Das Vorstandsinterview

WAS IST DAS ?

 

Hier könnt Ihr in regelmäßigen Abständen die aktuellsten Themen rund um den HSC zusammengefasst nachlesen.

 

Die HSC-Online Redaktion stellt dem Vorstand ausgewählte Fragen, die die aktuelle Situation des Vereins, Zukunftspläne, Rückblicke und vieles mehr betreffen.

Ein halbes Jahrhundert Handball in Ingelheim - 50 Jahre HSC

50 Jahre HSC, das heißt ein halbes Jahrhundert Handball in der Rotweinstadt. Für den Handball-Sport-Club Ingelheim ist es ein besonderes Jubiläum, das gebührend gefeiert werden muss.

Im Jahr 2017 kann der Verein auf eine 50-jährige Vereingeschichte zurückblicken. 

 

Anfangs etablierte man unter den Fittichen der SpVgg Ingelheim eine eigene Sparte Handball, ehe man sich 1967 endgültig abspaltete und einen eigenständigen Handballverein gründete. Bereits 7 Jahre später konnte man den Aufstieg der Damenmannschaft in die Oberliga bejubeln, nur 3 Jahre später zogen die Herren nach. Auch heute noch spielen unsere Damen in der höchsten Spielklasse des Verbandes und auch die Herren I konnten ihren Platz in der Rheinhessenliga etablieren.

Als Highlight hervorzuheben ist sicherlich, dass man im vergangenen Jahr mit der A-Jugend als erstes Rheinhessisches Team die Oberligameisterschaft gewinnen konnte und sich in der Folge für die Bundesliga qualifizierte. So konnte man in der Saison 2015/2016 Bundesliga-Heimspiele in der Sporthalle der Kaiserpfalz-Realschule ausrichten und durfte in einer nahezu vollbesetzten Halle Jugendmannschaften der großen Bundesligavereine begrüßen. Für den HSC Ingelheim war dies eine tolle Möglichkeit den Verein und die Stadt auch überregional zu präsentieren. Diese Chance gilt zugleich als Ansporn in naher Zukunft hoffentlich ähnliches zu schaffen.

 

Der sportliche Ausnahme-Erfolg untermauert auch die Philosophie des Vereins, verstärkt den Jugend- und Nachwuchsbereich zu fördern. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, junge Mitglieder für den Handball zu gewinnen, sportlich zu fördern und schon früh in den Verein zu integrieren. So ist das junge Durchschnittsalter (knapp über 25 Jahre) des Vorstands um den 1. Vorsitzenden Michael Breitkopf ein positives Ergebnis für das Engagement von jungen Menschen in der Vereinsarbeit. Alle Vorstandsmitglieder sind im Aktivenbereich und größtenteils parallel als Trainer für die Jugendmannschaften tätig, was dazu führt, dass der Vorstand stets ein offenes Ohr für die Anliegen jeder einzelnen Mannschaft hat und gleichzeitig die Vereinsgrundsätze in den einzelnen Teams selbst umsetzen kann.  Dass diese Denkart Früchte trägt, erkennt man auch daran, dass der Verein durch die Nachwuchsförderung im Jugendbereich breit aufgestellt ist und von den Minis bis zur A-Jugend durchgehend mit mindestens einer Mannschaft vertreten ist. Einzig im Mädchenbereich geht es dem HSC wie den meisten Handballvereinen. Langfristig soll jedoch auch diese Problematik angegangen werden. Credo des Vorstandes ist hier jedoch der klassische Spruch „Schritt für Schritt“, denn nur ein gesundes Wachstum ist auch nachhaltig. So kann entgegen dem Trend Jahr für Jahr kompensiert werden, wenn junge Spieler nach dem Abitur aufgrund des Studiums den Wohnort wechseln und sich in den Universitätsstädten einem größeren Verein anschließen. Allerdings verlieren unsere Spieler nie den Kontakt zu ihrem Heimatverein und sind mehr als nur gern gesehene Gäste bei den mit oft mehr als 500 Zuschauern frequentierten Heimspieltagen.

 

Gleichzeitig beobachtet der Verein, dass sich diese Spieler bei diesen Vereinen durchaus durchsetzen und ihren Platz in Mannschaften mit häufig höherer Ligazugehörigkeit behaupten. Dass HSC-Spieler auch bei anderen Vereinen gefragt sind, bestätigt die gute Jugendarbeit. So will der HSC Ingelheim auch in Zukunft mit seiner Jugendabteilung eine starke Rolle in Rheinhessen und Umgebung übernehmen, die Mannschaften dauerhaft in den höchsten Rheinhessischen Ligen etablieren und so die Rotweinstadt zu einem sportlichen Aushängeschild für spannenden und attraktiven Handball machen. Es ist also nicht verwunderlich, dass in der Aufstiegs-, sowie der folgenden Saison die 1. Herrenmannschaft ausschließlich aus Ingelheimer Eigengewächsen bestand.

