BuLi-Spielberichte 2015/16

Die Berichte zur AJBLH werden von der AZ mit Rücksprache des Trainers erstellt. Auf unserer Homepage erscheinen sie zum schnelleren Finden. Falls die Homepage nicht aktualisiert ist, müssten die Texte sich im Handball-Teil der AZ wiederfinden. >> hier zum AZ-Handball-Teil

30.01.16 JSG -TSG Friesenheim 31:28 (17:13)

Die Revanche ist gelungen. Mit dem Wunsch auf Wiedergutmachung für das unglücklich verlorene Hinspiel gingen die A-Jugend-Handballer der JSG Ingelheim/Budenheim in ihr Heimspiel gegen die TSG Friesenheim. Und tatsächlich musste der Tabellendritte der JBLH-Oststaffel sich dem Vorletzten geschlagen geben. Mit dem 31:28 (17:13)-Erfolg verbesserte sich die JSG wieder auf den achten Platz und zeigte einmal mehr, dass sie locker das Potenzial für ein ausgeglichenes Punktekonto hätte.

 

Trainer Franco Pallara sprach von der „besten Saisonleistung“ seines Teams, die er insbesondere an der guten Einstellung festmachte. Denn die Gastgeber setzten den ausgearbeiteten Matchplan perfekt um und landeten so ihren vierten Saisonsieg in der Jugend-Bundesliga. In der Abwehr wurde der Friesenheimer Torjäger Simon Schleidweiler offensiv angegangen und erfolgreich aus dem Spiel gehalten. Ihm gelang nur ein Tor. Auch ansonsten wurde aggressiv verteidigt und bei Ballgewinnen direkt der schnelle Gegenzug eingeleitet. Kam über die erste oder zweite Welle kein Abschluss zustande, bauten die Gastgeber ihre Angriffe aber in aller Ruhe auf und warteten mit konzeptionellem Spiel geduldig auf ihre Chancen, die dann auch gut verwertet wurden.

 

So setzte sich die JSG nach einem schnellen 2:0 über 4:1 auf 8:3 ab und hielt im weiteren Spielverlauf den Gegner erfolgreich auf Distanz. Nur beim 10:8 und 11:9 kam Friesenheim noch zweimal auf zwei Tore heran, ansonsten wahrten die Rheinhessen immer mindestens drei Tore Abstand. In der zweiten Halbzeit baute die JSG beim 21:15 ihren Vorsprung sogar auf sechs Tore aus, was bis zum 31:25 sicher gehalten wurde. „Wir sind aus der Pause raus und wollten mit Vollgas weiterspielen, um unseren Vorsprung zu halten. Die Jungs haben jederzeit einen klaren Kopf bewahrt und eine super Leistung gezeigt. Das war große Klasse“, freute sich Pallara über einen überzeugenden Auftritt, dem die leichte Ergebniskorrektur in den Schlussminuten keinen Abbruch tat.

 

AZ v. 02.02.16

Tore

M. Klar (5)

J. Sturm (7)

Bullerjahn (9/5)

Walb (5)

Teßnow (1)

Reisert (1)

Neufurth (1)

J. Klar (1)

24.01.16 HSG Dutenhofen - JSG 40:20 (22:10)

Ohne Überraschung verlief das Auswärtsspiel der JSG Ingelheim / Budenheim beim Deutschen Handball-Vizemeister der A-Jugend HSG Dutenhofen / Münchholzhausen. Die mit nur acht Feldspielern angereisten Rheinhessen blieben erwartungsgemäß völlig chancenlos und unterlagen mit 20:40 (10:22).

 

Dass sie sich beim Tabellenzweiten der JBLH-Oststaffel rein gar nichts ausrechneten, zeigte sich schon in der Aufstellung der Gäste. Da neben dem verletzten Nils Bullerjahn noch drei weitere Stammspieler fehlten, verzichtete Trainer Franco Pallara auch freiwillig auf seinen Torjäger Henrik Walb, der stattdessen die Ingelheimer Herren zum Auswärtssieg im Rheinhessenliga-Derby bei der DJK Büdesheim führte.

 

Trotzdem hielt die JSG anfangs noch gut mit und ging bis zum 2:3 sogar dreimal in Führung. Auch nach dem 6:3 für den Wetzlarer Bundesliga-Nachwuchs hielten die Gäste noch gut dagegen und verkürzten nach dem 11:7 sogar noch einmal auf 11:9 (21.). „Wir haben besser begonnen als erwartet. Wir wollten lange Angriffe spielen und die Zahl der technischen Fehler gering halten, was uns in den ersten 20 Minuten gut gelungen ist. Die Abwehr hat ordentlich gearbeitet und im Angriff haben wir diszipliniert unsere Spielzüge durchgespielt, wodurch wir zu Chancen gekommen sind“, berichtete ein zufriedener Pallara, der den folgenden Einbruch keinem übel nahm. „Da haben wir vorne nicht mehr so geduldig gespielt und zu schnell den Ball verloren. Dutenhofen hat Blut geleckt und ist mit einer Reihe von Gegenstößen davon gezogen.“

 

Mit einem 11:1-Lauf in den letzten neun Minuten vor der Pause zogen die Gastgeber doch noch zum deutlichen 22:10-Halbzeitstand davon, mit dem die Partie entschieden war. In der zweiten Halbzeit wuchs der Vorsprung der Hausherren kontinuierlich weiter an, sodass es zum erwarteten Kantersieg kam. „Da gab es für uns nichts zu holen. Trotzdem haben wir gut dagegen gehalten und die Köpfe nicht hängen lassen“, so Pallara.

 

AZ v. 26.01.16

Tore

M. Klar (3)

J. Sturm (5/3)

Weyrich (3)

Teßnow (1)

Kwasny (2)

Neufurth (6/1)

17.01.16 JSG - VfR Eintr. Wiesbaden 23:23 (9:14)

Endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis für die A-Jugend der JSG Ingelheim/Budenheim. Immerhin einen Punkt holten die Rheinhessen beim 23:23 (9:14)-Unentschieden im Derby der Jugend-Bundesliga Handball gegen die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden, gegen die das Hinspiel noch hoch verloren wurde.

