bereits in den ersten 2 Minuten des Spiels waren bereits zwei von drei möglichen gelben Karten an die Heimmannschaft vergeben. Das Angriffsspiel verlief gleich zu Beginn Zugunsten der Gäste aus Gonsenheim und sie konnten sich bereits zur neunten Minute zum 1:5 absetzen.

 

Ein vergebener 7-Meter durch Routinierin J. Stumpf trug leider auch nicht zu einem positiven Spielverlauf bei, weshalb Trainer Adolph in der 12. Minute gezwungen war, die grüne Karte zu legen. Leider konnte uns diese kurze Auszeit nicht wachrütteln und so schleppten wir uns mit einem 9:13 in die Halbzeitpause.

 

Mit der Vorgabe das Anspiel an den Kreis konsequenter zu unterbinden, im Angriff variabler zu agieren und endlich mal wach zu werden, starteten wir in die zweite Hälfte des Spiels.

 

Bis zur 38. Minute kämpften wir uns bis auf zwei Tore an die Gäste heran (12:14). Doch drei weitere vergebene 7-Meter innerhalb von fünf Minuten und die Tatsache, dass wir trotz Überzahl den Ball einfach nicht im gegnerischen Tor unterbringen konnten führte dazu, dass sich die Gonsenheimerinnen weiter absetzen konnten und so stand es in der 55. Minute 18:22.

 

Eine weitere Auszeit konnte leider nicht das gewünschte Ergebnis erzielen, ganz im Gegenteil: in den letzten Minuten gelang den Gästen ein schmerzhafter 0:3 Lauf und so zeigte die Uhr am Ende 19:25 für die Damen des HC Gonsenheim.

 

Das doch so deutliche Ergebnis spiegelt jedoch nicht den Gesamtverlauf des Spiels wider. Wir haben über 60 Minuten gekämpft und die Köpfe nicht hängen lassen. Die Abwehr stand phasenweise sehr gut und brachte die Gegner in der ein oder anderen Situation zur Verzweiflung. Was uns am Ende das Genick brach war die Tatsache, dass wir den Ball einfach nicht im gegnerischen Tor verbuchen konnten und in Summe sieben vergebene 7-Meter deutlich zu viel sind!

 

Jetzt heißt es: Mund abwischen, die Fehler im Training aufarbeiten und am Sonntag in Weisenau alles geben um mit zwei Punkten im Gepäck nach Hause zu fahren! 

 

Über eure Unterstützung in der Ferne würde wir uns sehr freuen. Anpfiff ist um 15:30 Uhr in der Halle des GSW.

 

Julia Stumpf

 

Es spielten für den HSC:

Cathrin Breitkopf (Tor), N. Söhn, S. Kneib (1), K. Schweikhard, K. Appelrath, J. Stumpf (5), J. Schwitters (7/2), L. Braun, J. Helfrich (2), Carolin Breitkopf (4) 

24.11.19 HSC - GW Büdesheim 20:31 (9:15)

Den Anfang verschlafen 

 

Am Sonntag den 24.11.2019 stand das Spiel gegen die DJK GW Bingen-Büdesheim auf dem Programm. Schon zu Beginn taten wir uns gegen körperbetont spielende Büdesheimerinnen schwer. Wir kamen nicht gut ins Spiel, die Abwehr stand nicht wirklich und auch im Angriff haperte es im Abschluss, sodass es bereits in der 14. Minute 1:10 stand. Gegen die Abwehr der Gegnerinnen taten wir uns im gesamten Spielverlauf sehr schwer und konnten auch deshalb wenig Akzente setzen. In der ersten Halbzeit konnten wir uns zwar noch auf 9:15 annähern, aber alles in allem, haben wir den Anfang des Spiels verschlafen und rannten die ganze Spielzeit über diesem hohen Rückstand hinterher. 

 

Nachdem die erste Halbzeit abgehakt war, galt es sich in der zweiten Halbzeit nochmal ran zu kämpfen und zu zeigen, was wir können. Allerdings konnten wir den Abstand der Tore auf nie mehr als 4 Tore verkürzen. Zwei Zeitstrafen in der zweiten Halbzeit, der andauernde Misserfolg beim Torabschluss und auch die vielen technischen Fehler taten schlussendlich ihr Übriges und das Spiel war bereits frühzeitig, vor allem durch mehrere Tempogegenstöße der Büdesheimerinnen, entschieden (Endstand 20:31). 