 

Der HSC Ingelheim blickt also auf eine wenn auch junge doch auch gleichzeitig erfolgreiche Vergangenheit zurück und sieht positiv in die Zukunft für die nächsten 50 Jahre des Vereins. Die rundum gesunde Aufstellung möchte man nutzen um weiter attraktive Angebote für den Jugend- und Aktivenbereich bereitstellen zu können und um in der Region eine bekannte Anlaufstelle für den Handballsport bieten zu können. Das Potential möchte man nutzen um den Bekanntheitsgrad weiter zu steigern.

1967 bis 2017 stellt also ein halbes Jahrhundert Handball in Ingelheim dar, das gebührend gefeiert werden soll. Sobald also ein hochkarätiger Gegner zum Jubiläumsspiel gefunden ist, folgt erneut ein tolles Event für alle Handballfans und solche, die es noch werden wollen. 2007 gastierte mit dem TV Großwallstadt ja schon eines der damaligen Topteams der Bundesliga inklusive Nationalspieler, wer weiß, was da zum Fünfzigsten folgt…

 

- Julian Fleckenstein / Eric Wolf -

 

Ausgabe "Zusammenfassung" - 2016

HSC Online: Willkommen zum großen Vorstandsinterview zum Jahr 2016. In diesem Jahr gab es bisher kein Interview. Ist die Rubrik schon wieder eingeschlafen oder was war da los?

Vorstand: Nein, das ist zu verneinen. Wir hatten dieses Jahr allerdings so viel zu tun, dass wir bisher nicht dazu kamen, ein Interview zu führen. Der Verein wird immer größer, wir haben einen tollen Zulauf an Mitgliedern, die JSG verlangt uns einiges ab und natürlich sind die ganzen neuen Veranstaltungen auch nicht einfach mal so erledigt. Einer der obersten Vorsätze für das neue Jahr ist allerdings, mehr als nur ein Abschlussinterview zu bieten.

 

HSC Online: Das ist löblich und wir hoffen, dass der Vorsatz gehalten wird. Ihr sagt, ihr habt einen großen Zulauf an Mitgliedern. Woher kommt das und inwiefern hängt das auch mit dem Projekt Damen 2 zusammen?

Vorstand: Das ist einer der größten Faktoren dabei! Wir haben fast 20 neue Damen zum Handball motivieren können. Wenn man da ins Training kommt, traut man ja seinen Augen nicht. Aus dem Nichts so eine Mannschaft entstehen zu lassen, das ist schon etwas Besonderes. Natürlich sind auch ein paar HSC-Urgesteine und Rückkehrer mit dabei, aber es konnten auch komplette Neuanfänger gewonnen werden, was dann natürlich besonders stolz macht. Wir müssen uns hier in besonderer Weise bei den Verantwortlichen des Projekts bedanken und bei all den Damen und auch anderen Leuten, die überall Werbung gemacht haben. Wir haben hier eine tolle Mannschaft entstehen lassen, die sich super engagiert und toll in den Verein integriert hat. Der Preis von der Weihnachtsfeier kam dabei nicht von ungefähr… Und wenn man dann noch sieht, dass die Mannschaft ganz oben in ihrer Klasse mitspielt, ist das noch ein das berühmte Tüpfelchen auf dem i.

 

HSC Online: Das ist doch ein guter Punkt. Wie zufrieden seid ihr mit den Leistungen der Damenmannschaften in der Hinrunde?

Vorstand: Man muss hier natürlich immer die speziellen Gegebenheiten und Umstände im Blick haben. Bei den Damen 1 und 2 könnte es natürlich nicht viel gegensätzlicher laufen. Damen 2 in der Spitzengruppe und Damen 1 spielt gegen den Abstieg. Wir wissen aber, dass wir in der Reserve hier ein für die Klasse sehr starkes Team haben und freuen uns einfach, dass neben dem Spaß auch der Erfolg Einzug gehalten hat. Die Rheinhessenliga ist hingegen wieder stark besetzt. Der guten Vorbereitung folgte dann die Ernüchterung zu Saisonbeginn, aber wie man in der Tabelle sieht, konnte man sich zuletzt wieder fangen und mit dem gewissen Quäntchen Glück und mehr an Einsatzwillen auch wieder die Leistung abrufen. Die Rückrunde wird schwer, aber wir wissen, dass die Mannschaft ein höheres Niveau hat, als es die Hinrunde gezeigt hat.