 

Der als klarer Favorit angereiste Tabellenfünfte konnte seiner Stellung aber nur in der Schlussphase der ersten Halbzeit gerecht werden, als er vom 7:7 (18.) mit fünf Toren in Folge auf 12:7 davonzog und über 14:8 schließlich auf fünf Tore Vorsprung mit in die Pause nahm. Zu Beginn des Spiels hatte es noch ganz anders ausgesehen, denn die Gastgeber erwischten einen guten Start und lagen nach drei Minuten mit 3:1 vorne. Die zuletzt so oft kritisierte Abwehr stand diesmal deutlich kompakter und machte dem Gegner das Leben und Toreschießen sehr schwer. Im Angriff machte sich allerdings das verletzungsbedingte Fehlen des torgefährlichen Spielmachers Nils Bullerjahn bemerkbar, sodass die JSG nach dem 4:2 mehr als acht Minuten ohne Treffer blieb und 4:6 in Rückstand geriet. Bullerjahn-Vertreter Tobias Weyrich wuchs aber immer besser in seine Rolle auf der Mitteposition hinein und zog sehr gut die Fäden, wodurch auch die offensive Deckung gegen Torjäger Henrik Walb kompensiert werden konnte. Weyrich war es auch, der in der 15. Minute zum 6:6 ausglich, ehe die JSG wenig später ihren Durchhänger hatte und zurückfiel.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die Gastgeber aber wieder hellwach und verkürzten auf 12:14. Wiesbaden legte noch einmal zum 16:12 vor und hielt dann bis in die Schlussphase immer zwei, drei Tore Abstand. Auch nach dem erstmaligen Ausgleich zum 20:20 (53.) legten die Gäste noch einmal zwei Tore vor, die ihnen nicht zum Sieg reichen sollten. Ingelheim ließ in den letzten vier Minuten kein Gegentor mehr zu und schaffte zwei Minuten vor Schluss durch Weyrich den Anschluss zum 22:23. Für den letzten Angriff nahm Trainer Franco Pallara seinen Torwart heraus und schaffte eine Überzahl, die erneut Weyrich zum Durchbruch nutzte. Er erhielt einen Siebenmeter, den Johannes Sturm nach der Schlusssirene zum verdienten Ausgleich verwandelte.

 

„Heute haben wir gezeigt, zu was wir fähig sind und dass wir eine Mannschaft sein können, wenn es im Kopf stimmt. Tobias Weyrich hat bärenstark das Spiel gemacht, Leon Löw in der entscheidenden Phase super gehalten und Johannes Sturm war mit zehn Toren der Mann des Tages“, freute sich Pallara, der bei nur 23 Gegentoren besonders mit der Abwehrleistung zufrieden sein durfte

 

 
AZ v. 18.01.16

Tore

M. Klar (3)

J. Sturm (10/5)

Weyrich (4)

Walb (2)

Teßnow (1)

Reisert (2)

Neufurth (1)

05.12.15 Nickelhütte/Aue - JSG 36:30 (14:17)

Dem überzeugenden Sieg gegen Leutershausen folgte die Ernüchterung mit einer Niederlage beim Tabellenletzten. Die A-Jugend-Handballer der JSG Ingelheim/Budenheim bekommen weiterhin keine Konstanz in ihre Leistungen und mussten in der Jugend-Bundesliga einen herben Rückschlag wegstecken. Beim bis dato punktlosen Schlusslicht der JBLH-Oststaffel NSG EHV/Nickelhütte Aue unterlagen sie nach einem Einbruch in der zweiten Halbzeit überraschend mit 30:36 (17:14). Der so siegessicher angereiste Trainer Franco Pallara war stinksauer und enttäuscht von einer „katastrophalen Leistung“ seines Teams, dessen Einstellung er scharf kritisierte.

 

„Kein Kampfgeist“

„Dieses Spiel hatten wir schon am Freitag gewonnen. Wir hatten keinen Kampfgeist, waren unkonzentriert, haben in der Abwehr nicht geredet und vorne viele technische Fehler gemacht. Das war eine komplett andere Mannschaft als letzte Woche.“ Wie gegen Leutershausen begann die JSG mit einer offensiven 3-2-1-Abwehr, die diesmal aber keinen Zugriff fand. „Wir haben die Lücken nicht zugeschoben und leichte Tore gefangen“, ärgerte sich Pallara, der nach acht Minuten auf das gewohnte 6-0-System umstellte. Dennoch ging Aue beim 7:5 erstmals mit zwei Toren in Führung, was die Gäste aber schnell wieder egalisiert hatten. Über 10:9 und 12:9 legten sie sogar selbst bis zum 15:11 vor, ehe es mit einer Drei-Tore-Führung in die Pause ging. Auch nach 40 wenig überzeugenden Minuten lagen die Rheinhessen noch mit 24:20 vorne, ehe sich ihre Fehlerquote noch einmal erhöhte und die Gastgeber das Kommando übernahmen. Denn nun lief auch im Angriff nicht mehr viel zusammen und mit unvorbereiteten Abschlüssen scheiterte man immer wieder am gegnerischen Torwart. „Die Luft wurde immer dünner“, beschrieb Pallara das Zusammenschrumpfen des Vorsprungs, das seine Spieler immer nervöser werden ließ. Beim 26:26 (48.) glich Aue erstmals wieder aus, um mit dem vierten Tor in Folge gleich auch noch die Führung nachzulegen. Johannes Sturm egalisierte noch einmal zum 27:27 (53.), ehe die JSG hintereinander drei Zeitstrafen kassierte und fast die komplette Schlussphase in Unterzahl agierte. Das wussten die Gastgeber eiskalt auszunutzen, um über 29:27 auf 32:28 und schließlich zum Endstand davonzuziehen.

 

„Es war ein verdienter Sieg für Aue. Wir haben ihnen die ersten zwei Punkte geschenkt, anstatt uns auf dem siebten Platz festzusetzen. Wir haben gesehen, dass die Einstellung stimmen muss, egal, gegen wen man spielt“, resümierte Pallara.

 

AZ v. 08.12.15

Tore

M. Klar (1)

von Römer (1)

J. Sturm (4)

Weyrich (2)

Bullerjahn (5/2)

Walb (3/1)

Teßnow (1)

Reisert (3)

Neufurth (7/1)

J. Klar (3)

28.11.15 JSG - Leutershausen/H. 34:26 (18:6)

Die A-Jugend-Handballer der JSG Ingelheim/Budenheim haben ihre Ankündigung wahr gemacht und das Bundesliga-Heimspiel gegen die JSG Leutershausen/Heddesheim mit 34:26 (18:6) gewonnen.