 

Leider waren an diesem Wochenende gegen Büdesheim keine Punkte zu holen – dennoch bedanken wir uns für die Unterstützung in der heimischen Halle und hoffen auf weitere Unterstützung auch in den nächsten Wochen, um bald auch wieder gemeinsam Siege feiern zu können.

 

Carolin Breitkopf
 

Es spielten für den HSC:

S. Noll (Tor), N. Söhn (1/1), S. Kneib (1), K. Schweikhard, K. Appelrath (2), J. Stumpf (9/5), Cathrin Breitkopf, L. Braun (1), J. Helfrich (3), Carolin Breitkopf (3/1)

 

02.11.19 Saulheim - HSC 33:34 (9:14)

Mehr Spieler auf der Tribüne als auf der eigenen Bank …

 

Zu einer untypischen Uhrzeit startete unser Spiel am Samstag um 19 Uhr in Saulheim. Wir waren gespannt, da unsere letzte Begegnung gegen Saulheim mit einem deutlichen Sieg für uns endete. 

Aufgrund unseres Verletzungspechs waren wir allerdings fast mehr Spielerinnen Zuschauer auf der Tribüne als auf unserer Bank. 

Die Saulheimerinnen gingen gleich zu Beginn mit 2:0 in Führung. Wir hatten einen guten Lauf und konnten uns mit 3:6 absetzen. Immer wieder kam Saulheim auf wenige Tore ran, bis wir uns mit 7:11 absetzen konnten.  Die zwei Minuten für unseren Trainer konnten wir gut überstehen und die 3 bzw. 4 Tore Führung halten. Eine rote Karte in der 21. Minute, für eine der Saulheimer Spielerinnen, machte die hitzige Stimmung des Spiels deutlich. Die fünf Tore Führung (9:14) der 21. Minute konnten wir nicht halten und gingen mit 16:18 in die Halbzeit. 

Wir hatten immer wieder die Chance uns abzusetzen, konnten aber nie deutlich in Führung gehen. Carolin Breitkopf und Julia Stumpf konnten immer wieder punkten und es gelang uns, uns kurz nach der Halbzeit erneut mit 4 Toren absetzen. Acht Minuten nach Wiederanpfiff trafen die Saulheimerinnen zum 23:24. Die letzten zwanzig Minuten waren ein reiner Schlagabtausch. Wir kamen nicht mehr richtig ins Spiel und verwarfen viele klare Chancen. Die Saulheimerinnen starteten einen 3:0-Lauf und gingen in der 56. Minute mit einem Tor in Führung. Zwei Tore durch Julia Stumpf und Caro Breitkopf brachten uns zurück ins Spiel und damit auch wieder in Führung. Eine Minute vor Ende führten wir mit zwei Toren. Das Spiel endete mit 33:34.

Das Spiel war ein harter Kampf. Wir sind erleichtert über weitere zwei Punkte.  

 

Laura Braun

 

Es spielten für den HSC:

N.Söhn (1), S.Kneib (3), K. Schweikhard (2), K. Appelrath (1), J. Stumpf (18/4), F. Swarowsky, M. Schepp, S.Noll, C. Breitkopf (9). 

27.10.19 HSC - SF Budenheim III 26:39 (10:22)

David gegen Goliath?

 

Als der Spielplan der Saison 2019/20 veröffentlicht wurde, tauchte ein Mannschaftsname auf, mit dem die Rotweinstädter nicht gerechnet hatten – SF Budenheim III. Konkret auf den Gegner einstellen konnte Coach Adolph die Ingelheimerinnen nicht, da der Gegner aus Budenheim mit diversen Spielerinnen bestritten hatte. Viele dieser Spielerinnen haben sich im rheinhessischen Handball und darüber hinaus einen Namen gemacht. So ging es Ende Oktober gegen den unbekannten Nachbarverein. 

Das Spiel lief von Beginn an zugunsten der Budenheimer Damen. Nach neun Minuten stand es bereits 1:6 für Budenheim. Die Rotweinstädterinnen bekamen einfach keinen Zugriff in der Abwehr, sodass sich Budenheim mit einfach Toren schnell absetzen konnte. Nach dem der Abstand immer größer wurde über 3:10 (15.) und 4:12 (18), nahm der Ingelheimer Trainer in der 19 Minute die erste Auszeit. Leider nicht mit dem gewünschten Resultat, das Ergebnis zu verbessern gingen die Ingelheimer Damen bei einem Stand von 10:22 mit gesenkten Köpfen in die Halbzeitpause.