 

HSC Online: Und wie sieht es im Herrenbereich aus? Hier wurde ja vor der Saison mit namhaften Neuzugängen geworben…

Vorstand: Dass die erste Mannschaft vor der Saison so viele Neuzugänge hat und dann noch mit diesen Namen und solcher Qualität, das ist auch schon länger her. Aber das zeigt, dass der Verein sich wieder dort etabliert, wo er hingehört. Es spricht sich eben herum in Rheinhessen, wenn gute Arbeit gemacht wird. Die Mannschaft hat enormes Potential und ist jung. An ihr können wir noch einige Zeit Spaß haben. Auch wenn in der Hinrunde Rückschläge zu verkraften waren, die Mannschaft hat sich eben seit Jahren das erste Mal größer verändert und musste sich erst finden. Trotzdem ist der Tabellenplatz absolut zufriedenstellend. Es gilt jetzt so schnell wie möglich, den Nichtabstieg unter Dach und Fach zu bringen und dann kann man mal schauen, was noch so geht. Bei den Herren 2 lief es hingegen nicht so rund. Die Tabelle spricht Bände. Aber hier ist mit 3 Langzeitausfällen auch die Kaderplanung für den Trainer zur Qual geworden. Zusätzlich war eine Vielzahl von Spielern mehrfach anderweitig verhindert, sodass meist nur mithilfe der A-Jugend (Danke dafür!) eine spielfähige Mannschaft aufgeboten werden konnte. Man kann hierzu nur eines sagen: Die Rückrunde läuft anders, das können wir versprechen! Zuletzt noch zu unseren alten Herren, die dieses Jahr trotz zweier Spieler, die mit sage und schreibe 60 Jahren auf dem Platz stehen, meist verjüngt auf dem Platz auflaufen. Türhüter, A-Jugendliche und auch Comebacker spielen hier teilweise für die Klasse viel zu guten Handball. Natürlich kann das nicht jedes Spiel klappen, aber ein ausgeglichenes Punktekonto spricht für sich. Hoffen wir, das bleibt so in der Rückrunde!

 

HSC Online: Kommen wir zur Jugend. Vielleicht könntet ihr zunächst einmal ein kurzes Fazit zu dem Projekt JBHL abgeben?

Vorstand: Na klar! Zuerst einmal danke an alle, die das Projekt ermöglicht haben. Wir haben in der letzten Saison mal gesehen, was es bedeutet mit den Großen mitzumischen. Das ist nicht mehr mit ein paar nimmermüden Helfern zu stemmen. Da wurde jede helfende Hand benötigt und nichts durfte unorganisiert bleiben. Dass der A-Jugend zum Ende der Runde ein wenig die Körner fehlten und machbare Spiele verloren gingen, hing auch mit der Doppelbelastung zusammen. Vielleicht wäre noch ein bisschen mehr drin gewesen, aber wir sind trotzdem mit der sportlichen Leistung zufrieden. Auch daneben konnten wir uns ein bisschen Prestige ergattern und immerhin, „wir waren alle einmal zusammen Bundesliga“. Das Projekt hat sich auf jeden Fall gelohnt und unsere einhellige Meinung ist (zum Trotz einiger Kritiker vor der Saison), wenn sich eine solche Chance noch einmal bieten sollte, dann würden wir es immer wieder machen! Wenn ihr einen detaillierteren Bericht lesen wollt, könnt ihr in das Vereinsheft schauen, dort hat einer der Spieler die Saison nochmal in seinen Augen zusammengefasst oder fragt einfach direkt bei uns nach. Übrigens die Zusammenarbeit mit Budenheim hat wirklich gut geklappt. Das hat wieder einmal gezeigt, dass Vereine in Kooperationen mehr erreichen können als auf eigene Faust. Zwar war die JSG in diesem Fall eher eine Zweckgemeinschaft, aber heutzutage muss man einfach gemeinsam an einem Strick ziehen. Wir sehen das ja auch daran, dass es diese Saison wieder eine JSG gibt.

 

HSC Online: Das leitet direkt weiter zur nächsten Frage. Wie läuft es denn in der Spielgemeinschaft mit den Nachbarn aus Ober-Hilbersheim?