 

Aufgrund der schlechten Defensivleistungen der vergangenen Wochen hatten die Gastgeber in den letzten zwei Trainingswochen eine offensive 3:2:1-Abwehr einstudiert, die nun zum ersten Mal zum Einsatz kam und direkt die Basis für den hohen Sieg bildete. Die als Tabellenvierter der JBLH-Oststaffel angereisten Franken wurden aggressiv in ihren Angriffsbemühungen gestört und kamen kaum zu vernünftig vorbereiteten Abschlüssen. Da zudem Jannis Werner im Tor noch eine Reihe starker Paraden zeigte, gelangen den Gästen bis zur Pause gerade einmal sechs Treffer. Gestärkt durch die Leistungen hinten, lief es bei den Ingelheimern auch vorne rund. „Wir haben unsere Spielzüge durchgespielt, immer wieder Lücken gerissen und auch aus der zweiten Reihe getroffen“, konnte Trainer Franco Pallara rundum zufrieden sein. Das 1:1 blieb der einzige Ausgleich der Gäste.

Anschließend zogen die Rheinhessen bis zum Pausenstand von 18:6 davon. Mit dieser klaren Führung im Rücken ließen es die Gastgeber in der zweiten Halbzeit etwas lockerer angehen. Aber selbst als die Gäste vom 23:10 mit vier Toren in Folge auf 23:14 (44.) verkürzten, wurde niemand nervös.

„Wir haben sie immer auf Abstand gehalten, sodass der Sieg nie in Gefahr geriet. Die Jungs haben heute gezeigt, dass sie in der Tabelle höher gehören. Die neue Abwehr hat wunderbar gefruchtet“, freute sich Pallara, für den das Torwart-Tor von Leon Löw das i-Tüpfelchen auf dem Erfolg war. Die Gäste hatten in der zweiten Halbzeit zeitweise mit einem siebten Feldspieler agiert, was Löw nach einer Parade nutzte, um mit einem Abwurf ins leere Tor das 30:19 zu markieren.

 

AZ v. 01.12.2015

Tore

Löw (1)

M. Klar (5)

Sturm (7/1)

Weyrich (1)

Bullerjahn (6/1)

Walb (5/1)

Teßnow (2)

Neufurth (5)

J. Klar (1)

Reinhold (1)

14.11.15 JSG - HSG Hanau 36:37 (19:19)

Das lief ganz und gar nicht nach den Vorstellungen der Gastgeber. Statt des angepeilten dritten Saisonsiegs gab es für die A-Jugend-Handballer der JSG Ingelheim/Budenheim im JBLH-Heimspiel gegen die HSG Hanau die sechste Niederlage. Mit 36:37 (19:19) zogen die Rheinhessen ganz knapp den Kürzeren gegen die nun punktgleichen Gäste, die vom Ex-Nationalspieler Claus Hormel trainiert werden.

 

JSG-Trainer Franco Pallara sah die Ursache für das Scheitern seiner Mannschaft allein im schlechten Defensivverhalten. „Wir haben in der Abwehr nichts von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Wenn wir nicht schleunigst etwas ändern, werden wir in der Tabelle noch weiter abrutschen“, kritisierte er die fehlende Einstellung zur Verteidigungsarbeit.

 

Dabei hatte es mit einer 3:1-Führung noch ganz gut für die Gastgeber begonnen. Hanau glich zum 4:4 aus und beim 8:6 lag die JSG wieder zwei Tore vorne. Nun erzielten die Gäste fünf Tore in Folge zum 8:11 und legten anschließend sogar noch zwei Treffer zum 9:13 nach. Dabei kam immer wieder der wurfstarke Rückraum der Hessen unbedrängt zum Abschluss, da die Gastgeber nicht schnell genug heraustraten, um die Schützen beim Wurf zu stören. „Wir waren zu passiv und haben sie frei von neun Metern werfen lassen, was fast immer zu einem Tor führte“, kommentierte Pallara. Die JSG kam dennoch wieder heran und ging beim 17:16 sogar in Führung, ehe beim Stand von 19:19 die Seiten gewechselt wurden.

 

Pallaras Pausenansprache fruchtete nur kurz, denn schon bald setzten die Defensivprobleme wieder ein. Nach der letztmaligen JSG-Führung beim 20:19, legten wieder die Gäste vor und zogen über 24:21 bis auf 31:25 (46.) davon. Aber die Hausherren zeigten Kampfgeist und arbeiteten sich wieder heran. Über 28:31 gelang beim 31:32 der Anschluss und beim 34:34 (56.) sogar wieder der Ausgleich. Doch nach dem 35:35 traf Hanau zweimal in Folge, sodass dem Spieler des Tages, Nils Bullerjahn, mit seinem 14. Tor nur noch die Ergebniskosmetik zum Endstand gelang.

 

AZ v. 17.11.2015

Tore

M. Klar (2)

J. Sturm (2)

Weyrich (2)

Bullerjahn (14/3)

Walb (7)

Neufurth (7)

J. Klar (2)

08.11.15 TV Hüttenberg - JSG 36:26 (16:14)

Die erhoffte Überraschung blieb aus. Zwölf schwache Minuten in der zweiten Halbzeit kosteten die A-Jugend-Handballer der JSG Ingelheim/Budenheim jegliche Siegchancen im Auswärtsspiel der Jugend-Bundesliga beim TV Hüttenberg. Der Tabellendritte der JBLH-Oststaffel nutzte den Durchhänger der Gäste und fuhr einen am Ende ungefährdeten 36:26 (16:14)-Heimsieg ein.