Ziel für die zweite Hälfte war es, sich nicht unter Wert zu verkaufen und zu zeigen, dass auch in der Rotweinstadt Handball gespielt werden kann. Doch leider bekamen wir das Momentum nicht auf unsere Seite, sodass der „angesammelte“ Rückstand von 10 Toren nicht reduziert werden konnte. Über 14:28 (40.) und 20:34 (50.) ging es zum Endstand von 26:39. 

Letztlich lässt sich sagen, dass die Ingelheimer den Budenheimer das Leben nie ernsthaft schwermachen konnte. Die Ingelheimer konnten leider nicht auf alle Spielerinnen zurückgreifen, während die Damen aus Budenheim in Bestbesetzung auflaufen konnten. Erstmal heißt es weiter durchbeißen, bis sich unsere personelle Situation mit der Rückkehr von Jenna (zum Jahresende) und Doreen (Februar 2020) wieder etwas entspannt. 

Herzlich bedanken für die Unterstützung möchten wir uns bei Leo und Svenja aus der zweiten Mannschaft für ihre Unterstützung!

 

Cathrin Breitkopf

 

Es spielten für den HSC: 

Cathrin Breitkopf, N.Söhn, S. Kneib (1), K. Appelrath (2), J. Stumpf (6/1), S. Pfeiffer, L. Gresch (2), J. Helfrich (4), Carolin Breitkopf (11/4) 

 

19.10.19 SG Bretzenheim III - HSC 32:26 (16:10) 

Nach drei spielfreien Wochenenden ging es diesen Samstagabend zum Auswärtsspiel nach Bretzenheim. Durch die Unterstützung von 4 Spielerinnen aus der 2. konnten wir mit 13 Spielern und 3 Betreuern die Bank fast voll besetzen. Das Ziel war vorab durch unseren Trainer klar definiert: 2 Punkte sollten her. 

 

Der Beginn des Spiels gestaltete sich bis zur 18. Minute ausgeglichen (6:6). Ab dann häuften sich bei uns die Fehlpässe, was die Bretzenheimerinnen nutzten und 5 Tore in Folge warfen. In den restlichen Minuten bis zur Halbzeitpause konnten wir den Abstand nicht verkürzen und so ging es mit einem 16:10 in die Kabine. In der Halbzeitansprache motivierte unser Trainer uns nochmal zu zeigen, dass auch wir Handball spielen können und wenn noch was gehen sollte Richtung Sieg, dann nur über eine gute Abwehr. Gesagt, getan bis zur 45. Minuten kämpften wir uns auf ein 21:18 ran. Doch näher konnten wir Bretzenheim trotz schöner Einzelaktionen und Tore unter anderem durch Johanna nicht kommen. In der Abwehr standen wir oft zu passiv und das Umschalten von Angriff auf Abwehr dauerte zu lange, so dass Bretzenheim mit schnellem Spiel einfache Tore erzielen konnte. Somit mussten wir trotz 26 eigener Treffer die 2 Punkte in Bretzenheim lassen. 

Nächsten Sonntag ist wieder Heimspieltag und wir freuen uns über Unterstützung von der Tribüne, wenn wir um 14 Uhr gegen Budenheim spielen. 

 

An dieser Stelle nochmal Glückwunsch an Damen 2 für den Last-Minute-Sieg. Danke an Karina fürs spontane Mitspielen und natürlich Danke an Natascha, Wibke, Maren und Lena fürs Aushelfen und Unterstützen. 

 

Stephanie Kneib

 

Es spielten für den HSC: 

N. Jung, S. Kneib (4), W. Müller, K. Schweikhard (3), K. Appelrath, J. Stumpf (8/1), Cathrin Breitkopf, M. Müller, L. Braun, L. Berg, J. Helfrich (5), S. Noll, Carolin Breitkopf (6/1) 

 

21.09.19 HSV Alzey - HSC 33:22 (18:9)

Schwitzkasten HSV

 

Die 1. Damen des HSC Ingelheim trafen am vergangenen Samstagabend auswärts auf den Rheinhessenliga Absteiger HSV Alzey.