Vorstand: Zunächst einmal: Es handelt sich um eine Jugendspielgemeinschaft, die Aktivenmannschaften spielen weiterhin für ihre eigenen Vereine. Auch die einzelnen Spieler sind bei einer JSG Mitglied ihres eigenen Vereins. Dazu aber später mehr. Die Entscheidung zur neuen JSG war genau die richtige, muss man im Nachhinein sagen. Wir sind jetzt in der Jugend sehr breit aufgestellt und können in jedem Alter mindestens eine Mannschaft stellen. Das hätte ohne die JSG wohl nicht in dieser Weise geklappt. Die Vereine ergänzen sich hier bestens, HSC-Jugendwart Dominik Buch und die TSG-Verantwortlichen arbeiten in guter Atmosphäre zusammen. Es gibt wirklich nichts zu meckern. Bei allen unterschiedlichen Meinungen können schnell gemeinsame Lösungen gefunden werden. So muss eine vereinsübergreifende Kooperation laufen. Das einzige, was immer im Hinterkopf bleiben muss, ist, dass wir uns auf dem status quo nicht ausruhen dürfen. Beide Vereine müssen immer weiterarbeiten, damit sich nicht der Gedanke einschleicht, „es klappt doch alles, wir sind gut aufgestellt und das ist ein Selbstläufer“. Sonst stehen wir mit der JSG irgendwann an dem Punkt, an dem wir nun vor der Gründung standen. Wir glauben aber nicht, dass die Verantwortlichen bei uns so denken und geben weiter Gas!

 

HSC Online: Was gibt es sonst in Sachen Jugend zu berichten?

Vorstand: Wir haben in der Jugendarbeit wieder einige erfolgversprechende Dinge initiiert. Wir können in Zukunft die Kooperationen mit den Schulen weiter intensivieren. Sowohl an SMG als auch THS wird es bald eine Schul-AG geben, die Kindern den Handball näherbringen soll. Was wir aber besonders entgegenfiebern, ist unser Projekt „Mädelshandball in Ingelheim“. Bei Minis und E-Jugend haben wir einen großen Zulauf von Kindern und das eben auch mit einigen Mädchen. Es steht also seit langem mal wieder die Möglichkeit einer Mädchenmannschaft im Raum. Deswegen werden wir im Januar 2017 immer freitags ein Training für alle interessierten Mädels anbieten, die einmal Handball ausprobieren möchten. Wir hoffen, dass dieses Projekt angenommen wird und die Mädchen, die schon da sind, viele neue Teamkameradinnen bekommen. Dann wäre eine Mädchenmannschaft für die Jahrgänge 2007 und jünger in der Saison 2017/18 nicht mehr weit entfernt. Man kann hier nur jeden dazu ermutigen Freunde und Bekannte anzusprechen, damit das Projekt ein Erfolg wird. Schließlich soll es ja nicht umsonst sein, dass wir 2 tolle Damenmannschaften haben…

 

HSC Online: Um noch einmal darauf zurück zu kommen. Vor der Saison stand auch die Idee einer SG mit den Ober-Hilbersheimern im Raum. Was gibt es dazu noch zu sagen?

Vorstand: Ja, eine solche Anfrage lag uns vor. Das hätte zu Folge gehabt, dass wir in der Runde komplett als eine SG an den Start gegangen werden, von allen Jugenden bis zu den Aktiven. Wir haben hier im Vorstand intensiv diskutiert und bekannterweise ja auch unsere Mitglieder befragt. Die Gründung einer SG ist ein großer Schritt für einen Verein, hier greifen nicht nur organisatorische und spieltechnische Gründe in den Entscheidungsprozess mit hinein. Auch Identität und emotionale Argumente fallen in solchen Diskussionen. Was wir hier zumindest sagen können ist, dass wir nach Gesprächen mit der TSG selbst zu dem Schluss gekommen sind, dass die Vorteile einer SG im Aktivenbereich nicht überwiegen. Wir sind im Moment so gut aufgestellt, dass kaum eine Verbesserung die Folge gewesen wäre. Allerdings sind vor allem demographische Entwicklungen im Auge zu behalten, sodass diese Diskussion in der Zukunft durchaus noch einmal aufkeimen kann.

 

HSC Online: Was sind denn die Vorsätze des Vorstands im Jahr 2017 bzw. was steht im kommenden Jahr alles an?