 

JSG-Trainer Franco Pallara war auch schon mit der Anfangsphase des Spiels nicht zufrieden, in der sein Team bis zur elften Minute mit 3:7 in Rückstand geriet. „Wir hatten massive Probleme mit der offensiven 3:2:1-Deckung der Hüttenberger. Die Räume, die sie uns angeboten haben, konnten wir nicht nutzen. Stattdessen haben wir technische Fehler gemacht, die durch Gegenstöße bestraft wurden“, berichtete Pallara. Mitte der ersten Halbzeit fanden die Gäste dann aber besser ins Spiel, verkürzten ihren Rückstand auf 6:8 und in der 17. Minute auf 9:10. Auch nach dem zwischenzeitlichen 13:10 (22.) brachte Nils Bullerjahn durch zwei Tore die JSG wieder heran und Johannes Klar gelang dann sogar der Ausgleich zum 13:13 (26.). Der achtfache TVH-Torschütze Johannes Klein brachte mit zwei Treffern die Gastgeber dann wieder nach vorne, ehe es beim Stand von 16:14 in die Kabinen ging.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war der TVH innerhalb von vier Minuten auf 20:16 enteilt, was die Gäste noch einmal auf 21:19 (38.) verkürzten. Doch in den nächsten 13 Minuten sollte das 24:20 von Johannes Sturm der einzige JSG-Treffer bleiben. „Wir waren in der Abwehr nicht mehr präsent. Wir haben nicht gegen den Ballführer gearbeitet, haben nicht zugemacht. Wir waren einfach zu lieb“, bemängelte Pallara, der zudem mit den Schiedsrichtern haderte.

Vor allem traf sein Team aber das Tor nicht, sodass Hüttenberg bis auf 31:20 davonzog und für die Entscheidung sorgte. „Das haben sie sich natürlich nicht mehr nehmen lassen. Aber abgesehen von diesem Tief haben wir gut dagegen gehalten. Wir haben ein gutes Spiel gemacht mit einer robusten Abwehr. Das Ergebnis spiegelt nicht unsere Leistung wider. Der Hüttenberger Sieg ist sechs, sieben Tore zu hoch ausgefallen“, resümierte Pallara, der auf dieser Leistung weiter aufbauen will.

 

AZ v. 10.11.2015

Tore

M. Klar (2)

J. Sturm (8)

Bullerjahn (10/6)

Walb (3)

Neufurth (1)

J. Klar (2)

Vorbericht TV Hüttenberg

Ein schweres Auswärtsspiel wartet auf die A-Jugend-Handballer der JSG Ingelheim/Budenheim, die am Sonntag um 16 Uhr beim TV Hüttenberg, dem Tabellendritten der JBLH-Oststaffel, antreten. Die Hessen haben bislang 11:3 Punkte eingefahren und ihre einzige Niederlage dabei mit 19:26 zu Hause gegen den Deutschen Meister SC DHfK Leipzig kassiert.

Gegen den verkaufte sich zuletzt aber auch die JSG ganz gut, was in Ingelheim zu einem beachtlichen 31:34 führte. Aus Sicht von Trainer Franco Pallara wäre dabei für den Neuling in der Jugend-Bundesliga sogar mehr drin gewesen. Deshalb spekuliert er auch ein klein wenig darauf, dass in Hüttenberg vielleicht etwas zu holen ist. „Wir erhoffen uns nicht zu viel, Hüttenberg steht nicht ohne Grund auf dem dritten Platz. Wir fahren aber mit einem guten Selbstbewusstsein dort hin und haben nichts zu verlieren. Wir können ohne Druck unser Spiel aufziehen und dann mal sehen, wie es läuft. Vielleicht gelingt uns ja eine kleine Überraschung.“ Als Bedingung für ein enges Spiel nennt Pallara eine gute Abwehrleistung seines Teams, das die einfachen Tore über den Gegenstoß braucht, um mithalten zu können. Dass dies an einem guten Tag gelingen könnte, zeigen auch die letzten Ergebnisse der Hüttenberger, die zu Hause gegen Friesenheim nur Unentschieden spielten und in Großwallstadt knapp mit 23:22 gewannen. Mit einem unglücklichen 25:26 in Friesenheim und einem souveränen 36:31-Erfolg in Großwallstadt schnitt die JSG gegen diese Gegner nicht schlechter ab, was auch in Hüttenberg auf ein ausgeglichenes Spiel hoffen lässt.

 

AZ v. 06.11.2015

Vorbericht DHfK Leipzig

Mit ihrem zweiten Saisonsieg haben die A-Jugend-Handballer der JSG Ingelheim/Budenheim in der Jugend-Bundesliga den Sprung auf den siebten Tabellenplatz geschafft. Nach drei Punkten aus den vergangenen zwei Spielen droht am Samstag aber die vierte Niederlage der Saison. Denn mit dem SC DHfK Leipzig ist um 17 Uhr in der Budenheimer Waldsporthalle der Deutsche Meister der Vorsaison und aktuelle Spitzenreiter der Bundesliga-Oststaffel zu Gast.

Trainer Franco Pallara hofft dennoch auf ein ordentliches Abschneiden. „Von solchen Mannschaften kann man nur lernen. Ausrechnen möchte ich mir daher nichts. Wir wollen so lang es geht dagegen halten, das haben wir uns fest vorgenommen“, sagt der Coach, der eine Hiobsbotschaft vermeldet: Außenspieler Niklas Weber zog sich einen Kreuzbandriss zu. Für ihn ist die Saison zu Ende.

 

AZ v. 24.10.15

16.10.15 TV Großwallstadt - JSG 21:36 (13:21)

Die A-Jugend der JSG Ingelheim/Budenheim landete endlich ihren zweiten Saisonsieg in der Jugend-Bundesliga Handball. Bei der TVG Junioren Akademie gewannen die Rheinhessen nach einer souveränen Vorstellung völlig verdient mit 36:31 (21:13).

 

Zwei Minuten Anlaufzeit brauchten die Gäste, die zunächst 2:0 in Rückstand gerieten, danach aber das Spiel dank einer erneut starken Defensivleistung dominierten. „Die Abwehr stand stabil und war sehr aggressiv. Es war von beiden Seiten ein schnelles Spiel. Aber wir hatten heute eine sehr gute Chancenverwertung und Leon Löw hat im Tor wieder eine hervorragende Leistung gezeigt“, fasste JSG-Trainer Franco Pallara die entscheidenden Punkte zusammen. Im Gegensatz zur Vorwoche, als beim 17:17 gegen Eisenach vorne nicht viel zusammen lief, münzten die Ingelheimer diesmal ihre gute Verteidigungsarbeit in ein erfolgreiches Tempospiel um, was zu vielen einfachen Toren über die erste und zweite Welle führte. So brachte Johannes Sturm die JSG beim 3:2 erstmals in Führung, was Großwallstadt nur beim 3:3 noch einmal ausgleichen konnte. Danach zogen die Gäste vom 6:5 über 9:6 und 12:7 bis auf 18:9 davon, ehe sie mit einem beruhigenden 21:13-Vorsprung in die Kabine gingen.