 

Zu Beginn des Spiels konnte noch keiner ahnen, welchen Verlauf das Spiel am Samstagabend in Alzey haben sollte, auch wenn uns natürlich klar war, dass es kein Leichtes gegen den Absteiger werden würde …

Mit dezimiertem Kader und Hilfe aus der zweiten Mannschaft (an dieser Stelle vielen Dank an C. Stuber) machten wir uns zur Abendstunde auf den Weg nach Alzey.

Der Beginn des Spiels verlief sehr holprig und war von zahlreichen Fehlwürfen unsererseits geprägt, welche fast jedes Mal einen Gegenstoßtreffer der Gegnerinnen zur Folge hatte.

Wir konnten bis zur zwölften Spielminute den Ball lediglich nur einmal im gegnerischen Tor unterbringen und Trainer M. Adolph war bereits relativ früh gezwungen, von der grünen Karte Gebrauch zu machen.

Doch dies sollte dem schlechten Verlauf keine Abhilfe schaffen. Die Gegnerinnen agierten mit ungewohnter Härte, was die Stimmung auf und neben dem Spielfeld ziemlich anheizte.

In der zwanzigsten Minute gab es dann für „konstruktive Kritik“ an der Schiedsrichterentscheidung gelb gegen den Trainer des HSC Ingelheim.

Trotzdem fanden wir schließlich einigermaßen ins Spiel zurück und konnten uns zu einem 18:9 in die Halbzeit schleppen, wobei es sich bei den meisten der neun Tore um 7-Meter Tore handelt, was ebenfalls deutlich macht, mit welcher Härte auf dem Spielfeld agiert wurde.

 

Das Bild zog sich leider in der zweiten Hälfte des Spiels fort. Obwohl die Gegnerinnen bereits mit der doppelten Anzahl an Toren in die Halbzeit gingen, spielte der HSV nach der Pause mit zweifacher Manndeckung an C. Breitkopf (RM) und J. Stumpf (RL).

Nun hieß es: Laufen, laufen, laufen und bewegen ohne Ball. Doch wie soll das gehen, wenn man ohne Ball vom Gegner festgehalten wird?

Doch wir wurden der Situation langsam Herr und konnten den Ball nun besser im gegnerischen Tor unterbringen. Die Abwehr stand geschlossener und drei gehaltene 7-Meter durch unsere Torfrau S. Noll stärkten uns außerdem den Rücken und brachte den Gegner phasenweise zur Verzweiflung.

Die zweite Halbzeit verloren wir schließlich mit nur zwei Toren (15:13), worauf wir wirklich stolz sein können. Wir haben uns nicht aufgegeben und bis zum Ende des Spiels gekämpft.

Nur leider hat jedes Spiel bekanntlich zwei Halbzeiten und so endete die Partie schlussendlich mit einem Ergebnis von 33:22.

Abschließend muss man sagen, dass eine frühzeitige Unterbindung auf dem Spielfeld einen angenehmeren Verlauf für alle Beteiligten zur Folge gehabt hätte.   

Das kommende Wochenende bleibt spielfrei und wir widmen uns ausgiebig dem Thema Teambuilding auf dem Rotweinfest.

 

Außerdem war es für unsere Torfrau D. Kurth für die Hinrunde leider das letzte Spiel. Wir wünschen dir eine schöne und erfolgreiche Zeit in Warschau.

Unser nächstes Spiel findet am 19. Oktober um 17:50 Uhr in Bretzenheim statt.

Über Unterstützung von den Zuschauerrängen würden wir uns sehr freuen!

 

Julia Stumpf

 

Es spielten für den HSC:

D. Kurth (Tor), N. Söhn (1), S. Kneib (4), J. Stumpf (10/2), J. Schwitters, Cathrin Breitkopf, L. Braun, C. Stuber, S. Noll (Tor), Carolin Breitkopf (7/3)

 

15.09.19 HSC - HV Weisenau 25:19 (11:12)

Gelungener Saisonauftakt trotz dezimiertem Kader 

 

Der Start in die neue Saison stand leider unter keinem guten Stern. Bereits in der Vorbereitung hatten wir zwei verletzungsbedingte Ausfälle (Johanna Schneider und Jenna Schwitters – beides starke Rückraumspielerinnen) zu vermelden, weshalb der Kader umstrukturiert und Positionen neu besetzt und erlernt werden musste. Dies sollte für Trainer und Mannschaft keine leichte Aufgabe werden. 

Am vergangenen Sonntag starteten wir dann zuhause in die neue Saison und trafen auf die Gäste des HV Weisenau, welche ebenfalls mit einem kleinen Kader anreisten. 