Vorstand: Also wie schon gesagt, wollen wir wieder mehr Vorstandsinterviews geben, damit die Mitglieder immer auf dem aktuellen Stand sind. Wir können hier aber auch dazu anregen, dass wir gerne mit allen reden, wenn man etwas genauer wissen will oder irgendetwas an uns herantragen möchte. Wir haben immer ein offenes Ohr! 2017 ist natürlich ein besonderes Jahr für den HSC. Wir werden 50, das heißt ein halbes Jahrhundert Handball in Ingelheim. Das muss gebührend gefeiert werden. Wir befinden uns im Moment in Gesprächen mit einigen Teams für ein Jubiläumsspiel und natürlich wollen wir auch darüber hinaus das Jubiläum feiern. Hierbei kann natürlich mehr erreicht werden, wenn viele Leute uns unterstützen, da das alles zum normalen Tagesgeschäft hinzukommt. Ideen, Bilder, Zeitungsberichte, Anregungen, helfende Hände usw., wir sagen zu nichts nein. Lasst uns ein tolles Jubiläum feiern!

 

HSC Online: Na dann hoffen wir, das wird ein tolles Jahr. Vielen Dank für das Gespräch!

Vorstand: Gerne! Allen einen guten Rutsch ins HSC-Jubiläumsjahr 2017!

Ausgabe 03 - 2015

HSC Online: Willkommen zur dritten Ausgabe von "HSC Online, das Vorstandsinterview". Die ersten beiden Ausgaben haben über 500 Klicks erreicht. Nicht schlecht oder?

Vorstand: Ja, wir erreichen immer mehr HSC-Interessierte aber wir denken da geht noch mehr. Vielleicht kann man das Interview bei der ein oder anderen Veranstaltung auch in gedruckter Form lesen - z.B. bei den nun anstehenden Turnieren an der Theke.

 

HSC Online: Apropos Turniere. Die spielfreie Zeit ist beim HSC ja nicht zum Ausruhen da. Was passiert zwischen Mai und September?

Vorstand: Ja, dass stimmt. Seit über 30 Jahren veranstalten wir mit dem Jugendturnier, dem Rotweinpokal und auch dem Jedermannturnier drei gern besuchte Turniere auf qualitativ hohem Niveau. Damit ist auch das Jedermannturnier gemeint. Das gute Gelingen ist natürlich auch mit etwas Arbeit verbunden. Weniger die Organisation oder Ausschreibung - mehr die Umsetzung an den Turniertagen. Hier können wir immer jede helfende Hand gebrauchen.

 

HSC Online: Das sollte ja mit den Helferdiensten kein Problem sein!

Vorstand: Mit den Helferdiensten wollen wir die Mitglieder mehr und mehr in die Vereinsarbeit mit einbeziehen. Hier geht es darum zu transportieren, wie wichtig z.B. ein Thekendienst ist. Unsere Kosten als Verein steigen jährlich und sind allein durch die Mitgliedsbeiträge nicht zu stemmen. Da ist jedes verkaufte Brötchen wichtig für uns.

 

HSC Online: Wie geht denn der HSC generell die Gewinnung von Geldern an? Nach so einem erfolgreichen Jahr sollten doch alle heiß darauf sein, mit dem Verein zu werben.

Vorstand: So einfach ist das nicht. In einer Stadt wie Ingelheim, die mit vielen Vereinen verschiedenster Art nicht gerade rar gesäht ist, will jeder seinen Teil vom Kuchen. Und viele Firmen wollen jedem gerecht werden. Daher freuen wir uns immer auf Hinweise.....vielleicht kennt jemand der jemanden kennt....

 

HSC Online: Die diesjährige Generalversammlung fand erstmals unter "neuer Leitung" statt. Wie fällt das Fazit aus?

Vorstand: Wir haben viele Junge Vorstandsmitglieder gewinnen können, was uns sehr freut. Alle sind mit viel Engagement dabei und haben viele neue Ideen, die den Verein noch weiter nach Vorne bringen können. Letzlich ist und auch Jochen Heinz erhalten geblieben, der uns mit seiner langjährigen Erfahrung weiter bereichert. Positiv war, dass viele Jugendliche anwesend waren - die leider bei Dingen, die sie betreffen altersbedingt kein Stimmrecht hatten. Hier prüfen wir, in wie weit das Stimmrechtsalter angepasst werden kann. Juristisch geht das - wir arbeiten dran.

 

HSC Online: Wie oben bereits erwähnt, war die vergangene Saison sehr erfolgrech für den Verein. Wie sehen die Planungen aus? Kann der Status Quo gehalten werden?