 

„Wir hatten sie im Sack und mussten den Sack nur noch zumachen“, kommentierte Pallara die klare Pausenführung. Die Gastgeber hatten zu diesem Zeitpunkt schon lange ihre 6:0-Abwehr aufgelöst und versuchten es zunächst mit einer Manndeckung gegen den umsichtigen JSG-Spielmacher Nils Bullerjahn. Da das nicht half, bekam zu Beginn der zweiten Halbzeit auch noch der Halblinke Hendrik Walb eine Sonderbewachung zugeteilt. Doch auch dieser Versuch blieb erfolglos. „Im Spiel fünf-gegen-fünf haben wir Lücken gerissen und gut mit dem Kreis zusammen gespielt. Auch bei vier-gegen-vier haben wir den Platz gut genutzt und sind immer zum Abschluss gekommen. Der Sieg war nie in Gefahr“, berichtete Pallara, dessen Team nach dem 22:17 den Vorsprung schnell wieder auf 25:17 ausbaute und beim 29:19 erstmals zehn Tore vorne lag. „Mir war nur wichtig, dass wir die zwei Punkte mitnehmen“, hatte der Coach schon früh keine Zweifel mehr, sodass er die Ergebniskosmetik der TVG-Junioren gut verkraften konnte. „Das war ein sehr gutes Spiel von uns. Wenn wir so weitermachen, läuft alles gut“, war Pallara nach den Zweifeln der Vorwoche diesmal höchst zufrieden.

 

AZ v. 21.10.2015

Tore

M. Klar (4)

von Römer (3/1)

J. Sturm (8/3)

Bullerjahn (6/2)

Walb (9/5)

Neufurth (5)

J. Klar (1)

Vorbericht TV Großwallstadt

Nur ein Punkt aus zwei Spielen, die man beide hätte gewinnen können, wenn nicht müssen. Für die A-Jugend-Handballer der JSG Ingelheim/Budenheim liefen die letzten zwei Spieltage in der JBLH nicht gerade optimal. Umso mehr ist der rheinhessische Jugend-Bundesligist auf Wiedergutmachung aus, wenn bereits am heutigen Freitag um 20 Uhr in Großwallstadt das Auswärtsspiel bei der TVG Junioren Akademie auf dem Programm steht.

Die Gastgeber unterlagen am vergangenen Wochenende deutlich mit 23:35 bei der TSG Friesenheim, die eine Woche zuvor nur sehr glücklich mit 26:25 die Spielgemeinschaft aus Ingelheim und Budenheim geschlagen hatte. Insofern rechnet sich die JSG gute Chancen beim in der Tabelle einen Punkt vorausliegenden Zweitliga-Nachwuchs aus. „Momentan sind wir selbst unser größter Gegner. Ich weiß nicht, was uns erwartet, doch wenn wir in der Lage sind, wieder eine so gute Abwehr abzurufen, haben wir gute Chancen, die zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen“, urteilt Trainer Franco Pallara, der beim Unentschieden gegen Eisenach nur mit der Defensivleistung seines Teams zufrieden war. „Wir müssen unsere Torchancen besser nutzen und zu unserer alten Stärke zurückfinden“, hofft er auf mehr spielerische Akzente und einfache Tore aus dem Tempospiel heraus.

Durch einige krankheitsbedingte Ausfälle konnten die vorbereitenden Trainingseinheiten nicht wie gewünscht absolviert werden. Pallara hofft aber, beim Spiel wieder seinen vollen Kader zur Verfügung zu haben.

AZ v. 16.10.2015

10.10.15 JSG - ThSV Eisenach 17:17 (9:7)

Die A-Jugend der JSG Ingelheim/Budenheim hat ihren zweiten Saisonsieg in der JBLH-Oststaffel knapp verpasst. In einem äußerst schwachen Bundesliga-Spiel trennten sich die Nachwuchs-Handballer der JSG vom ThSV Eisenach mit 17:17 (9:7)-Unentschieden. Die dürftige Torausbeute sagt viel aus über das Niveau des Spiels, in dem lediglich die beiden Abwehrreihen zu überzeugen wussten. Verhindert wurden Tore aber nicht nur durch die Defensivleistungen, sondern auch durch viele technische Fehler und schwache Abschlüsse der Angreifer.

 

„Unsere Abwehr stand wirklich gut. Das war eine der besten Deckungsleistungen, die ich von uns gesehen habe. Aber vorne ging nichts rein. Im Angriff hatten wir große Probleme“, kommentierte JSG-Trainer Franco Pallara den für ihn enttäuschenden Spielausgang. „Wir waren eindeutig besser. Aber wir sind momentan in einer Phase, in der wir solche Spiele nicht gewinnen. Da mache ich mir meine Gedanken“, wirkte der Coach ein wenig ratlos angesichts der letzten zwei Ergebnisse, die nur einen statt der vier möglichen Punkte brachten.

 

Mit den groß gewachsenen Halb-Angreifern Hendrik Walb und Johannes Sturm im Mittelblock stellte die JSG tatsächlich eine gut funktionierende 6:0-Abwehr, hinter der ein gut aufgelegter Leon Löw das meiste parierte, was noch auf sein Tor kam. So gerieten die Gastgeber in der ersten Halbzeit nie in Rückstand, konnten sich aber auch nicht dauerhaft absetzen, um eine frühzeitige Entscheidung zu erzwingen. Denn spielerisch lief vorne nicht viel zusammen, sodass die wenigen Tore meist Einzelaktionen entsprangen. Auch als Sturm per Siebenmeter sein Team beim 8:5 (24.) erstmals drei Tore nach vorne brachte, gewannen die Hausherren keine Sicherheit, sodass zur Pause nur zwei Tore Vorsprung mit in die Kabine genommen wurden. „Da hätten wir schon hoch führen müssen“, ärgerte sich Pallara, dessen Team über 12:9 (38.) bis zum 13:11 (47.) die Oberhand behielt. Doch nach drei Toren in Folge lagen vier Minuten später erstmals die Gäste in Front. Nach nur einem Tor in 13 Minuten fand die JSG aber wieder etwas besser ins Spiel. Obwohl sie in den letzten neun Minuten drei Zeitstrafen zu verkraften hatte, ging sie durch Martin Klar noch einmal 17:15 (56.) in Führung und hätte zwei Minuten Spielschluss durch einen Siebenmeter wohl den Sieg sichern können.