 

Es war u.a. das erste Saisonspiel für K. Schweikhard auf Rückraum rechts nach einer kompletten Saison am Kreis. Diese konnte jedoch sowohl auf ihrer neuen, als auch auf ihrer gewohnten Position am Kreis, mit 7 Toren im Spiel gegen den HV Weisenau mehr als überzeugen.
 

Die erste Halbzeit des Spiels war ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen beiden Mannschaften. Die Ingelheimerinnen trafen auf eine starke Torfrau, die gekonnt zwei 7-Meter verhinderte. Dennoch funktionierte der Angriff trotz Manndeckungsspiel der Gäste und ungewohnter Konstellation in der Aufstellung. Nach 13 Minuten stand es dann 7:5 für die Rotweinstädterinnen. 

Die gegnerischen Damen legten jedoch nach und die Ingelheimer Abwehr schwächelte, weshalb es zur Halbzeit 11:12 für die Damen aus Weisenau stand. 

 

Nach klaren Ansagen der Trainers M. Adolph in der Halbzeitpause, starteten wir gestärkt in die zweite Halbzeit der Partie. 

Durch herausragende Abwehrarbeit, sowie einen starken Angriff, konnten sich die Ingelheiminnen in der 43. Minute nun endlich mit einem klaren 19:13 absetzen. Das, obwohl Torschützin J. Stumpf 60 Minuten manngedeckt wurde und kaum eine Chance fand, im Angriff zum Abschluss zu kommen. 

Die Damen aus Weisenau versuchten immer wieder zu punkten, doch es reichte am Ende nicht aus, um den Sieg mit nach Hause zu nehmen. 

In der 60. Minute zeigte die Uhr dann das eindeutige Ergebnis von 25:19 für den HSC Ingelheim und die ersten zwei Punkte der Saison bleiben verdient in der Rotweinstadt. 

 

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei den Damen des HV Weisenau für ein faires Spiel und außerdem bei allen freiwilligen Helfern und bei unserem Publikum, für die tolle Unterstützung.

 

Am kommenden Samstag treffen wir um 19:40 Uhr auf die Damen des HSV Alzey und hoffen darauf, weitere zwei Punkte an die Selz entführen zu können. 

Über eure Unterstützung in der Ferne würden wir uns sehr freuen! 

 

Doreen Kurth 

 

Es spielten für den HSC: 

K. Schweikhard (7/1), Carolin Breitkopf (7), J. Stumpf (6/4), S. Kneib (3), L. Braun (2), 

N. Söhn, Cathrin Breitkopf, J. Helfrich, J. Schwitters, D. Kurth 

Aktuell

Zum Einblick in den Wochenspielplan einfach auf den Button klicken. Dort nach HSC Ingelheim bzw. JSG Ingelheim/Ober-Hilbersheim suchen. Die H.-Nr. ist 240250 für den HSC und 245328 für die JSG.

Mannschaftskürzel sind:

E1-Jgd: mJE-KK-1

E2-Jgd: mJE-KK-3

mD-Jgd: mJD-KK-1

wD-Jgd: wJD-KK-2

C1-Jgd: mJC-RHL

C2-Jgd: mJC-KK-1

B-Jgd: mJB-RHL

A-Jgd: mJA-RHL

Wir hoffen, das macht die Übersicht ein bisschen leichter!

*Jugendtelegramm

Alle Berichte der Jugendmannschaften AB JETZT hier im Jugendtelegramm!

 

*24.11. Damen Kreisliga

Nichts zu holen

 

*15.12. Herren Rheinhessenliga

30 Minuten geärgert

 

*12.01. Damen A-Klasse

Da war nix zu holen

 

*08.12. Herren Kreisklasse

Souverän in die Winterpause

 

*12.01. Herren B-Klasse

Verschlafen aus der Winterpause

 

Helferdienste 2019/20

Ab jetzt kann man im "HSC-Fanshop" verschiedene Artikel erwerben. Zunächst gibt es "HSC-Shirts" sowie "HSC-Polohemden". Viel Spaß beim stöbern!

Einfach auf das Bild klicken!

Das Vorstandsinterview

Kontakt

HSC Ingelheim e.V.
Postfach 12 19
55205 Ingelheim
Telefon:
Fax:
E-Mail-Adresse:
DruckversionDruckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© HSC Ingelheim e.V. 2008-