Vorstand: Nun ja. Erstmal waren Jahre nötig um diese Erfolge zu feiern. Und die sollen auch gefeiert werden. Nun gilt es, dass Erreichte zu verfolgen. Für unsere Herren steht der Klassenerhalt in der Rheinhessenliga im Vordergrund. Unsere A-Jugend kämpft noch um den Einzug in die Bundesliga. Wir konnten bislang alle Teams mit Trainern besetzen. Jeder weiss um seine Aufgabe. Lassen wir also die Jungs und Mädels arbeiten und hoffen, dass alle Ziele erreicht werden können.

 

HSC Online: Danke!

Vorstand: Bitte!

Ausgabe 02 - 2015

HSC Online: Willkommen zur zweiten Ausgabe von „HSC Online, das Vorstandsinterview“ – wie ist das Format angekommen?

Vorstand: Genau genommen wissen wir das (noch) nicht. Da wir keine „like-“ oder „Feedback-“ Buttons hinterlegt haben, sind wir auf die „Mund-zu-Mund-Propaganda“ und persönliche Reaktionen angewiesen, und das war bisher eher verhalten. Wir gehen davon aus, dass dies am Anfang einer Kampagne ganz normal ist und machen mit der zweiten Ausgabe weiter! Aufhören hat auf jeden Fall niemand gerufen J

 

HSC Online: Beim letzten Mal waren einige Fragen aus dem Jugendbereich offen geblieben. Könnt ihr diese Lücke nun schließen?

Vorstand: Auf jeden Fall können wir die Lücke verkleinern. Wir haben inzwischen die Jugendspielgemeinschaft mit Budenheim unter Dach und Fach gebracht und die männliche A-Jugend zur Teilnahme an der Qualifikation zur A-Jugend Bundesliga gemeldet. Darüber hinaus wollen wir gemeinsam mit Ober-Hilbersheim Mannschaften für die männliche D- und C-Jugend melden – damit sind wir in diesem Bereich breiter und sicher auch besser aufgestellt. Jetzt haben wir bis Ende März Zeit die Mannschaften zu melden! Das heißt konkret, wir müssen die Mannschaften bilden und vor allem Trainer für die Teams gewinnen.

 

HSC Online: Damit sind wir bei der Jugend eine Etappe weiter, wie steht es bei den Aktiven?

Vorstand: Die Spannung steigt. Unsere Aufstiegschancen haben sich weiter verbessert. Abgesehen davon, dass dies eine einmalige Chance ist, ist die langfristige Bedeutung riesig!! Insofern müssen wir alle – arrivierte Spieler, A-Jugendliche, Trainer und Vorstand – weiter an einem Strang ziehen. Wir haben verschiedene Gespräche geführt und sind überzeugt, dass alle Beteiligten ihr Bestes geben werden. Gleichzeitig hat die A-Jugend ja noch die Chance sich den „Titel“ in der Oberliga sichern zu können. Also, die Spannung wird wohl auch nicht abreißen.

 

HSC Online: Neuerdings treffen wir samstags junge Sportler in der Halle an, was hat es damit auf sich?

Vorstand: Da wird eine neue Idee unserer Jugendabteilung umgesetzt. Mit großer Unterstützung freiwilliger Trainer und Spieler aus dem Aktivenbereich finden Stützpunkt-trainings für unsere C- und B-Jugendlichen statt. Ergänzt wird das Programm um das (bereits etablierte) Torwarttraining. Als Vorstand freuen wir uns wirklich sehr über diese Engagements und danken den Organisatoren und Trainern, die ihr Wissen weitergeben. Namentlich: Markus Bitz, Dominik Buch, Nils Hansen, Franco Pallara, Markus Schäfer, Michael Wientjes, Frank Schmelzer und Eric Wolf.

Wer noch Ideen hat oder sich beteiligen möchte ist herzlich eingeladen – sprecht uns an!!

 

HSC Online: Habt ihr noch weitere aktuelle Themen?

Vorstand: Jawohl, haben wir!

1) Einerseits können wir schon einmal einige Termine ankündigen:

  • Generalversammlung:           17. April 2015 – Burgunderhof

                                                         (Neuweg 38 in Ober-Ingelheim)

 

  • Jedermann-Turnier:               27. Juni .2015

 

  • Felke-Turnier:                        04. – 07. Juni 2015                                                                                                                        (Teilnahme mit Jugendmannschaften geplant)

 

  • Jugend-Turnier:                     4. & 5. Juli 2015

 

  • Rotweinpokal-Turnier:           12. & 13. September 2015

 

Vielleicht gelingt es ja auch ein Aktiven-Turnier z.B. mit einem Mixed-Team zu besuchen!