 

Doch Walb verwarf und die Gäste glichen 36 Sekunden vor dem Ende wieder aus, wobei es dann auch bleiben sollte. „Wir haben leidenschaftlich gespielt und gekämpft. Aber es reicht eben nicht, eine gute Abwehr zu stellen, sondern man muss vorne auch treffen“, resümierte Pallara, der 17 technische Fehler und 14 Fehlwürfe für den verpassten Sieg verantwortlich machte. 

 

AZ v. 13.10.2015

Tore

M. Klar (2)

von Römer

J. Sturm (4/1)

Weyrich (2)

Bullerjahn (2)

Walb (4)

Neufurth (1)

J. Klar (2)

Vorbericht ThSV Eisenach

Ihren zweiten Saisonsieg strebt die A-Jugend der JSG Ingelheim/Budenheim in der Jugend-Bundesliga Handball an. Zum Premierenspiel in Ingelheim ist am Samstag um 16 Uhr der punktgleiche Tabellennachbar ThSV Eisenach in der Kaiserpfalz-Realschule zu Gast. Wie die JSG landeten die Gäste ihren bislang einzigen JBLH-Saisonsieg gegen das Schlusslicht HSG Hochheim/Wicker, das mit 32:13 um einiges deutlicher geschlagen wurde als beim 32:25 der Rheinhessen. In der Vorwoche kam der Thüringer Sportverein in Dutenhofen mit 13:37 jedoch ähnlich unter die Räder wie das der JSG beim 11:38 gegen den Tabellenführer HSG Dutenhofen/Münchholzhausen geschehen war. „Es wird ein offenes Spiel, in dem keiner dem anderen etwas schenkt“, sagt JSG-Trainer Franco Pallara.

 

AZ v. 10.10.2015

27.09.15 JSG - HSG Dutenhofen/Mh. 11:38 (8:21)

GEGEN VIZEMEISTER CHANCENLOS

 

Wie erwartet blieben die A-Jugend-Handballer der JSG Ingelheim/Budenheim im Heimspiel vor 170 Zuschauern in der Budenheimer Waldsporthalle gegen die HSG Dutenhofen / Münchholzhausen völlig chancenlos. Dem überlegenen Deutschen Vizemeister des Vorjahres unterlagen die Rheinhessen in der Oststaffel der Jugend-Bundesliga mit 11:38 (8:21).

Da die Gastgeber nicht viel anderes erwartet hatten, ging JSG-Trainer Franco Pallara recht gelassen mit der Pleite um. Für die ersten 15 Minuten sprach er seinem Team sogar explizit ein Kompliment aus. „Bis zum 7:11 hat alles gestimmt. Da haben wir uns richtig gut geschlagen. Aber dann haben sich immer mehr technische Fehler eingeschlichen und wir sind eingebrochen. Wie es dann endete, war vorher abzusehen.“

 

Zwar lagen die Gäste von Beginn an vorne, doch über 2:4 und 6:9 hielten die Hausherren bis über die Mitte der ersten Halbzeit hinaus recht ordentlich mit. Allerdings kostete der dabei betriebene Aufwand Kraft, und die Hessen wussten sich auch zunehmend besser auf das JSG-Spiel einzustellen. Mit der Zeit hielten die Rheinhessen dem Druck des Gegners einfach nicht mehr stand, sodass die Partie mit einem 10:1-Lauf für den Bundesliga-Nachwuchs der HSG Wetzlar bis zur Pause entschieden war.

Nach dem 8:21 zur Pause ging es für Ingelheim/Budenheim nur noch darum, unter 40 Gegentoren zu bleiben, was letztendlich auch gelingen sollte. Die eigene Ausbeute blieb bei der mit 3:17 endenden zweiten Halbzeit jedoch äußerst dürftig. „Wir hatten null Chance. Dudenhofen hat eine Bombenmannschaft, die uns körperlich hoch überlegen ist und mit dem Jugend-Nationaltorwart einen bärenstarken Rückhalt hat“, urteilte Pallara, der die eingeplante Niederlage schnell abzuhaken versuchte. „11:38 ist schlimm genug. Aber auch wenn man es vorher weiß, tut es richtig weh und man ist enttäuscht“, wollte das aber nicht so ganz gelingen. Trotzdem gilt es für die JSG nach vorne zu schauen, denn schon am kommenden Sonntag folgt das Rheinland-Pfalz-Duell bei der TSG Friesenheim, gegen die sich die Rheinhessen sicherlich bessere Chancen ausrechnen dürfen.

 

AZ v. 29.09.2015

Tore

M. Klar (1)

J. Sturm (1)

Bullerjahn (2/2)

Walb (2)

Teßnow (1)

Reisert (1)

Neufurth (3)

Vorbericht HSG Dutenhofen/Münchholzhausen

Nach der schmerzhaften Niederlage in Wiesbaden folgt für die A-Jugend-Handballer der JSG Ingelheim/Budenheim gleich eine weitere kaum zu bewältigende Aufgabe in der Ost-Staffel der Jugend-Bundesliga. Wenn am Sonntag um 17 Uhr die HSG Dutenhofen / Münchholzhausen in der Budenheimer Waldsporthalle aufläuft, ist bei normalem Verlauf eine noch höhere Niederlage als am vergangenen Wochenende zu befürchten. Denn der Bundesliga-Nachwuchs der HSG Wetzlar kommt als deutscher Vizemeister der Vorsaison nach Rheinhessen und hat mit seinen ersten zwei Saisonspielen schon bewiesen, dass auch in diesem Jahr ganz vorne mit ihm zu rechnen ist. Die HSG Hochheim/Wicker, die am ersten Spieltag mit 32:25 von der JSG bezwungen wurde, kassierte im Anschluss trotz Heimvorteils eine 10:33-Abfuhr von der nordhessischen Spielgemeinschaft. Und ihr erstes Spiel gegen die JSG Leutershausen/Heddesheim gewannen die Wetzlarer zuhause sogar mit 37:9.

„Das wird wahrscheinlich eines der schwierigsten Spiele der Saison“, meint JSG-Trainer Franco Pallara. Man könnte auch aber auch sagen, es wird das leichteste Spiel der Saison. Denn die Gastgeber haben keinen Druck und können befreit aufspielen. Alles andere als eine klare Niederlage wäre eine Überraschung. So nimmt es dann auch Pallara an: „Wir haben nichts zu verlieren, und dass wir die Außenseiter sind, ist uns allen auch bewusst. Doch bin ich mir sicher, dass wir den Zuschauern diesmal eine starke Partie bieten werden.“ Dabei können die Rheinhessen erstmals in Bestbesetzung antreten, denn der bislang verletzte Neuzugang Johannes Klar ist wieder fit und wird auf der linken Außenbahn sein Saisondebüt geben.

 

AZ v. 26.09.2015

20.09.15 Eintr. Wiesbaden - JSG 36:24 (20:11)

Ihre erste Negativerfahrung in der Jugend-Bundesliga Handball sammelte die A-Jugend der JSG Ingelheim / Budenheim im Auswärtsspiel bei der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden, das mit 36:24 (20:11) deutlich an die Gastgeber ging. Zu deutlich aus Sicht von JSG-Trainer Franco Pallara, der sich mehr Gegenwehr von seiner Mannschaft gewünscht hätte. „In Wiesbaden kann man mit sechs, sieben Toren Unterschied verlieren. Aber zwölf Tore sind zu viel. Wir müssen lernen, auch Spiele, die frühzeitig entschieden sind, ordentlich zu Ende zu spielen.“

Die Höhe der Niederlage war vor allen Dingen an der schlechten Chancenverwertung der Gäste festzumachen, die immer wieder am HSG-Keeper scheiterten. Oft kamen sie aber auch erst gar nicht zum Abschluss, weil Nervosität und Druck der Wiesbadener Abwehr zu vielen Ballverlusten führten. Die Gastgeber gingen nämlich mit einer offensiven Deckung gegen den JSG-Halblinken Hendrik Walb ins Spiel, mit der die Rheinhessen überhaupt nicht zurechtkamen. „Wir konnten unsere Spielzüge nicht ansetzen und haben uns komplett aus dem Konzept bringen lassen“, berichtete Pallara.

Schachzug geht ins Leere

Umgekehrt griff ein taktischer Schachzug der Gäste ins Leere. Der Versuch, den Gegner mit einer 3:2:1-Abwehr zu überraschen, ging nach hinten los, weil Wiesbaden die Räume am Kreis nutzte und locker zu seinen Toren kam. Schon nach zehn Minuten stellte Pallara die Defensive um, was aber wenig Besserung brachte. „In der ersten Halbzeit war die Abwehr katastrophal, und vorne haben wir zu viele technische Fehler gemacht oder ständig den Torwart angeworfen.“ Erst eine weitere Umstellung auf eine doppelte Manndeckung gegen die Wiesbadener Haupttorschützen Corazolla und Henkelmann fruchtete ein wenig und bereitete den Gastgebern einige Schwierigkeiten.

Als es zu Beginn der zweiten Halbzeit dann auch vorne etwas besser lief, wurde der deutliche 11:20-Pausenrückstand auf 20:25 verkürzt. „Aber dann sind wir wieder ins Spiel der ersten Halbzeit zurück verfallen. Solche Fehler darf man gegen einen so starken Gegner nicht machen. Es ging dann nur noch um die Höhe der Niederlage“, erklärte Pallara, der resümierte: „Das war ein ganz anderer Gegner als letzte Woche, wir hatten heute keine Chance. Aber wir sind selbst schuld, dass es so deutlich wurde. In der Abwehr waren wir zu passiv, zu lieb und haben den Gegenspielern zu viel Platz gelassen. Vorne waren wir zu harmlos.“

 

AZ v. 22.09.2015

Tore

M. Klar (1)

J. Sturm (3/1)

Weyrich (2)

Bullerjahn (8/4)

Walb (4)

Teßnow (1)

von Römer (2)

Neufurth (3)

Vorbericht HSG/VFR Eintracht Wiesbaden

Nach dem Auftaktsieg gegen die HSG Hochheim/Wicker wartet auch am zweiten Spieltag der Jugend-Bundesliga auf die JSG Ingelheim/Budenheim ein Derby. Für sein erstes Auswärtsspiel in der JBLH muss der Neuling nur über die Schiersteiner Brücke fahren. In der Sporthalle Elsässer Platz der hessischen Landeshauptstadt wird er dann am Sonntag um 17 Uhr von der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden erwartet wird, die ihr Auftaktspiel mit 32:26 in Aue gewonnen hat.

Beide Teams trafen schon in der Qualifikation aufeinander, wo die Wiesbadener in eigener Halle einen 34:26-Sieg feierten und durch waren, wohingegen die JSG noch in die dritte Runde musste und auf den letzten Drücker die erstmalige Teilnahme an der JBLH schaffte. „Da wir in der Quali gegeneinander gespielt haben, kennen beide Seiten die gegnerischen Stärken und Schwächen. Es wird ein harter Brocken, aber eine kleine Chance rechne ich mir doch aus“, sagt JSG-Trainer Franco Pallara, der eine deutlich schwierigere Aufgabe als in der Vorwoche erwartet. „Wir wissen, dass wir uns steigern müssen, und das Gute daran ist, dass wir dazu in der Lage sind“, sieht der Coach Potenzial bei seinem Team, dem es insbesondere noch an Konstanz über die 60 Minuten mangelt.

Hohe Konzentration wird besonders im Abschluss gefordert sein, denn die Gastgeber verfügen über einen ausgezeichneten Torwart. „Wenn wir den warm werfen und er auf Betriebstemperatur kommt, ist er in der Lage, ein Spiel allein zu entscheiden“, sagt Pallara, der weiterhin auf Johannes Klar verzichten wird. Der Außenspieler ist nach seiner Knöchelverletzung erst wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.