 

2) Andererseits wollen wir diese Gelegenheit nutzen um mal einen, irgendwie nicht enden wollenden, Missstand anzusprechen. Es ist immer wieder mit größtem Aufwand verbunden die Heimspiele am SMG zu organisieren. Jeder sollte um die Notwendigkeiten von Aufbau, Abbau, Thekendienst, Werbebanner und Eintrittsgelder für diese Tage wissen. Leider sind immer wieder die gleichen Gesichter bei diesen Aktivitäten zu finden und genauso fehlen immer wieder die gleichen Teams. Hier muss ein Ruck durch die Mannschaften gehen – dauerhaft werden sich die Wenigen nicht engagieren, wenn einzelne sich konsequent verweigern.

Von uns als Vorstand wird erwartet, dass wir uns um Schäden, Strafen oder Sperren nach Fehlverhalten einzelner Mannschaften, verlorene Hallenschlüssel oder um zusätzliche Finanzmittel kümmern - mit dem gleichen Engagement wie wir das tun, sollten wir auch die Unterstützung aller Teams erwarten dürfen!

Ausdrücklich möchten wir an dieser Stelle unser Damen erwähnen – die ihre Dienste nicht nur selbstständig organisieren, sondern darüber hinaus auch freiwillige Dienste an Spielfreien Tagen übernehmen! Auch bei den meisten Jugendteams läuft es diesbezüglich wirklich gut!!

Also… es ist an der Zeit den Kreis zu schließen – denn wie heißt es so schön: „Geben ist seliger denn nehmen“ J

 

HSC Online: Ein letztes Wort?

Vorstand: Gerne – wir drücken allen Teams – ganz besonders natürlich der A-Jugend und den Herren die Daumen für die weitere Saison. Spielt weiter so!!

Ausgabe 01 - 2015

HSC Online: HSC Online, das Vorstandsinterview – was ist das und wer ist die Zielgruppe?

Vorstand: Eine Reihe von aktiven und passiven Mitgliedern hat sich mehr und regelmäßige Informationen aus der Vereinsarbeit abseits der Trainings und Spiele gewünscht. Das Vorstandsinterview ist unsere Idee diesem Wunsch Rechnung zu tragen. Wir wollen das in (un)-regelmäßigen Abständen auf unserer Homepage veröffentlichen. Wobei, (un)-regelmäßig meint; wann immer es etwas zu berichten gibt.

 

HSC Online: Warum auf der Homepage?

Vorstand: Nicht alles was gerade diskutiert, erarbeitet oder geplant wird kann immer sofort einer breiten Öffentlichkeit berichtet werden. Das allein schränkt die Möglichkeiten ein. Eine E-Mail an alle Mitglieder kann beliebig weitergeleitet werden – ist also auch nicht sicherer, die Pflege des Verteilers aber aufwändiger. Wir denken, wer an Informationen interessiert ist, wird sicher auch auf der Homepage stöbern – und dabei vielleicht auch die aktuelle Helferliste entdecken J

 

HSC Online: Das klingt plausibel – aber, was sind denn die Ziele und Schwerpunkte des HSC für 2015?

Vorstand: Nun, zu aller erst wünschen wir unseren Aktiven, Jugendlichen, Passiven ihren Familien und Freund und nicht zuletzt unseren Sponsoren ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2015.

Auf das neue Jahr sind wir wirklich mehr als gespannt!!

Wenn wir bei unseren 1. Herren anfangen, so können wir uns vielleicht einen großen Traum erfüllen! Die Chance auf den Aufstieg in die Rheinhessenliga ist fast einmalig und genau da wollen wir hin. Wir alle sind gefordert dies mit allen Kräften zu unterstützen.

Bei den Damen freuen wir uns mit der Mannschaft, dass wir wieder Siege feiern dürfen. Wir werden nun gemeinsam mit Markus Bitz längerfristige Ziele und Pläne definieren damit wir und in der Rheinhessenliga festsetzen!

Für unsere A-Jugendlichen wird es in 2015 so richtig spannend. Wir wollen die Kooperation mit Budenheim forstsetzen und ein gemeinsames Team für die Qualifikation zu A-Jugend Bundesliga melden – sollte dies gelingen, haben wir kommerziell und organisatorisch ein riesiges Paket zu stemmen!! Da brauchen wir ganz viel Unterstützung.

Für Unterhaltung ist also gesorgt.

 

 

 

HSC Online: Was erwartet oder plant der Vorstand bei den nicht erwähnten Teams?

Vorstand: Hmm, naja, wir müssen uns ja noch etwas für das nächste Vorstandsinterview aufheben. J  Vielleicht so viel vorweg, wir planen unsere Zusammenarbeit mit der TSG Ober-Hilbersheim in der C-Jugend fortzusetzen und evtl. auf die D-Jugend auszudehnen.

Uns geht es da wie vielen Vereinen in Rheinhessen – die Jugenden werden immer dünner. Aber, wir wollen den Kopf nicht in den Sand stecken, wir planen für 2015 ein zusätzliches Mini-Turnier, wollen auch wieder am Kinder-Ferien-(S)pass der Stadt Ingelheim teilnehmen und werden ganz sicher wieder mit der Jugend zum Felke-Turnier fahren.

Wir wollen möglichst viele Chancen nutzen uns zu präsentieren – allerdings brauchen wir auch dafür jede helfende Hand – wenn jemand Interesse hat, bitte einfach melden - bei uns persönlich oder per Mail!

 

HSC Online: Was sind die langfristigen Herausforderungen?

Vorstand: Naja, sagen wir mittelfristig - da sind drei Bereiche zu nennen:

  1. Schiedsrichter – wir brauchen Schiedsrichter!! Und dies nicht nur für die Jugendspiele des HSC – wir brauchen auch Schiri´s für die höheren Klassen und noch besser; Gespanne. Über den Spielbetrieb werden uns Sollzahlen vorgegeben, die wir derzeit nicht erreichen – und das müssen wir finanziell und mit „Strafpunkten“ kompensieren!! Das tut zweimal weh – in der Kasse und, in unserem Fall, mit Strafpunkten für die Damen, die damit irgendwie die Zeche für den HSC zahlen.

 

  1. Trainer – das Rückgrat eines Sportvereins. Spieler, Eltern und Zuschauer erleben in allererster Linie unsere Trainer. Sie stehen für das Image und die Kultur eines Vereins. Wir haben eine Reihe von engagierten Trainerinnen und Trainern – aber wir dürfen uns darauf nicht ausruhen – wenn wir nicht alle Aktiven und Jugendlichen in den Spielbetrieb integrieren können, verlieren wir unser wichtigstes Kapital – Mitglieder!

 

  1. Damen & weibliche Jugend: Wir fassen den Bereich einfach mal zusammen. Die Top Teams eines Vereins sind dessen Aushängeschild. Aus unserer Sicht haben wir zurzeit eine gute Damen Mannschaft die sicher noch Potential schöpfen kann – wir müssen aber jetzt Ideen entwickeln, wie wir über die Chancen im Damenbereich  wieder eine weibliche Jugend aufbauen.

 

HSC Online: Das klingt nach einem spannenden Jahr?

Vorstand: Das sagten wir doch!!

Aktuell

Zum Einblick in den Wochenspielplan einfach auf den Button klicken. Dort nach HSC Ingelheim bzw. JSG Ingelheim/Ober-Hilbersheim suchen. Die H.-Nr. ist 240250.

Mannschaftskürzel sind:

E-Jgd: mJE-KK-2

D1-Jgd: mJD-KK-1

D2-Jgd: mJD-KK-2

D3-Jgd: mJD-KK-3

C-Jgd: mJC-RHL

B-Jgd: mJB-RHL

A-Jgd: mJA-RHL

Wir hoffen, das macht die Übersicht wenigstens ein bisschen leichter!

*Jugendtelegramm

Alle Berichte der Jugendmannschaften AB JETZT hier im Jugendtelegramm!

 

*01.10. Damen Rheinhessenliga

Hinten raus reicht es nicht

 

*01.10. Herren Verbandsliga

Zweite HZ zum vergessen

 

*23.09. Damen A-Klasse

Leider kein perfekter Start

 

*24.09. Herren Kreisklasse

Auswärtserfolg in Worms

 

*26.03. Herren B-Klasse

Niederlage trotz Halbzeitführung
 

Helferdienste 2017

Ab jetzt kann man im "HSC-Fanshop" verschiedene Artikel erwerben. Zunächst gibt es "HSC-Shirts" sowie "HSC-Polohemden". Viel Spaß beim stöbern!

Einfach auf das Bild klicken!

Das Vorstandsinterview

Kontakt

HSC Ingelheim e.V.
Postfach 12 19
55205 Ingelheim
Telefon:
Fax:
E-Mail-Adresse:
DruckversionDruckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© HSC Ingelheim e.V. 2008-