 

AZ v. 18.09.2015

13.09.15 JSG - HSG Hochheim/W. 32:25 (13:9)

Einen optimalen Einstand erwischte die A-Jugend der JSG Ingelheim / Budenheim in der Jugend-Bundesliga Handball. Im Duell der JBLH-Neulinge nutzten die Rheinhessen den Heimvorteil vor 150 Zuschauern in der Budenheimer Waldsporthalle und bezwangen zum Saisonauftakt den hessischen Nachbarn HSG Hochheim / Wicker mit 32:25 (13:9). Die Gastgeber bestimmten das Rhein-Main-Derby vom Anpfiff weg durch eine aggressive und bewegliche 6:0-Deckung, die viele Bälle eroberte und einfache Tore über die erste und zweite Welle einleitete. Aber auch im gebundenen Angriffsspiel lief der Ball gut durch die Reihen der JSG, die ihre Rückraumschützen in Szene setzte und zu einigen Toren aus der zweiten Reihe kam.

„Wir haben den Gästen gleich gezeigt, wer Herr im Haus ist“, freute sich JSG-Trainer Franco Pallara über den guten Start, der über 6:3 bis zur 15. Minute eine 10:5-Führung einbrachte. Dabei profitierten die Rheinhessen aber auch vom Verletzungspech des Gegners, dessen Auswahlspieler Jonas Höllebrand nach dem Aufwärmen passen musste. Zwei weitere HSG-Spieler gingen angeschlagen in die Partie, was für den letztjährigen Hessenmeister nicht zu kompensieren war. Immerhin kamen die Gäste Mitte der ersten Halbzeit besser ins Spiel und verkürzten auf 8:10, was Pallara aber auch an einer nachlässig werdenden JSG-Defensive festmachte. „Wir haben nach der klaren Führung die Zügel schleifen lassen und waren in der Abwehr unkonzentriert. Besonders die Kreisanspiele hatten wir nicht mehr so gut im Griff.“ Folglich kamen die Hausherren auch nicht mehr so gut in den Gegenstoß und mussten sich ihre Tore schwerer erarbeiten. Hinzu kamen technische Fehler und schlechter werdende Abschlüsse.

Bis zur Pause lag die JSG trotzdem wieder mit 13:9 vorne, was Pallara jedoch zu wenig war. „Die Führung hätte höher ausfallen können, das ist ärgerlich.“ Zum Auftakt der zweiten Hälfte waren die Rheinhessen aber wieder voll auf der Höhe, sodass sie wie zum Beginn des Spiels das Geschehen beherrschten. Über 18:12 und 21:13 wurde der Vorsprung bis auf 23:14 ausgebaut, womit die Partie entschieden war. „Wir waren die bessere Mannschaft und hatten einen guten Jannis Werner im Tor. Vor allem sind wir besser in den Gegenstoß gekommen“, resümierte Pallara, der in den letzten zehn Minuten kräftig durchwechselte und allen Spielern Einsatzzeit gab.

Letztlich war es für den Trainer ein „erwarteter Sieg“, der ihn nicht ganz zufriedenstellte. „Wir müssen uns vor allem in der Abwehr steigern. Anfangs war das gut, aber wir haben zu schnell nachgelassen und dem Gegner einfache Tore gestattet.“ Zulegen muss die JSG wohl schon am kommenden Sonntag, wenn im ersten Auswärtsspiel gleich das nächste Derby bei der HSG VfR / Eintracht Wiesbaden wartet, die ebenfalls mit einem Sieg in die Runde gestartet ist.

 

AZ v. 14.09.2015

Tore

J. Sturm (6)

Bullerjahn (4/1)

Walb (8/2)

Teßnow (1)

Neufurth (6)

Reisert (3)

M. Klar (3)

Weber (1)

 

Foto AZ

Vorbericht HSG Hochheim/Wicker

Am kommenden Sonntag kommt es zum ersten Kräftemessen zwischen zwei Neulingen in der JBLH. Unsere Mission Bundesliga beginnt mit einem scheinbar angenehmen Gegner, der HSG Hochheim/Wicker, die wir durchaus schlagen könnten.
Ein Bild von diesem Team habe ich mir letzte Woche auf ihrem Turnier machen können und so speziell diese Woche trainiert. 
Leider müssen wir auf Johannes Klar verzichten der Verletzungsbedingt (Knöchel), der das erste Spiel aussetzen muss. Doch dank des großen Kaders, in dem alle Positionen doppelt oder sogar dreifach besetzt sind können wir den Ausfall gut kompensieren.

Ich gehe mit einem guten Gefühl in diese Partie, da wir gut in Form sind, eine gute Vorbereitung absolviert haben und die Jungs total motiviert und hungrig sind.

 

- Franco Pallara -

Aktuell

Zum Einblick in den Wochenspielplan einfach auf den Button klicken. Dort nach HSC Ingelheim bzw. JSG Ingelheim/Ober-Hilbersheim suchen. Die H.-Nr. ist 240250.

Mannschaftskürzel sind:

E-Jgd: mJE-KK-2

D1-Jgd: mJD-KK-1

D2-Jgd: mJD-KK-2

D3-Jgd: mJD-KK-3

C-Jgd: mJC-RHL

B-Jgd: mJB-RHL

A-Jgd: mJA-RHL

Wir hoffen, das macht die Übersicht wenigstens ein bisschen leichter!

*Jugendtelegramm

Alle Berichte der Jugendmannschaften AB JETZT hier im Jugendtelegramm!

 

*01.10. Damen Rheinhessenliga

Hinten raus reicht es nicht

 

*01.10. Herren Verbandsliga

Zweite HZ zum vergessen

 

*23.09. Damen A-Klasse

Leider kein perfekter Start

 

*24.09. Herren Kreisklasse

Auswärtserfolg in Worms

 

*26.03. Herren B-Klasse

Niederlage trotz Halbzeitführung
 

Helferdienste 2017

Ab jetzt kann man im "HSC-Fanshop" verschiedene Artikel erwerben. Zunächst gibt es "HSC-Shirts" sowie "HSC-Polohemden". Viel Spaß beim stöbern!

Einfach auf das Bild klicken!

Das Vorstandsinterview

Kontakt

HSC Ingelheim e.V.
Postfach 12 19
55205 Ingelheim
Telefon:
Fax:
E-Mail-Adresse:
DruckversionDruckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© HSC Ingelheim e.V. 2008-